Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.10.2016, 11:30h           14      Teilen:   |

Staatshomophobie auf Twitter

Russland sieht EU als Ort der queeren Schweine

Russische Diplomaten sorgen mit einer homophoben Illustration auf Twitter für Aufregung.

Die russische Botschaft in Großbritannien hat es am Samstag auf Twitter den Europäern mal so richtig gezeigt. In einem offiziellen Tweet schrieben die Diplomaten: "Wenn Russland im Abstieg begriffen ist, warum sich Sorgen machen? Vielleicht ist die wirkliche Sorge der Abstieg des Westens und dass wir die Dinge besser bewältigen."

Welche "Dinge" besser bewältigt werden, zeigt die dazugehörige Karikatur: Neidische Sparschweine aus der Euro-Zone starren den russischen Bären an, hinter der Euro-Mauer weht als einziges Erkennungsmerkmal die Regenbogenfahne. Das T-Shirt, das sich über den Muskeln des vor Kraft strotzenden Bären wölbt, zeigt eine Landkarte Russlands, in der auch die annektierte Krim als Teil des Imperiums präsentiert wird; im Hintergrund hebt eine russische Rakete ab.



Das sei eine "Abbildung zur Veranschaulichung", meint die Botschaft zu der Karikatur. Sie stammt übrigens von einem Putin-Fanclub namens "Studio 13", der auf allen sozialen Netzwerken sowohl für den russischen Machthaber als auch für uneingeschränkten Patriotismus wirbt. Auf der "Studio 13"-Facebook-Seite klopfen sich die Macher bereits auf die Schulter: Die Karikatur habe "liberale Gehirne zum Explodieren" gebracht, heißt es dort stolz.

Auf Twitter formierte sich tatsächlich einige Kritik an der Karikatur: "Seid ihr auf Drogen?" fragte etwa ein Twitter-Nutzer. Ein anderer nannte das Bild "widerlich". Nutzer fragten sich auch, was Russland – außer der Drangsalierung von Lesben und Schwulen – denn "besser" mache, insbesondere wirtschaftlich.



Russland sorge in den letzten Wochen mit Festnahmen bei einem queeren Protest in St. Petersburg, einer erneuten Sperrung des LGBT-Online-Unterstützungsprojekts "Kinder 404" und mit einem Streit um eine "schwule" Ikea-Werbung für Schlagzeilen. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 321       9       8     
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, homophobie
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Russland sieht EU als Ort der queeren Schweine"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
24.10.2016
12:46:14


(-4, 8 Votes)

Von Lars


Traurig, dass ein so faszinierendes, großes, schönes und kulturell reiches Land wie Russland sein Selbstbewusstsein nur durch leere Kraftmeierei und pauschlisierende Diffamieriung "des Westens" als Kapitalistenschweine ausdrücken kann - und Minderheiten dazu benutzt, um seinen Minderwertigkeitskomplex zu überdecken. Gerade die Deutschen haben Erfahrung mit solcher Art Selbstbewusstsein auf tönernen Füßen und mit "Diplomatie" auf solchem Niveau. Die Geschichte zeigt: Widersprüche lassen sich so gut "managen", aber nicht auf Dauer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.10.2016
12:47:50
Via Handy


(+4, 4 Votes)

Von thysonrex
Aus Köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 30.07.2015


Na,ob die russischen Bärenfans dieses Video kennen.

Link:
youtu.be/XqlF0h1qMoI


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.10.2016
15:48:13


(+4, 12 Votes)

Von jochen
Aus münchen (Bayern)
Mitglied seit 03.05.2008


Die Aufrüstung und das Schüren von Propaganda, und die Herabsetzung der anderen Seite auf BEIDEN Seiten macht mir mittlerweile grosse Sorgen.

Ich hoffe es sind keine Vorboten von noch mehr Unruhen, Krieg und Flucht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.10.2016
21:48:42


(-1, 3 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Die russische Botschaft in Großbritannien hat es am Samstag auf Twitter den Europäern mal so richtig gezeigt."

In Rumänien gibt es einen treffenden Spruch:
Cei sapte ani de acasa
Die sieben jahre von zu Hause


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.10.2016
21:52:32


(0, 8 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von jochen


Tja, die Vorboten sind schon längst verflogen, siehe Krim und Ukraine, wer kommt als nächstes dran, die Balten?, Polen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.10.2016
06:54:07


(-5, 9 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von hugo1970


... reine Panikmache. Die Balten sind in der NATO, da wird sich der Heilige Putin nicht die Finger dabei verbrennen.

Warum muss man solche Schreckensszenarien herbeiunken?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.10.2016
06:57:45


(-5, 7 Votes)

Von wiking77
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von hugo1970


was ist mit den sieben Jahren von zu Hause? Wie ist das gemeint? Dass manche erst mit sieben Jahren lesen, schreiben und rechnen können? Oder sich selbstständig anziehen können?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.10.2016
09:41:46


(+6, 6 Votes)

Von Ketzer


*kicher*
Wo doch der Bär DAS Symbol für Heterosexualität ist...hihi


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.10.2016
10:07:32


(+5, 5 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von Lars


Recht hast Du.

Der 'Westler' bzw. 'Kosmopolit' als Feindbild hat in Russland eine lange Tradition und diente schon immer dem Machterhalt der jeweiligen Autokraten und dazu die eigene Opposition, die meist schwach UND extrem mutig (mutiger als bei uns) war, klein zu halten.

Wer als Linker richtig links ist, ist da seit langer Zeit schon bevorzugt gefährdet.

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Lettische_Operation_des_NKWD


Link:
de.wikipedia.org/wiki/Katorga


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.10.2016
11:22:25


(+3, 3 Votes)

Von jochen
Aus münchen (Bayern)
Mitglied seit 03.05.2008
Antwort zu Kommentar #5 von hugo1970


Du denkst der Ukraine-Konflikt ist schon "verflogen"....?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt