Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 04.10.2016, 14:04h           8      Teilen:   |

Homophober Boxer

"Geht einen Schwanz lutschen": Tyson Fury startet Twitter-Tirade

Artikelbild
Tyson Fury sorgt mit herablassenden Äußerungen über Schwule und Lesben immer wieder für Aufsehen

Der homophobe Boxer sorgt mit einer derben Rücktrittsankündigung für Verwirrung. Ein paar Stunden später will er davon nichts mehr wissen und schimpft auf die "Lügenpresse".

Tyson Fury hat am Montag wieder mal für Schlagzeilen gesorgt: Eine Rücktrittsankündigung mit homophobem Unterton, die der 28-jährige Brite am frühen Nachmittag auf Twitter verbreitete, sorgte zunächst weltweit für Schlagzeilen – nur drei Stunden später machte er aber einen Rückzieher.

Zunächst schrieb Fury: "Boxen ist das Traurigste, was ich je gemacht habe, alles ein Haufen Scheiße. Ich bin der Größte und bin auch im Ruhestand. Also geht einen Schwanz lutschen. Schöne Tage noch."



Am späten Nachmittag erklärte Fury jedoch: "Hahahaha. Ihr denkt, ihr werdet den Gypsyking so schnell los? Ich bleibe". Er habe nur zeigen wollen, "wie die Medien sind". Ein paar Minuten später legte er noch einmal nach: "Sobald es mir besser geht, werde ich verteidigen, was mir gehört: den Schwergewichts-Thron."



Fortsetzung nach Anzeige


Debatte um homophobe und frauenfeindliche Äußerungen

Fury wurde im November letzten Jahres weltweit bekannt, als er völlig überraschend den seit einem Jahrzehnt ungeschlagenen Wladimir Klitschko bei einem Boxkampf in Düsseldorf besiegte. Daraufhin wurde auch über seine wiederholt homophoben Äußerungen diskutiert (queer.de berichtete). So hatte er Homosexualität mit Kindesmissbrauch gleichgesetzt und andere Boxer als "schwul" beschimpft – auch frauenfeindliche Kommentare wurden kritisiert. Statt sich davon zu distanzieren, heizte Fury aber die Stimmung noch an. Seine Äußerungen brachte er auch mit seinem religiösen Glauben in Zusammenhang: "Das ist nun mal, woran ich glaube, genauso wie ich in Jesus Christus als meinen Herrn und Erlöser glaube."

Kurz vor Weihnachten gab es bei der Wahl zum britischen Sportler des Jahres Proteste, weil auch Fury nominiert worden ist. Am Ende schaffte es der Boxer auf den vierten Platz (queer.de berichtete).

Die Twitter-Tirade könnte im Zusammenhang Dopingvorwürfen gegen Fury stehen: So ist erst am Freitag bekannt geworden, dass bei einer unangekündigten Trainingskontrolle am 22. September im englischen Lancaster in seiner Urinprobe die Substanz Benzoylecgonin gefunden wurde, die in Kokain vorkommt. Die Doping-Agentur Voluntary Anti-Doping Association (VADA) kündigte daraufhin an, dass Untersuchungen auf weitere verbotene Substanzen folgen würden.

Bereits im Juli hatte es Dopinggerüchte gegeben, nachdem Fury einen Rückkampf gegen Klitschko abgesagt hatte – angeblich wegen einer Knöchelverletzung. Einen zweiten Termin am 29. Oktober hat Fury bereits kurz nach dem positiven Testergebnis abgesagt. (dk)

Mehr zum Thema:
» Boxverband: Tyson Furys Homophobie ist "freie Meinungsäußerung" (28.01.16)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 58       4       2     
Service: | pdf | mailen
Tags: tyson fury, boxen, sport, großbritannien
Schwerpunkte:
 Sport
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu ""Geht einen Schwanz lutschen": Tyson Fury startet Twitter-Tirade"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
04.10.2016
14:11:29


(+5, 5 Votes)

Von Finn


Er selbst schreibt etwas auf Twitter und wenn andere dann darüber berichten, ist das "Lügenpresse" .

Hoffentlich brauchen wir von dem in seinem Ruhestand nichts mehr zu hören...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.10.2016
14:34:01


(+5, 5 Votes)

Von Mariposa


Der Typ sollte lieber vor seinem Erlöser in Sack und Asche zu gehen, als menschenfeindliche Äußerungen von sich zu geben. Gräßliche Hackfresse, der sich seiner Frömmigkeit vollkommen sicher ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
04.10.2016
15:54:29


(+4, 4 Votes)

Von kommtvonkönnen


Besoffen twittern ist eine Kunst, die nicht jeder beherrscht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
04.10.2016
18:08:26


(+4, 6 Votes)

Von Svetlana L


Typischer Fall von zu viel auf die Birne gekriegt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
04.10.2016
19:52:46
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von markusbln11


Für welchen unsinn der name jesus christus noch herhalten muss.

Anstatt sich auf gottes sohn zu berufen, sollte der junge verstehen, dass seine irrungen eigengesteuert sind. Ob im suff, unter doping oder ganz nüchtern.

Wieder einer, der rein gar nichts verstanden hat. Frei nach dem slogan: Dem hau ich eine in die fresse. Full stop.

A propos. Ich bin für die klitsckos. Hat der eine doch den csd 2016 in kiew genehmigt und polizeilich geschützt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
04.10.2016
20:06:59


(+4, 4 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wann wird diesem homophobem Hetzer eigentlich sein internationaler Titel aberkannt ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.10.2016
05:07:29


(0, 4 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Zigeunerkönig, Haha. Ein Fall zum Fremdschämen, so ein Volldödel.

Herr und Erlöser.
Tja.
Damit ist schon alles begründet. Er sollte sich mal selbst lutschen, dann zirkuliert's besser.

Für den Boxsport tut's mir Leid. Dumpfbacken gibt's überall.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.10.2016
14:30:44


(+3, 3 Votes)

Von SchleicheR74
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von Homonklin44


Hm ja, aber Boxen ist besonders schlecht für das Gehirn. Die immer wiederkehrenden Schläge gehen wortwörtlich auf die Substanz zwischen den Ohren. Selbst im Fußball diskutiert man schon über Kopfball-Belastungen und deren Folgen für das Gehirn. Ich nenns mal "Sportalzheimer" und wer Alzheimer-Patienten kennt, der weiß, dass diese Leute oft unbeherrscht Frustrationen freien Lauf lassen und ansonsten immer weniger in der Lage sind, Zusammenhänge zu erkennen. Daraus folgt dann oft dummes unreflektiertes Geblubber.
Boxen ist ein Sport mit versteckten Risiken. Man bleibt wohlmöglich nicht derselbe Mensch, wie zu Anfang der Boxkarriere. Für mich ist der Typ schon erkrankt und es würde mich net wundern, wenn er innerhalb von 10 Jahren dann auch die Diagnose erhält.
Ich mein, wer vergisst schon, was er selbst vor 3 Stunden geschrieben hat und wenn doch (Vollrausch), ignoriert das, was in der Timeline steht, was er selbst geschrieben hat. Aber solches Verhalten erlebst du mit Alzheimer Leuten immer wieder. Der war imo nicht sturz besoffen, sondern dem wurde über die Jahre hinweg das Hirn rausgeprügelt. Mit etwas Glück erfährt man es in den kommenden Jahren und wenn nich, auch egal :)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt