Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27275

Alex Jürgen musste eine Niederlage vor dem Landesverwaltungsgericht einstecken

Das dritte Geschlecht wird in offiziellen Dokumenten nicht anerkannt, stellte ein österreichisches Gericht klar.

Das oberösterreichische Landesverwaltungsgericht in Linz hat am Montag die Klage einer intersexuellen Person auf Eintragung des Geschlechts "inter", "anders" oder "X" im Personenstandsregister abgelehnt. Der Gesetzgeber sehe derzeit nicht die Eintragung "einer anderen Geschlechtsbezeichnung als 'männlich' oder 'weiblich'" vor. Das Gericht sah "auch keine Bedenken an der Verfassungskonformität der Bestimmungen" der aktuellen Gesetze, weil der Verfassungsgerichtshof wiederholt erklärt habe, "dass ein Gesetz nicht schon dann gleichheitswidrig ist, wenn seine Anwendung nicht in allen Fällen zu einem befriedigenden Ergebnis führt".

Aus diesem Grund seien die Richter zu dem Ergebnis gekommen, "dass die Beschwerde als unbegründet abzuweisen war". Wegen der grundsätzlichen Bedeutung des Falles und fehlender höchstgerichtlicher Rechtsprechung wurde aber eine Revision am Verwaltungsgerichtshof ausdrücklich zugelassen.

Standesamt hatte Eintragung verweigert

Geklagt hatte Alex Jürgen, 1976 als intergeschlechtlicher Mensch geboren, weil das Standesamt der Stadt Steyr die Eintragung als weder männlich noch weiblich verweigert hatte. Intersexuelle oder intergeschlechtliche Personen sind Menschen, die hinsichtlich ihres chromosomalen, genetischen oder anatomischen Geschlechts von der üblichen medizinischen Vorstellung männlicher und weiblicher Körper abweichen.

"Herm Alex", so die bevorzugte Bezeichnung der klagenden Person, kam bei der Geburt mit uneindeutigen Geschlechtsmerkmalen zur Welt, die weder dem männlichen noch weiblichen Geschlecht entsprachen. Jürgen musste dann eine lange Tortur durchmachen: Zunächst ordneten die behandelnden Ärzte Jürgen als männlich ein, ein entsprechender Eintrag im Geburtenbuch wurde veranlasst. Nach zahlreichen Untersuchungen rieten Mediziner den Eltern, ihr Kind aufgrund der geschlechtlichen Doppeldeutigkeit als Mädchen zu erziehen. Im Laufe der folgenden Jahre wurden die ambivalenten körperlichen Geschlechtsmerkmale zum Teil entfernt, um Jürgens Körper optisch dem eines Mädchens anzupassen. Doch das konstruierte Geschlecht entsprach nicht Jürgens Identifikation.

Da Jürgen keine Frau ist und sich nicht als Frau identifiziert, wurde auf eigenen Wunsch hin bereits vor Jahren die durch künstliche Hormongaben entwickelte Brust entfernt. Jürgen empfindet sich aber auch nicht als Mann, sondern als intergeschlechtlicher Mensch – und outete sich vor zehn Jahren als solcher. Seither kämpft Jürgen um die Anerkennung der eigenen Identität. Jürgens Anwalt hatte sich bereits im Vorfeld des Prozesses auf einen Bericht des Menschenrechtskommissars des Europarates über die Lage intergeschlechtlicher Personen aus dem Jahr 2015 berufen, in dem argumentiert wurde, dass bei der Ausstellung von Personenstandsurkunden und Ausweisen die geschlechtliche Selbstbestimmung intergeschlechtlicher Menschen zu respektieren sei.

In Deutschland ist eine ähnliche Klage einer intersexuellen Person anhängig. Der Bundesgerichtshof lehnte erst im August den Antrag auf die Geschlechtseintragung "inter/divers" ab (queer.de berichtete). Der Fall soll nun vom Bundesverfassungsgericht behandelt werden. (dk)



#1 daVinci6667
  • 13.10.2016, 17:16h

  • "In Österreich gibt es nur Mann und Frau"

    Aha. Liest sich so wie die Aussage, im Iran gebe es keine Homosexuellen.

    Was es gibt oder nicht "entscheidet" nun mal die Realität. Gerichte die sich der Realität verweigern kann und darf man nicht ernst nehmen.

    Das tragische ist bloss, dass man damit den Betroffenen das Leben unnötig schwer macht. Das Gericht verursacht ein grosses Leid. Man stelle sich nur mal vor, man dürfte sich nicht als Mann bezeichnen.

    Und man bestraft unsere Kinder. Die werden nämlich bestimmt dafür mal als Steuerzahler die dann zu zahlenden Entschädigungen für dieses eklatante Unrecht bezahlen müssen. Wiedergutmachen kann man sowas nicht, genau wie bei den 175ern.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Alice
  • 13.10.2016, 17:24h
  • Doppelt-Schade!

    man fürchtet wohl die vielen Implikationen hinsichtlich einer fest in Männlich und Weiblich eingeteilten Gesellschaft, Gesetzgebung.

    Warum wurde/wird das so strikt gesehen?
    Aus Gründen der Einfachheit, Respekt vor zwei geschlechtern ?!?, wohl eher weil historisch betrachtet die vorherrschende Rolle des Mannes "über die Frau" dadurch zementiert werden soll.

    Wie gehen Kulturen damit um?
    Man erkennt es an den Grammatiken der Sprachen.

    Im Deutschen haben wir 3 Geschlechter zu erkennen in "Das, Der, Die" und "Es, Er, Sie" - also sprachlich exisitert ein Drittes Geschlecht schon lange in deutschsprech-Staaten

    Im Französichen gibt es durchgehend zwei Geschlechter "Le"(der) und "La"(die) sowie "il"(er) und "elle"(sie) sogar in der jeweiligen Mehrzahl "ils" und "elles" mit der interessanten Regelung das sobald ein Beteiligter männlicher ist aus elles ils wird : etwa 1000 Frauen sind "elles" bei 999 Frauen und einem Mann sind es "ils"

    Im Englischen gibt es nur "the" aber "he"(er), "she" (sie) und "it"(es)

    Das Esperanto kennt nur "la" (bestimmter Atikel) und "li"(er), "sxi"(sie) und "gxi"(es), dabei bedeutet sx ein s mit Dach oben drauf, und gx eine g mit Dach oben drauf - ich vermute mal dass der Bot hier diese Zeichen killt, falls nicht hier "i" sowie "i".

    Was sagt uns das?
    Jede Sprache hat ihre eigene Methode entwickelt mit der sie die Geschlechter(-rollen) abgeht.

    Und was haben wir von der Erkenntnis (außer dass das interessant ist)?
    Nun jede Aussage mit dem Tenor, dass die Gender-Theorie (Genderwahnsinn, Genderunsinn, Gendergefahr) eine "neuartige", "avantgardistische", "höchst theoretische", "neumodische", "plötzliche", "künstlich erschaffene", etc. pp. Angelegenheit thematisiert redet (zumindest in diesem Punkt) großen Unsinn und hat wohl bisher ein sehr einsames Leben hinter dem Mond geführt.

    Vielleicht habt ihr LSBTIIQ+H ja noch weitere interessante Methoden mit denen Sprachen das "Gendern" angehen?

    Info
    L steht für lesbisch.
    S steht für schwul.
    B steht für bisexuell.
    T steht für transsexuell.
    T steht für transgender.
    I steht für intersexuell.
    Q steht für queer.

    und ein +H habe ich für die vielen vielen (aufgeschlossenen (+)) heterosexuell Orientierten hinzugefügt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tti3_alliance
  • 13.10.2016, 18:05h
  • ... das DE Projekt 'Jedes Geschlecht verdient Respekt', steht für geschlechtliche Vielfalt und lehnt die 2 Geschlechter Reduzierung, von 1933 des Nazi Regimes ab.

    Wir fordern das vielfältige Erweiterungen für X Eintragungen, 3te Optionen, xte Optionen in allen Staaten Europas und der Welt, ermöglicht werden.

    Entsprechend des Hinweises den Petitionsausschusses des Europa Parlaments im Beschluss 03-2016 Pet 1592/2014, sehen wir auch in Österreich die Entscheidung des dortiges Gerichtes, als Verstoß gegen Art 21 der Grundrechte Charta, an.

    transallianceproject.wordpress.com/2016/03/28/european-parli
    ament-pet-15922014/


    Wir hoffen, dass Länderübergreifend die juristischen Verfahren falls notwendig noch bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, durchlaufen werden.

    Sowie auch in dieser Angelegenheit noch der UN Frauenrechtsausschuss eingeschaltet wird.

    Jedes Geschlecht verdient Respekt
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JadugharProfil
  • 14.10.2016, 01:36hHamburg
  • Antwort auf #2 von Alice
  • In vielen Sprachen gibt es drei Geschlechter ohne ein Artikel. Nur an den Endung der Wörter kann man es erkennen. Z.B. Sanskrit und Hindi
    putra = Sohn, putri = Tochter. Bei der Deklination werden dann die drei Geschlechter ersichtlich.

    Die chinesische Sprache kennt überhaupt kein Geschlecht. Man muß dann ein Adjektiv vor das Substantiv setzen, um es näher zu bezeichnen. Ohne Adjektiv kann nur aus dem Kontext ermittelt werden, was man meint.

    Z.B.:
    Mensch = rén. (Substantiv)
    männlich = nán. (Adj.)
    weiblich = nü. (Adj.)
    homosexuell = tóng xìng liàn (Adj.)
    zwittrig = liang xìng (Adj.)
    de (Attributpartikel)

    nán rén = Mann = männlich Mensch
    nü rén = Frau = weiblich Mensch.
    nán tóng xìng liàn de rén = Schwuler =
    männlich gemeinsam Natur verliebt Mensch
    nü tóng xìng liàn de rén = Lesbe
    liang xìng rén = Zwitter (Zwischending Mensch)
    tóng xìng liàn de rén = Homosexueller

    oder Homosexuelle (nur aus dem Kontext zu ermitteln ob man einen Schwulen, eine Lesbe oder allgemein einen homosexuellen Mensch (m/f) meint).

    Trotzdem wurde bei den Kommunisten in China die Homosexuellen wegen angeblicher westlicher Dekadenz verfolgt, obwohl diese Verfolgung keine Tradition in China hat.
    Oft üben viele Eltern Druck auf ihre Kinder aus, weil sie sich unbedingt Enkel wünschen.
    Die Lage der Intersexuellen scheint da auch nicht rosig zu sein, da manche Eltern solche Säuglinge als Mißgeburt aussetzen.

    Die scharfe Trennung der Geschlechter scheint nur in den abrahamistischen Gesellschaften zu existieren, weil laut Religion Gott den Menschen als Mann und Frau schuf. In vielen Kulturen existiert auch ein drittes Geschlecht, nämlich für diejenigen, die irgendwo dazwischen sind. Sie gelten dann als was Besonderes.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Miguel53deProfil
  • 14.10.2016, 08:47hOttawa
  • Antwort auf #2 von Alice
  • Auf diese Weise gibt sich das Gericht religioes. Und uebernimmt damit die gaenzliche Negierung der intersexuellen Menschen bei den meisten Kirchen und Religionen. Als seien diese Menschen nicht existent.

    Von daher sind auch die (Zwangs)Operationen erklaerlich, die intersexuelle Menschen zu Mann oder - zumeist - zwangsweise zu Frauen "zurecht manipuliert". Mit den bekannten Folgen hoher psychischer Erkrankungen und Selbsttoetungen. Ich kenne das hautnah.

    Nach Jahrtausenden menschlicher Geschichte immer wieder und immer noch so ein Gerichtsurteil - das ist ein Schlag ins Gesicht dieser Geschichte. Der Wissenschaft. Und nicht zuletzt in das der betroffenen Menschen.

    Und die "Geistlichkeit" reibt sich die Haende.

    Was fuer eine Schande.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 EHkaAnonym
  • 14.10.2016, 10:09h

  • In Österreich hat man Angst, dass man mit dem dritten Geschlecht, sowohl heiraten darf als auch eine eingetragene Partnerschaft eingehen kann
  • Antworten » | Direktlink »