Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27360

Jim Walker hat seinen Anzug gegen ein sexy Geschirr getauscht und hört jetzt auf den Namen Dallas Steele (Bild: Titanmen)

Der ehemalige Fox-Nachrichtensprecher Jim Walker liegt jetzt als Dallas Steele vor der Kamera.

Über zwanzig Jahre lang arbeitete er fürs Fernsehen, sein Gesicht ist vielen Amerikanern bekannt. Doch im vergangenen Jahr hängte Jim Walker, ehemaliger Reporter und Moderator bei Fox, NBC und CBS, seinen gutbezahlten Job an den Nagel, um als schwuler Pornostar noch einmal neu durchzustarten

Unter dem neuen Namen Dallas Steele hat der 44-Jährige bereits in elf Hardcore-Filmen mitgewirkt und einen Preis als "Bester Newcomer" abgeräumt, berichtete in der vergangenen Woche die "New York Post". Bei vier Produktionsfirmen, darunter Titanmen, steht der 1,90 Meter große Muskel-Daddy unter Vertrag.

Ein Freund lockte ihn in die Pornobranche


Jim Walker arbeitete über zwei Jahrzehnte für Fox, NBC und CBS

Gegenüber der New Yorker Tageszeitung erklärte er zu seiner beruflichen Neuorientierung, er habe seinen alten Job gehasst, den "Bullshit" des Managements und den ständigen Sensationsdruck einfach nicht mehr ausgehalten. Ein Freund habe ihn schließlich auf die Idee gebracht, es doch mal im Pornobusiness zu probieren.

Auf Dauer will Jim Walker allerdings nicht nackt vor der Kamera turnen. "Niemand würde das als Karriere bezeichnen", erklärte der tätowierte Pornodarsteller gegenüber der "New York Post". "Es ist ein Zwischenstopp für einige Jahre, und dann schaue ich mal, was ich anschließend mache." Unter anderem könne er sich eine Zukunft im Bereich queerer Medien vorstellen, meinte Walker alias Steele.

Noch dreht sich bei dem gutbestückten Daddy jedoch alles um Sex: Neben Titanmen und Co. bietet er seine Dienstleistungen auf einer schwulen Escortseite auch Privatleuten an: Für 300 Dollar kann man sich den ehemaligen Reporter und Nachrichtensprecher ins eigene Bett holen. (cw)

Direktlink | So kannten die amerikanischen TV-Zuschauer Jim Walker bislang



#1 Shinkaishi
  • 24.10.2016, 10:43h

  • Klasse.
    Erstens finde ich die Aussage, die er damit über die etablierten Medien macht gut, zweitens spricht es sehr dafür, wie weit wir teilweise gekommen sind, dass jemand diesen Schritt wagen kann - hoffentlich ohne irgendwelche soziale Ächtung als Folge.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LaurentProfil
  • 24.10.2016, 11:29hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #1 von Shinkaishi
  • Ich sehe das etwas differenzierter, ist dieser Schritt vom Moderator zum Pornostar, die entsprechenden "Voraussetzungen" scheint er ja mitzubringen, doch gerade deshalb mutig, weil er - noch immer - die soziale Ächtung zur Folge hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos
#4 EXZENTRIKER 89Anonym
#5 Robby69
  • 24.10.2016, 17:56h
  • Antwort auf #2 von Laurent
  • Das sehe ich genauso. - Man(n) braucht sich ja nur mal die immer wiederkehrenden ekelhaften, herabwürdigenden Kommentare von einigen Klemmschwestern hier im Forum (oder auch in anderen Gay-Foren) anzusehen - wenn es um das Thema Stricher/Escorts/Porno-Darsteller geht - um zu wissen, dass die "soziale Ächtung" bzgl. solcher Jobs immer noch nicht überwunden ist.
    Statt jedem "sein Ding" machen zu lassen und den jeweiligen Job einfach anzuerkennen, ziehen die Klemmschwestern über die Sexworker her, obwohl sie vielfach ja selbst deren Dienste verdammt gern in Anspruch nehmen. -

    Hut ab, dass Jim Walker so offen mit dem Thema (auf gegenüber Mainstream-Medien) umgeht! -
    Ich wünsche ihm viel Erfolg bei seinem neuen Job!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Komischer VogelAnonym
  • 24.10.2016, 21:30h

  • Hmmm 300$ dazu Flug und vieleicht je nach dem noch mal n Hotel...

    könnte man drüber nachdenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 PyromantAnonym
#8 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 26.10.2016, 09:48h

  • Pyromant...er hat doch Ordentlich Pelz der Gute Jim Allerdings könnte sich Schnuckel Jim mehr Haare unter den Achseln leisten. Dann wär er noch "Hotter"
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PyromantAnonym
#10 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 26.10.2016, 13:11h

  • Jetzt verstehe ich dich Pyromant. Da sind wir ja einer Meinung. Ein Mann ohne Haare ist kein Mann,sondern ein Nacktmull.(Lach). Und der ganze Rasiertrend der ja Hauptsächlich aus Amiland kommt..geht mir sowieso aufm Sack. Und Warum sehen viele Haare am Körper als Ungepflegt an? Wenn "Mann" sich pflegt und jeden Tag Duscht..und das Haar säuberlich Stutzen tut..ist das nicht Ungepflegt. Ich bin selber Behaart (Pfleglich Gestutzt),und bei mir hat sich noch kein Mann beschwert. Ich bin für Körperhaare am Mann. Ich find's viel Geiler und Sexier. Wird nämlich Höchste Zeit den Rasierwahn ein Ende zu bereiten.
  • Antworten » | Direktlink »