Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27355

"Schöner blasen" ist im Berliner Bruno Gmünder Verlag erschienen

Ein neuer Ratgeber von Axel Neustädter verspricht "mehr Spaß beim Oralsex".

Dieses Buch ist ein Muss für Blowjob-Champions und (vor allem) all jene, die es werden wollen. Nach seinen Ratgebern "Gaymasutra" und "Schöner ficken" macht der Berliner Autor Axel Neustädter nun den Mund extra weit auf – so lange, bis das Deep-Throat-Geheimnis gelüftet ist.

Denn das richtige Blasen will gelernt sein: Nicht nur Stammgäste im Darkroom können von der bescheidenen Lippen- und Rachentechnik vieler homosexueller Männer ein Klagelied singen. Auch in schwulen Beziehungen sind abtörnende Oral-Performances durchaus ein Problem – und nur wenige Männer trauen sich dies überhaupt anzusprechen.

Das Buch "Schöner blasen" gibt nun ausführliche Tipps zur lustvollen Optimierung des oralen Vergnügens. Warum sollte man vorm Blasen besser keine Chilis essen? Was ist so geil am "Gaggling"? Und warum schießen einem bei kräftigen Blowjobs immer die Tränen in die Augen? Neustädters Buch liefert Antworten auf Fragen wie diese und viele andere mehr.

Angereichert ist "Schöner blasen" mit Erfahrungsberichten, Experteninterviews sowie zahlreichen Fotos, auf denen die talentierten Blasehasen der Cockyboys zur Nachahmung anregen. (cw/pm)

Infos zum Buch

Axel Neustädter: Schöner blasen. Mehr Spaß beim Oralsex. Ratgeber. Taschenbuch. 192 Seiten. Bruno Gmünder Verlag. Berlin 2016. 16,99 €. ISBN 978-3-95985-140-4


33 Kommentare

#1 LaurentProfil
  • 23.10.2016, 12:41hMetropolregion Rhein-Neckar
  • "Schöner blasen: Deep Throat kann man lernen!"

    Ich glaube, dabei kommt es neben einer gewissen Fügsamkeit und Vertrauen vor allem auf das Geschick, Einfühlungsvermögen und auch die "dosierte" Rücksichtnahme des in die aktive Rolle schlüpfenden Passiven an.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GeorgGProfil
  • 23.10.2016, 13:20hBerlin
  • Ob jemand gut bläst oder nicht, hängt entscheidend davon ab, ob er oral fixiert ist oder nicht.
    Demjenigen, der einen gewissen Widerwillen gegen alles Orale hat, wird auch dieses Buch nicht weiter helfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AmurPrideProfil
  • 23.10.2016, 14:36hKöln
  • Also.. das ist mir jetzt schon ziemlich peinlich..
    *rot werd*
    *tief durchatmen*
    Mein Freund und ich lieben u.a. Oralverkehr.. und würden sehr gerne deep throat miteinander praktizieren .. haben das auch beide schon mal mehrfach als Passiver (Penetrierter) versucht.. aber unser Würgereiz killt dann ziemlich abrupt unsere Lust.
    Von daher fänden wir das Buch dann schon sehr hilfreich, wenn es uns beibringen würde, wie wir den Würgereiz loswerden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 hugo1970Profil
  • 23.10.2016, 15:34hPyrbaum
  • Antwort auf #3 von AmurPride
  • Also.. das ist mir jetzt schon ziemlich peinlich..
    *rot werd*
    *tief durchatmen*

    Das muß Dir und Deinem Partner überhaupt nicht peinlich sein, kein Meister ist vom Himmel gefallen.
    Du bist ein großartiger Mensch, weil du gewillt bist, Wissen zu geben und Wissen zu nehmen, Ach wenn all die Menschen so währen, dann hätten wir nicht die Probleme, die wir fortwährend haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BlasehaseAnonym
  • 23.10.2016, 15:53h
  • Antwort auf #2 von GeorgG
  • Ich weiß nicht, was orale Fixiertheit ist, aber alleine schon durch die Lebensmittelaufnahme ist es doch jeder Mensch gewohnt (bis auf ganz seltene Krankheiten vielleicht) Dinge in den Mund zu nehmen und auch zu schlucken.

    Also ich habe kein Problem mit Blasen. Ich lasse mir gerne einen blasen und blase auch gerne selber. Besonders gerne mag ich die "69", wenn man sich gleichzeitig bläst. Finde ich persönlich sogar schöner als Ficken. Aber das ist natürlich persönlicher Geschmack.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 daVinci6667
  • 23.10.2016, 17:20h
  • Antwort auf #3 von AmurPride

  • Menschen die rot werden finde ich sehr sympathisch. Das sind in der Regel sehr authentische Menschen die ihr Herz auf den Lippen tragen.

    Mit meinem ersten festen Freund haben wir das (und anderes) ausgiebigst geübt...

    Dabei habe ich gelernt dass es gar nicht so Deep sein muss, es meinen Freund jedoch schnell auf Wolke 7 bringt wenn ich beim Blasen (was eigentlich ein Saugen ist, die Franzosen nennen das auch korrekt sucer) ein starkes Vakuum zwischen Mund und Schnidel erzeuge.

    Probiert das mal. Viel Glück, Spass und nachts euch gut in Liebe!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Petrillo
  • 23.10.2016, 18:04h
  • An der Geschichte mit der oralen Fixation ist sicher was dran: Leute, die gut küssen, blasen (fast) immer auch gut - schlechte Küsser verstehen es hingegen meist auch nicht, oral angenehm zu befriedigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 daVinci6667
  • 23.10.2016, 18:22h
  • Antwort auf #7 von Petrillo

  • Mir gefällt das Wort Fixierung nicht. Tönt nach einer krankhaften Störung.

    Ich bin nicht fixiert, liebe bloss den Schniedel meines Mannes und natürlich auch meinen eigenen. Und den beiden Schniedeln gefällt es nunmal herzhaft liebkost zu werden. Das ist sehr gesund und nichts auch nicht im entferntesten ist irgendwie abnormal oder fixiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 audi5000Profil
  • 23.10.2016, 18:41h lindau

  • Blasen ist auch was geiles. Aber sowohl selbst als auch bei anderen muss ich's nicht tief haben. Da die meisten Nerven in der Eichel sind ist dort der Reiz eh am höchsten!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 GeorgGProfil
  • 23.10.2016, 19:01hBerlin
  • Antwort auf #7 von Petrillo
  • Es ist ganz banal: Ein Mann, der gerne intensiv (mit breiter Zunge) an einem Eis leckt, leckt auch gut den Schwanz. Ein Mann, der kleine Stücke vom Eis abbeißt und nicht schleckt oder leckt, hat auch keine große Freude daran, Schwänze zu blasen.
  • Antworten » | Direktlink »