Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.10.2016, 13:36h           43      Teilen:   |

Skandalöser Handschlag

Iraner hielten Barbara Hendricks für einen Mann


Barbara Hendricks ist seit Dezember 2013 Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. (Bild: SPD)


Im Iran hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) für Aufregung gesorgt, weil sie bei einem Besuch ihrer iranischen Amtskollegin Masoumeh Ebtekar in Berlin die Hand gab. Grund: Einige konservative Medien hatten die lesbische Politikerin offenbar für einen Mann gehalten, wie Journalist Sadegh Ghorbani berichtete. Und im Iran ist der Handschlag zwischen Männern und Frauen streng verboten.

Twitter / GhorbaniSadegh


Das Verbot kann im Reich der Mullahs zu ernsten Konsequenzen führen: So wurde erst im März die Reformpolitikerin Minoo Khaleghi aus dem Parlament ausgeschlossen, weil sie im Ausland einem Mann die Hand gegeben haben soll.

In Deutschland berichtete die "Bild"-Zeitung am Freitag über Hendricks Handschlag – und auch darüber, dass ihr Gegenüber trotz ihrer Verdienste für den Umweltschutz eigentlich keine Frau ist, die man gerne zum Kaffee einladen würde. So hetzt Ebtekar, die auch den Titel Vizepräsidentin führt, regelmäßig gegen Israel – auch ihre Beteiligung an der brutalen Geiselnahme in der US-Botschaft 1979 steht in der Kritik (im Film "Argo" wird sie als "Tehran Mary" gezeigt). Daher griff der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Feist den Besuch Hendricks scharf an: "Frau Ebtekar steht für alles, aber nicht für einen sich wandelnden Iran. Bei der Wahl seiner Gesprächspartner sollte man mehr Sorgfalt walten lassen."

Hendricks hatte sich 2013 als lesbisch geoutet – als erste Bundesministerin in der deutschen Geschichte. Als solche muss sie nun mit einem Land verhandeln, das die Todesstrafe gegen Homosexuelle verhängt. Erst im August hatte die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung die Hinrichtung eines minderjährigen Schwulen kritisiert (queer.de berichtete). (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 43 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 163       12       5     
Service: | pdf | mailen
Tags: barbara hendricks, iran
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Iraner hielten Barbara Hendricks für einen Mann"


 43 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
07.10.2016
15:58:15


(-14, 16 Votes)

Von Mariannchen


Entweder - oder.

Entweder, ich bin der Auffassung, dass Äußerlichkeiten nicht mit dem Geschlecht korrelieren: Dann ist die Tatsache, dass mich als Frau jemand für einen Mann hält irrelevant.

Oder, ich setze äußere Attribute mit Geschlecht in Verbindung: Dann darf ich mich auch nicht wundern, wenn mich die Welt für einen Mann hält, wenn ich mich wie ein Kerle frisiere.

Beides zusammen geht nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.10.2016
16:39:30


(+8, 10 Votes)

Von backtothe30s
Antwort zu Kommentar #1 von Mariannchen


<°(()))><(


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.10.2016
18:32:43


(+11, 15 Votes)

Von Albrecht


"Und im Iran ist der Handschlag zwischen Männern und Frauen streng verboten."

Lächerlich und menschenverachtend.

Das zeigt wieder mal, wie bekloppt und idiotisch ALLE Religionen und deren Anhänger sind...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.10.2016
19:05:21
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von markusbln11


Ich bin erstaunt, dass frau hendricks ohne kopfverhüllung/-tuch unterwegs sein durfte.

Vielleicht resuliert daraus die irritation.

Selbst frau schröder-köpf hat sich bei ihrem papst-besuch in rom - seinerzeit zusammen mit gerd schröder auf regierungsreise - einen schleier angelegt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.10.2016
19:31:20


(0, 8 Votes)

Von Religiotenwatsch
Antwort zu Kommentar #4 von markusbln11


>>Selbst frau schröder-köpf bla bla ...

1. Wieso "selbst"?
2. Da sieht man, wie die SPD den Religioten seit Jahrzehnten in den Arsch kriecht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.10.2016
19:56:54


(+5, 7 Votes)

Von Reto77
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ausnahmsweise muss ich der BILD-Zeitung zustimmen. Frau Hendricks verleiht einem fanatischen, brutalen Regime eine diplomatische Legitimität, die es nicht verdient hat.

Die heutige Diktatur der iranischen Ajatollahs und ihrer Revolutionsgarde ist ein mächtiger Feind, der gegen uns Schwulen und Lesben einen grausamen Krieg führt. Der politische und religiöse Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, hat in diesem Jahr ein Buch mit dem Titel Palästina veröffentlicht. Darin spricht der Ayatollah Klartext: Das "Krebsgeschwür Israel" müsse zerstört, die Welt unter islamische Herrschaft gebracht werden.

Es wäre deshalb wirklich sehr angebracht, wenn Deutschlands Regierung mehr diplomatische Distanz zum Iran wahren würde.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.10.2016
09:33:49


(+3, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von Albrecht


Die religionen sind nicht beckloppt, die verfluchten individuen, die diese für ihre machtspiele benutzen sind menschenverachtende monster.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.10.2016
12:08:22


(+1, 3 Votes)

Von seb1983
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von markusbln11


Wobei der Schleier beim Papst nicht viel mehr als ein Accessorize ist

Bild-Link:
1273185584.jpg


Bild-Link:
120110-BLIZ-1-doris.9klein_FullView.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.10.2016
15:04:21


(+7, 7 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011
Antwort zu Kommentar #7 von hugo1970


Dann sollten sie mal den Koran und die Bibel kritisch lesen. Beide sind extrem widersprüchlich. Ich selbst habe mal den Koran durchgelesen um mangels Wissen nicht voreingenommen zu sein. Ich war sehr entäuscht über den Inhalt, von den ich mehr erwartet hatte. Er ist ein Abklatsch der Bücher Moses, besitzt in jeder Sure etliche Tautologien etc.. Ferner ist er sehr feindlich gegenüber anderen Ansichten formuliert, immer im Sinne, daß die eigenen Darstellung das Richtige ist. Nach Durchsicht dieser Lektüre konnte ich nur feststellen, daß es das Dümmste war, was ich je gelesen hatte. Allein wegen der ausgeprägten Unlogik kann man nur schließen, daß der Verfasser nicht ganz gesund im Kopf war. Auch die Bibel bin ich sehr kritisch Wort für Wort durchgegangen. Die heiligen Schriften wurden von Dummen verfaßt, die einen sehr extrem kleinen Horizont hatten. Die griechischen Philosophen hatten diese Schriften stets als absurd befunden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.10.2016
15:48:01


(-6, 8 Votes)

Von AllahsDiener
Antwort zu Kommentar #9 von Jadughar


1. Nenn mir bitte EINEN klaren Widerspruch im Koran mit Angabe von Sure und Vers.

2. Wer glaubt, dass der Koran ein Abklatsch der Bücher Moses ist, hat sich mit beiden nicht befasst. Die Bücher Moses erzählen einfach nur die Geschichte des Propheten Moses - Friede und Segen auf ihm- und seines Volkes, während der Koran die Geschichten vieler Propheten erzählt und direkte Anweisungen enthält, die sich auf klare Situationen beziehen. Das weiß man natürlich nicht, wenn man noch kein Tafsirbuch gelesen hat. Zudem ist der Koran in seiner Originalfassung als Poesie verfasst, weshalb man darin manchmal Stilmittel findet, die Unwissende als "Tautologie" ansehen würden, weil sie der Arabischen Sprache nicht mächtig sind und den Koran deshalb nur in einer deutschen Übersetzung lesen können, wo viele dieser Stilmittel nicht funktionieren.

3. Der Prophet Muhammad - Friede und Segen auf ihm- war überhaupt nicht in der Lage den Koran von irgendwelchen anderen Büchern zu kopieren. Er war ein einfacher Arbeiter, weder der Hebräischen Sprache noch des Lesens allgemein tätig. Zu seiner Zeit gab es noch nicht mal eine arabische Übersetzung der Tora und Christen lebten in Mekka auch keine, die ihn hätten unterrichten können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 Ort: Teheran


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe US-Politiker: Homo-Paare sind von Dämonen besessen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt