Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 20.10.2016, 07:54h               Teilen:   |

"La Belle Saison – Eine Sommerliebe"

Heimlich lesbisch in der Provinz

Artikelbild
Delphine bewirtschaftet mit ihrer Pariser Freundin Carole den Hof ihres kranken Vaters (Bild: Alamode Film)

Feinfühlig, sinnlich und bewegend: Die faszinierende Liebesgeschichte "La Belle Saison – Eine Sommerliebe" von Regisseurin Catherine Corsini ist jetzt auf DVD erschienen.

Im Frankreich der 1970er Jahre zieht die 23-jährige Delphine (Izïa Higelin) vom Bauernhof ihrer Eltern nach Paris, um Engstirnigkeit und ländlichen Moralvorstellungen zu entkommen. Dort lernt sie die extrovertierte Carole (Cécile de France) kennen, mit der sie sich gemeinsam in der Frauenrechtsbewegung engagiert und sich sogleich unsterblich in sie verliebt.

Es dauert nicht lange, bis auch Carole, die noch nie mit einer Frau zusammen war, ihre Gefühle für Delphine entdeckt. Ihre stürmische Affäre wird jedoch jäh unterbrochen, als Delphines Vater (Jean-Henri Compère) schwer erkrankt und sie aufs Land zurückkehren muss, um ihrer Mutter (Noémie Lvovsky) bei der Arbeit auf dem elterlichen Bauernhof zu helfen.

Fortsetzung nach Anzeige


Ein leidenschaftlicher Sommer auf dem Land

"La Belle Saison – Eine Sommerliebe" ist am 7. Oktober 2016 auf DVD und Blu-ray erschienen
"La Belle Saison – Eine Sommerliebe" ist am 7. Oktober 2016 auf DVD und Blu-ray erschienen

Von Sehnsucht getrieben, beschließt Carole ihren langjährigen Freund zu verlassen und Delphine zu folgen. Für die beiden Frauen beginnt ein Sommer voller leidenschaftlicher und glücklicher Momente. Als das idyllische Landleben jedoch erste Schattenseiten zeigt, muss Delphine schon bald entscheiden, wie offen sie zu ihrer Liebe stehen kann.

Feinfühlig, sinnlich und bewegend erzählt Regisseurin Catherine Corsini ("Die Aaaäre") die Liebesgeschichte zweier gegensätzlicher Frauen zwischen Leidenschaft und gesellschaftlicher Erwartungshaltung. Cécile de France ("Der Junge mit dem Fahrrad") als extrovertierte, freiheitsliebende Städterin und Izïa Higelin ("Heute bin ich Samba") als Mädchen vom Land, das versucht den Konventionen zu trotzen, sind das pulsierende Herz des Films.

Während die beiden durch ihr eindringliches, mitreißendes Spiel begeistern, fängt Corsini in wunderschön komponierten Bildern die Aufbruchsstimmung und den Geist der Siebigerjahre ein. (cw/pm)

Direktlink | Offizieller Trailer zum Film

  Infos zur DVD
La Belle Saison – Eine Sommerliebe. Drama: Frankreich/Belgien 2015. Regie: Catherine Corsini. Darsteller: Cécile de France, Izïa Higelin, Noémie Lvovsky, Kevin Azais, Laetitia Dosch, Benjamin Bellecour, Sarah Suco, Nathalie Beder, Bruno Podalydes. Laufzeit: 103 Minuten. Sprachen: deutsche Synchronfassung, französische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). Extras: Trailer, Interviews, Deleted Scenes. FSK 12. Alamode Film.
Links zum Thema:
» Mehr Infos zur DVD und Bestellmöglichkeit bei Amazon
» Die Blu-ray bei Amazon bestellen
» Offizielle Website zum Film
» Fanpage auf Facebook
Mehr zum Thema:
» Ausführliche Kritik: Landpomeranze verführt Politaktivistin (15.03.2016)
Galerie
La Belle Saison – Eine Sommerliebe

11 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen: 63       5            
Service: | pdf | mailen
Tags: la belle saison, lesbischer film, catherine corsini, cécile de france, izïa higelin
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Heimlich lesbisch in der Provinz"


 Bisher keine User-Kommentare


 DVD - DRAMEN

Top-Links (Werbung)

 DVD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt