Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.10.2016, 13:22h           13      Teilen:   |

Homophobie in den Niederlanden

Amsterdam: Verteiler von homophoben Flyern gefasst

Artikelbild
Dieser an viele Haushalte in Amsterdam verteilte Flyer hatte zu zahlreichen Strafanzeigen geführt

Drei Männer stellten sich der Polizei, nachdem ihnen die Ermittler auf den Fersen waren. Gruppen aus Szene und Kirchen starten Aktion für Vielfalt.

Die Amsterdamer Polizei hat am Donnerstag drei Männer verhört, die am letzten Wochenende in ganzen Stadtvierteln der niederländischen Hauptstadt homophobe Flyer in Briefkästen verteilt hatten (queer.de berichtete). Die Männer, ein 39-Jähriger aus Rotterdam und zwei 29-Jährige aus Den Haag, gaben die Flyer-Verteilung nach Polizeiangaben zu.

Die Beamten hatten durch die Auswertung von Überwachungskameras den offenbar unbeteiligten Halter eines Wagens ausfindig gemacht, mit dem die Männer bei der Verteilung der Flyer unterwegs waren. Bevor die Polizei weiter ermitteln konnte, hatten sich die Männer mit einem Anwalt bei einer Polizeiwache gestellt.

Laut Polizei haben die Männer im Verhör angegeben, sie hätten niemanden verletzen, sondern eine Debatte anstoßen wollen. Die Wahl auf Amsterdam sei gefallen, weil die Stadt in Medien als "Gay Capital" bezeichnet wurde.

Fortsetzung nach Anzeige


Anklage offen

Nähere Angaben zur Identität der drei Flyer-Verteiler machte die Polizei nicht. "Sie haben das rein privat gemacht", sagte Polizeisprecher Frans Zuiderhoek zu ihren Motiven. Sie hätten keine Verbindung zu irgendwelchen Organisationen. So gebe es keine Nähe zu einer im Flyer benannten Facebook-Seite und einem dort häufig erwähnten rumänischen Paar, das zusammen mit christlichen Organisationen gegen die Adoption der ihnen vom Jugendamt weggenommenen Kinder durch ein schwules Paar in England kämpft. Auch gebe es keine Verbindung zu zwei türkischen Hasspredigern, über deren Beteiligung einige niederländische Medien zuvor spekuliert hatten.

Nach dem Verhör wurden die Männer auf freien Fuß gesetzt. Die Staatsanwaltschaft muss nun entscheiden, ob sie in den Flyern eine Strafbarkeit erkennt und die Männer anklagt – gegenüber Medien wollten sich Behördenvertreter dazu nicht äußern. Bei der Polizei waren rund 200 Strafanzeigen eingegangen, die LGBTI-Organisation COC Nederland sprach von Volksverhetzung.

In den Flyern wurde, unter Bezugnahme auf Stellen der Bibel, der Thora und des Korans, darauf hingewiesen, dass Homosexualität aus Sicht der drei Weltreligionen verboten sei. Auch wurde behauptet, dass 29 Prozent aller Kinder, die bei schwulen oder lesbischen Eltern aufwachsen, von ihnen missbraucht würden.

Amsterdam setzt Zeichen für Vielfalt

Der "Gegen-Flyer" mit Symbolen der Glaubensgemeinschaften und den Flaggen der LGBT- und Trans-Community will aus dem Negativen etwas Positives erwachsen lassen: "Amsterdamer stehen für die Rechte anderer ein, sie selbst zu sein"
Der "Gegen-Flyer" mit Symbolen der Glaubensgemeinschaften und den Flaggen der LGBT- und Trans-Community will aus dem Negativen etwas Positives erwachsen lassen: "Amsterdamer stehen für die Rechte anderer ein, sie selbst zu sein"

Inzwischen haben mehrere Gruppen und Organisationen der Stadt auf die Anfeindung mit einem eigenen Flyer (PDF) reagiert, er trägt die Botschaft "Vielfalt zählt – Vielfalt macht uns menschlich": "Egal ob du lesbisch bist, schwul, bisexuell, transgender, queer oder heterosexuell, egal, ob du Christ, Muslim oder Jude bist oder einer anderen Religion angehörig oder atheistisch bist, egal, ob du eine Kombination des vorherigen bist oder etwas dazwischen: Wir stehen hinter dieser Botschaft!"

COC ruft dazu auf, den Flyer zu verteilen und beispielsweise "am Ort des Gebets, bei der Arbeit, in der Schule, beim Sportverein" als Gelegenheit zu nutzen, ins Gespräch zu kommen und die Botschaft der Vielfalt zu verbreiten. Zu den Unterzeichnern gehören neben LGBTI-Organisationen u.a. die liberal-jüdische Gemeinde, eine Moschee, die protestantische Kirche und der Kirchenrat der Stadt. (nb)

Mehr zum Thema:
» Mit Hitler-Gruß: Jugendliche übermalen Regenbogen-Zebrastreifen in Leiden (17.10.2016)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 102       5       5     
Service: | pdf | mailen
Tags: niederlande, amsterdam, flyer, homophobie, kirche, glaube
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Amsterdam: Verteiler von homophoben Flyern gefasst"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
21.10.2016
15:04:34


(+7, 7 Votes)

Von Was


"Auch wurde behauptet, dass 29 Prozent aller Kinder, die bei schwulen oder lesbischen Eltern aufwachsen, von ihnen missbraucht würden."
Wenn das keine Volksverhetzung ist! Was kommt ansonsten als Nächstes? Wird vor dem Internationalen Schwulentum gewarnt?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.10.2016
16:36:21


(+4, 4 Votes)

Von Tommy0607
Aus Etzbach (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 28.10.2015


Egal welche Religion man hat : Spinner gibt es überall .
Das sind nur "konservative " Menschen , die einen Glauben nicht richtig verstehen können .
Denn mit dem Denken haben sie "leichte" Schwierigkeiten .
DIE kennen nur Hass, Intoleranz , Rassismus und Homophobie !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.10.2016
17:31:53


(+3, 3 Votes)

Von trans_alliance
Mitglied seit 22.10.2016


"Amsterdamer stehen für die Rechte anderer ein, sie selbst zu sein"

Der "Gegen-Flyer" mit Symbolen der Glaubensgemeinschaften und den Flaggen der LGBT- und Trans-Community will aus dem Negativen etwas Positives erwachsen lassen.

.

In Deutschland von Berlin, über München, Hamburg... ist man noch lange nicht so weit.

Solange die Bereitschaft nicht innerhalb der deutschen LGBTTIQ* Community gegeben ist, sich auch offen für geschlechtliche Vielfalt ein zusetzen und trans Fahnen, mit auf Augenhöhe mit zu tragen, kann man auch von der Bervölkerung nicht viel erwarten.

Dass es neben der bekannteren Transgender Fahne, auch noch weitere trans*, Intersex, Non-Binary Fahnen gibt - erwähne ich. Es gibt Vielfalt.

.

'Jedes Geschlecht verdient Respekt'
'Jeder Mensch verdient Respekt'


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.10.2016
18:40:13


(+4, 4 Votes)

Von nederlandsduits


Dit is het verslag van de Nederlandse politie te doen.

Link zu www.politie.nl

Een begin, nu zou mooi zijn als de drie fascisten gevangen die het zebrapad herschilderd in helaas. Hopelijk de laatste krijgt ook een stemming voor de uitoefening van de weg.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
21.10.2016
19:01:08


(+6, 6 Votes)

Von Noah


>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Auch wurde behauptet, dass 29 Prozent aller Kinder, die bei schwulen oder lesbischen Eltern aufwachsen, von ihnen missbraucht würden.
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Das ist nachprüfbar eine Lüge!!

Eine Lüge, die offenbar Hass schüren soll.

So wie auch der Verweis auf das Verbot in allen Religionen Hass schüren und zu Gewalt anstiften soll.

Ich hoffe sehr, dass so etwas auch rechtliche Konsequenzen hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.10.2016
19:38:00


(+6, 6 Votes)

Von Sebi


Dass alle Religionen Liebe verbieten, spricht nicht gegen Liebe, sondern eher gegen Religion.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.10.2016
20:55:03


(+4, 4 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Was mich erbost, ist, das Sie auf freiem Fuß sind, bei so einem haßverbrechen braucht man nicht viel zum verhandeln.
Es ist kein Wunder das die menschenhasser keine Furcht haben, denn sie wissen genau, das sie die Demokratie ausnutzen können, denn gerade diese Demokratie verpricht jedem Individuum freie Äußerung.
Deshalb keine Toleranz der Intoleranz!!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
21.10.2016
21:28:19


(+4, 4 Votes)

Von Alice
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Was


Was noch geschehen wird?

Na, die (Ehe-)Welt wird untergehen weil die Nemesis "Gender-Theorie" auf dem Spielfeld erschienen ist.

Frei nach Franziskus,
Ratzinger der die "Schwulen-Seilschaft" in "Benedikt XVI. Letzte Gespräche" zerschlagen hat und dann die Äußerungen vom Kardinal Müller mit seiner 'kompletten Zerstörung der menschlichen Grundlagen', die bei einer Akzeptanz von Lesben, Schwulen und transgeschlechtlichen Menschen droht." gehen noch weiter.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.10.2016
22:29:46


(+5, 5 Votes)

Von saltgay_nl
Aus Zutphen (Niederlande)
Mitglied seit 23.11.2015


Die Staatsanwaltschaft wird schon gut überlegen, ob sie eine Strafverfolgung einleiten wird. In den Niederlanden gibt es ein Grundrecht auf sexuelle Orientierung und wer dagegen hetzt, macht sich strafbar. Der Originaltext ist im Parlamentsgebäude der "Tweede Kamer" an einer Wand angebracht und für Parlamentarier und Besucher gut lesbar. Nicht wahr Meneer Wilders?

Als Besucher ist es allerdings schwer in das Gebäude zu gelangen, da es sehr gründliche Sicherheitskontrollen gibt. Darum sei das hier einmal im vielleicht allgemeinen Interesse erwähnt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
22.10.2016
00:17:58
Via Handy


(+1, 5 Votes)

Von Olafs
Antwort zu Kommentar #9 von saltgay_nl


Zu deiner Information: Geert Wilders wird sich sicher im Klaren sein über dieses Grundrecht, weil er, trotz rechter Positionen, sehr homofreundlich ist. Sein Engagement als Rechter ist beeindruckend und gleichzeitig verstörend. In dem Punkt unterscheidet sich der Rechtspopulismus in Holland von dem im rechtlichen Europa.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Amsterdam


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt