Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 18.10.2016, 16:59h           31      Teilen:   |

"Im Einzelfall"

Evangelische Kirche in Sachsen erlaubt Segnung von Homo-Paaren

Artikelbild
In sächsischen Kirchen soll künftig auch die Partnerschaft von Schwulen und Lesben einen Segen Wert sein – außer der Pfarrer legt sein Veto ein (Bild: (cc) Tim Bartel / flickr)

Die sächsische Landeskirche geht ein wenig auf Homo-Paare zu – damit gibt sie die Rote Laterne beim Verhältnis zu Schwulen und Lesben an die württembergische Kirche ab.

Die Leitung der sächsischen Landeskirche hat auf ihrer Sitzung am Montag in Dresden beschlossen, dass Segnungen von verpartnerten Paaren ab dem kommenden Jahr im Gottesdienst möglich sein sollen, allerdings nach Angaben der Kirche nur "im Einzelfall". Es gibt mehrere Einschränkungen: Pfarrerinnen oder Pfarrer haben die Möglichkeit, die Segnung abzulehnen. Außerdem müssen sie sich im Vorfeld einer Segnung mit dem Kirchenvorstand beraten.

Die von einer sechsköpfigen Arbeitsgruppe eigens erarbeitete liturgische Handreichung "Segnung von Paaren in eingetragener Lebenspartnerschaft" (PDF) soll künftig genau bestimmen, wie eine derartige Segnung ablaufen soll. In der Einleitung der Handreichung heißt es, dass es keinen "gesamtkirchlichen Konsens hinsichtlich der Segnung eingetragener Partnerschaften als öffentlicher Kasualhandlung" gebe und die Kirche daher die Entscheidung, ob Homo-Paare einen Segen bekommen können, den Pfarrerinnen und Pfarrern überlassen werde.

Fortsetzung nach Anzeige


Segnung ist keine Trauung

Die Kirche betont, dass sich diese Handlung nicht als Trauung verstehe, "sondern als Segnung von Paaren in Eingetragener Lebenspartnerschaft, die damit ihren Willen zum Ausdruck bringen, eine Partnerschaft in Verlässlichkeit, in verbindlicher Treue und Verantwortung füreinander zu begründen". Die Segnung soll dann in einem Register der Kirchgemeinde aktenkundig gemacht werden, das nur Schwulen und Lesben vorenthalten ist.

Mit diesem Kompromiss will die Landeskirche den innerkirchlichen Druck abbauen. Erst im Mai hatten eine Reihe von sächsischen Pfarrern ein Forum für eine tolerante Kirche gegründet, die sich für den Abbau von Diskriminierungen gegen Schwule und Lesben einsetzt (queer.de berichtete).

In der sächsischen Landeskirche müssen auch homosexuelle Pfarrerinnen oder Pfarrer mit großen Einschränkungen leben: Sie dürfen beispielsweise nach einem Beschluss von 2012 nur mit ihrem Partner im selben Pfarrhaus leben, wenn sie eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingegangen sind und der gesamte Kirchenvorstand dem Einzug des Lebenspartners zugestimmt hat – eine Hürde, die heterosexuelle Pfarrer nicht überwinden müssen (queer.de berichtete). Der sächsische Landesbischof Carsten Rentzing sorgte außerdem für Schlagzeilen, als er behauptete, dass "gelebte Homosexualität" pauschal nicht "dem Willen Gottes" entspreche (queer.de berichtete).

Bislang erlauben 18 der 20 evangelischen Landeskirchen in Deutschland die Segnung von homosexuellen Paaren, in mehreren Kirchen ist zudem eine Trauungszeremonie möglich. Neben Sachsen zeigt sich bislang nur die württembergische Landeskirche restriktiv und verbietet die öffentliche Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren. Erst vergangenen Monat rüffelte die Kirchenführung einen Dekan aus Böblingen bei Stuttgart, weil er einem lesbischen Paar seinen Segen gegeben hatte (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 31 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 126       13            
Service: | pdf | mailen
Tags: evangelische kirche, sachsen, dresden
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Evangelische Kirche in Sachsen erlaubt Segnung von Homo-Paaren"


 31 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
18.10.2016
17:32:56


(+4, 8 Votes)

Von snow


Das ist doch ein trauriges scheinheiliges Schauspiel und in Wahrheit wollen Sie es nicht tun und mit der Tour hoffen Sie das es kein macht


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.10.2016
18:18:40
Via Handy


(+7, 7 Votes)

Von markusbln11


Also bei den extremen gemeinschaften und quasi-freikirchlichen gruppen, die sich in der sächsischen landeskirche tummeln, hätte ich das nicht erwartet.

Natürlich reicht uns das beschlossene nicht zur gleichberechtigung, aber ein weiterer schritt ist getan. Eine weitere öffnung wird folgen, wenn sich die gemeinden an die neue sitatuion erst einmal gewöhnt haben.

Schade, dass die würrtemberger bei der lgbt-anerkennung ganz und gar nicht weiterkommen. Ich frage mich, wo da die bremser sitzen. Die nachbar-landeskirche in baden gehört doch zu den fortschrittlichsten bei lgbt-rechten in deutschland.

Ein investgativer blick in die würrtembergische landeskirche würde da sicher mal lohnen. Die menschen verdienen nämlich ihre rechte und anerkennung, auch dort.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
18.10.2016
18:37:45


(-6, 10 Votes)

Von GeorgG
Aus Berlin
Mitglied seit 13.05.2016


"eine Hürde, die heterosexuelle Pfarrer nicht überwinden müssen"

Dürfen heterosexuelle Pastoren bzw Pastorinnen ohne standesamtliche Trauung zusammen in einem Pfarrhaus leben?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
18.10.2016
19:50:03


(+6, 10 Votes)

Von ggast


Selbst wenn ich mit dieser "Gruppierung" was am Hut hätte, wäre ich mir nicht so sicher, ob ich mich in deren Rosa Listen einschreiben lassen wöllte.

"Die Segnung soll dann in einem Register der Kirchgemeinde aktenkundig gemacht werden, das nur Schwulen und Lesben vorenthalten ist."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
18.10.2016
21:32:38


(+5, 7 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Der Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren soll stattgegeben werden, aber im Hintergrund wird von einem Landesbischof schon wieder gelästert mit den Worten "gelebte Homosexualität" entspräche nicht dem "Willen Gottes."

Entspricht denn die Diskriminierung und Diffamierung gegenüber Menschengruppen dem "Willen Gottes?"

Ein Segen, der nur geheuchelt daherkommt, den möchte ich nicht haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
18.10.2016
21:56:57


(+5, 9 Votes)

Von Idtioten-Watch
Antwort zu Kommentar #3 von GeorgG


Müssen heterosexuelle Pastoren darum betteln sich trauen lassen zu dürfen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
18.10.2016
22:11:38


(+6, 10 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich übersetze mal eben, was in der Überschrift eigentlich steht:

Evangelische Kirche in Sachsen erlaubt Diskriminierung von Homo-Paaren

Wer einer Gruppe von Menschen lediglich ein in seinen Augen minderwertiges Ritual (Segnung) anbietet und das in seinen Augen vollwertige Ritual (Eheschließung) verwehrt, diskriminiert diese Gruppe von Menschen.

Dennoch werden die Betschwestern unter uns natürlich frohlocken: dumm gehalten und geblieben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
18.10.2016
22:55:05


(+3, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Leitung der sächsischen Landeskirche hat auf ihrer Sitzung am Montag in Dresden beschlossen, dass künftig Hochzeitsfeiern von Hetero-Paaren ab dem kommenden Jahr 2017 im Rahmen einer gesonderten Feier abseits des Gottesdienstes möglich sein sollen..

Allerdings nach Angaben der Kirche nur
"im speziellem Einzelfall"...
Es gibt mehrere Einschränkungen:
Pfarrerinnen oder Pfarrer haben stets die Möglichkeit Hochzeitsfeiern aus persönlichen Gründen abzulehnen..
Außerdem müssen sie sich im Vorfeld einer geplanten Hochzeit erst mit dem Kirchenvorstand beraten, denn diese müssen die Hochzeitsfeiern sämtlich genehmigen..

Na ?
Wie klingt das in den Ohren der Verdummbibelten ?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
18.10.2016
23:03:18


(-6, 8 Votes)

Von Lars
Antwort zu Kommentar #7 von userer


"Evangelische Kirche in Sachsen erlaubt Diskriminierung von Homo-Paaren"

Alles relativ.

Diskriminiert hat die Kirche in Sachsen schon vorher. Jetzt werden evangelische Homopaare, ihre Existenz, ihre Absicht, eine exklusiv aufeinander bezogene Partnerschaft zu führen, die sich durch Treue und gegenseitige Fürsorge auszeichnet und auch die Problematik ihrer Ungleichbehandlung im innerklirchlichen Bereich sichtbar gemacht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
18.10.2016
23:04:26


(+4, 8 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Eine solchen Kirche oder Vereinigung gegenüber kann die einzige Reaktion nur sein: LMAA!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 Ort: Dresden


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt