Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 16.10.2016, 15:00h           12      Teilen:   |

Hamburg-Mitte

Johannes Kahrs wieder SPD-Direktkandidat

Artikelbild
Der Hamburger SPD-Politiker Johannes Kahrs ist seit 1998 stets direkt gewähltes Mitglied des Bundestages (Bild: Frank P. Wartenberg)

Der Beauftragte der SPD-Fraktion für die Belange von Schwulen und Lesben tritt erneut in Hamburg-Mitte an.

Die SPD in Hamburg-Mitte hat den schwulen Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs erneut als Direktkandidaten für die Wahl im kommenden Jahr aufgestellt. Der 53-Jährige erhielt am Freitag 57 von 67 abgegebenen Stimmen.

"Ich freue mich über dieses Ergebnis und die Chance, weiterhin den schönsten und spannendsten Wahkreis im Herzens Hamburgs zu vertreten", erklärte Kahrs nach der Nominierung. Der SPD-Politiker vertritt den Wahlkris bereits seit 1998 im Deutschen Bundestag, dabei wurde er stets direkt gewählt. Im Jahr 2013 erhielt er 39,2 Prozent und lag damit elf Punkte vor dem CDU-Kandidaten auf dem zweiten Platz.

Johannes Kahrs ist haushaltspolitischer Sprecher und Beauftragter der SPD-Fraktion für die Belange von Schwulen und Lesben. Er ist darüber hinaus Mitglied des Ältestenrates und Sprecher des konservativen "Seeheimer Kreises" der Sozialdemokraten.

Im vergangenen Monat sorgte Kahrs für Negativschlagzeilen, weil er eine junge Teilnehmerin einer Berlin-Fahrt auf Twitter als "Schlampe" bezeichnet hatte (queer.de berichtete). (cw)

Links zum Thema:
» Homepage von Johannes Kahrs
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 35       5            
Service: | pdf | mailen
Tags: johannes kahrs, spd, hamburg-mitte, wahlkreis 18, direktkandidat, bundestagswahl
Schwerpunkte:
 Johannes Kahrs
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Johannes Kahrs wieder SPD-Direktkandidat"


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
16.10.2016
16:11:31


(-4, 6 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Herzlichen Glückwunsch und aus diesem Grund nun bis zur Bundestagswahl um alle Fettnäpfchen einen Riesenbogen machen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
16.10.2016
18:10:10


(+4, 4 Votes)

Von trans_alliance
Mitglied seit 22.10.2016


... die gesamte LGBTTIQ* Community, erwartet etwas - sich nur les + gay ein zusetzen reicht nicht aus!

.

Eine geschichtliche Aufarbeitung für die tti Bereiche gibt es bislang in Hamburg nicht.

Wir werden eines der Hamburger NS Opfer - Liddy Bacroff, sowie vielen §175 Opfern nächsten Samstag, am ehemaligen Gelände des Zuchthauses Rendsburg (nicht Gefängnis), gedenken. Altona gehörte damals zu SH...

Link:
transallianceproject.wordpress.com/2016/09/04/6000
/


.

Auch erwarten wir mindestens eine Enthaltung für eine gesetzliche Neuregelung zum 1-1-17, zu Gunsten von Menschen aus den Bereichen (trans* / Transgender; Transsexualität / transident, Intersex / Intersexualität, Non Binary, 3te Option, xte Optionen).

Link:
transallianceproject.wordpress.com/2016/03/25/info
-fyler/


.

Wir werden nochmal, das angeschrobene Dokument zusenden.
Und würden uns auch für eine offene Unterstützung für eine gesetzliche Neureglung freuen. -smile-

.

Jedes Geschlecht verdient Respekt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
17.10.2016
09:40:58


(+3, 5 Votes)

Von Sebi


Der "SPD-Beautragte für die Belange von Schwulen und Lesben" verkauft unsere Rechte für seine Parteikarriere genauso wie jeder andere in der SPD.

Nur weil der diesen Titel hat, heißt das nicht, dass der sich für unsere Rechte einsetzt. Denn im Zweifel stellt auch er das, was Angela Merkel der SPD diktiert über die Forderung von Art. 38 des deutschen Grundgesetzes, dass jeder Abgeordnete nur nach seinem Gewissen zu entscheiden hat und sich nicht an Aufträge und Weisungen anderer zu halten hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
17.10.2016
09:53:17


(+2, 4 Votes)

Von Linus


Ahja, der Mann für den junge Frauen "Schlampen" sind, wenn sie ein Selfie mit ihm wollen...

Die SPD scheint echt niemand vernünftiges mehr zu haben, wenn sie jetzt sogar schon solche Pöbler aufstellen müssen.

Ist das jetzt endgültig das letzte Aufgebot der SPD? Ich hoffe sehr...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
17.10.2016
13:18:06


(-4, 4 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Linus


"Ist das jetzt endgültig das letzte Aufgebot der SPD? Ich hoffe sehr..."

Du kennst das geflügelte Wort "Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!" DEN Gefallen wird dir die SPD KEINESFALLS ERFÜLLEN!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
17.10.2016
13:56:23


(+2, 4 Votes)

Von Yannick
Antwort zu Kommentar #5 von Patroklos


Dass die SPD den Gefallen nicht freiwillig erfüllt, wissen wir auch. Das machen deren Wähler...

Die SPD ist innerhalb weniger Jahre von einer Partei zwischen 40-45% auf eine Partei mit 19-22% gefallen. Aber sie lernen immer noch nicht daraus, sondern machen weiter wie bisher...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
17.10.2016
14:05:43


(-4, 4 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #6 von Yannick


"Die SPD ist innerhalb weniger Jahre von einer Partei zwischen 40-45% auf eine Partei mit 19-22% gefallen"

Das mag zwar bei den beiden Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt so sein, aber bei denen in Rheinland-Pfalz hat sie dieses Jahr 36,2 % und den in Mecklenburg-Vorpommern 30,6 % der Stimmen geholt.

Nächstes Jahr sind drei Landtagswahlen und in Nordrhein-Westfalen liegt die SPD in den Umfragen derzeit bei 34 %, im Saarland bei 29 % sowie in Schleswig-Holstein bei 28 % der Stimmen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
17.10.2016
17:56:35


(+2, 4 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Na, dann können wir uns ja darauf einstellen, dass Johannes Kahrs noch viele weitere Jahre am Rednerpult des Bundestagsplenums stehen und uns und der Union vorrechnen wird, wie viele Jahre nun über die Eheöffnung geredet werde. Er wird seinen Unmut artikulieren, schreien und der Union drohen, wird ankündigen, beim nächsten Mal aber nun wirklich gegen die widerwärtige und diskriminierende Koalitionsabsprache zu stimmen ... und dann wird NICHTS aber auch gar NICHTS passieren ...

ZUM KOTZEN finde ich dieses widerliche Schauspiel!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
17.10.2016
18:29:25


(-5, 5 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von stephan


Dann schlage ich vor, Du läßt Dich in den Bundestag wählen und stellst Dich selbst ans Rednerpult und machst das, was Herr Kahrs am besten kann, damit wir mal sehen, was dann passiert! Auch nix!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
17.10.2016
18:48:42


(+5, 5 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #7 von Patroklos


Und wie schaut es auf Bundesebene aus?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt