Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.10.2016, 15:39h           7      Teilen:   |

Hertha-Fans

Berliner Ultras sagen "Ja zur Homoehe"

Artikelbild
Die Berliner Ultras sagen auf ihrer Website "Ja zur Homoehe"

Nachdem die Ultras von Hertha BSC Berlin am Samstag ein homophobes Transparent gezeigt hatten, rudern sie nun zurück. Einige Fans verteidigen aber den Spruch: "Lieber eine Mutter als zwei Väter".

Die Berliner Ultragruppe Harlekins Berlin hat am Montag auf ihrer Website auf Kritik an einem homophoben Plakat reagiert. Sie zeigten kommentarlos ein Transparent mit der Aufschrift "Ja zur Homoehe!". Das war offensichtlich eine Antwort der Anhänger des Hauptstadtclubs Hertha BSC auf teils heftige Kritik, nachdem am Samstag beim Spiel gegen den 1. FC Köln in ihrem Fanblock ein Transparent mit der Aufschrift: "WH'96: Lieber eine Mutter als zwei Väter!" gezeigt worden war. Dieses geschätzt 30 Meter lange Banner richtete sich gegen den 1996 gegründeten FC-Fanclub "Wilde Horde" und war offenbar als Anspielung auf Kölns Image als schwulenfreundliche Stadt konzipiert (queer.de berichtete).

Laut dem Fanmagazin "Faszination Fankurve" stammt der auf der Harlekins-Website gezeigte Banner aus dem Jahr 2006. Die Harlekins und die befreundete Ultragruppe des Karlsruher SC hatten ihn präsentiert, als das badische Team im DFB-Pokal bei Tennis-Borussia Berlin antrat. Mit diesem Spruch sollte damals die Freundschaft zwischen den beiden Gruppen gefeiert werden. "Das jetzige Hochladen des Fotos dürfte als Distanzierung der Harlekins von den Homophobie-Vorwürfen gewertet werden", so "Faszination Fankurve".


Das homophobe Transparent, das am Samstag während des Heimspiels von den Ultras gezeigt worden war (Bild: politikkultur / twitter)


Der homophobe Banner der Berliner Ultras hatte am Wochenende für Entrüstung gesorgt und den 2:1-Sieg der Hertha überschattet. Der Deutsche Fußballbund hat inzwischen angekündigt, dass das Transparent ein Thema im Kontrollausschuss werden wird.

Fortsetzung nach Anzeige


Homophober Banner hatte Vorgeschichte

Der homophobe Spruch der Hertha-Fans hatte eine Vorgeschichte: So hatten sich die Harlekins vor zwei Jahren auf ihrer Homepage darüber gefreut, dass sie einen Mitgliederzuwachs verzeichnen konnten. Sie schrieben damals: "Elf glückliche Väter und eine glückliche Mutter gehören seit dieser Saison zu unserem Kreis und wir können mit Stolz davon berichten, dass alle Eltern weiterhin ein wichtiger Teil unserer Gruppe sind." Daraufhin zeigten die Kölner Ultras im Februar diesen Jahres bei einem Heimspiel gegen die Hertha ein Transparent mit der Aufschrift: "HB'98: Elf glückliche Väter, eine Mutter." Darauf spielte das Berliner Plakat am Samstag an – allerdings gespickt mit einer Portion Homophobie.

Die Berliner Vereinsführung hatte sich bereits am Samstagabend auf Twitter von dem Transparent distanziert. "Lasst doch den Blödsinn sein!" appellierte der Verein an seine Anhänger. Am Sonntag erklärte der Verein auf Facebook: "Hertha BSC bezieht klar Stellung gegen Homophobie, Rassismus und Gewalt in jeder Ausprägung!" Für den Verein sei es "als Hauptstadtclub im multikulturellen Umfeld Berlins und mit einer multinationalen Mannschaft" eine "Verpflichtung, klar Stellung zu beziehen und entschieden gegen diskriminierende Denkstrukturen und Handlungsweisen vorzugehen." Dazu postete die Vereinsführung einen Banner des schwul-lesbischen Hertha-Fanclubs Hertha-Junxx mit der Aufschrift: "Schwule Fans sind Hertha als man denkt."

"Ich persönlich würde auch nicht mit zwei Vätern aufwachsen wollen"

Viele Hertha-Fans verteidigen aber in den Kommentaren den homophoben Spruch. Ein Sebastian S. schrieb unter den Appell seines Vereins: "Ich persönlich würde auch nicht mit zwei Vätern aufwachsen wollen." Dafür erhielt er bereits über 100 "Gefällt mir"-Klicks. Ein anderer Fan schrieb: "Heult mal nicht alle rum. Das ist Fußball und nicht alles, was dort skandiert oder gesungen wird, ist ernst gemeint." Und Michael J. erklärte: "Ich fand das Transparent großartig und finde die verkrampften Versuche, schräge Lebensentwürfe als sympathischen, erstrebenswerten Normalfall darzustellen, idiotisch und lächerlich."

Nun muss Hertha beweisen, ob der Verein genauso gegen Homophobie durchgreifen wird wie Bayern München oder Borussia Dortmund. Die Bayern hatten 2014 eine Geldstrafe gegen Fans verhängt, die bei einem Champions-League-Spiel ein homophobes Plakat gezeigt hatten (queer.de berichtete). 2012 verhängte das Team aus Dortmund Stadionverbote gegen Fans, die bei einem Bundesligaspiel gegen Werder Bremen ein Plakat mit der Aufschrift "Lieber 'ne Gruppe in der Kritik als Lutschertum und Homofick" hochgehalten hatten (queer.de berichtete). (dk)

 Update  21.30h: DFB könnte fünfstelligen Strafbetrag verhängen

Die BZ berichtet, der DFB-Kontrollausschuss habe wie angekündigt Ermittlungen gegen Hertha aufgenommen. Nach Angaben der Zeitung prüfe der Ausschuss noch eine Stellungnahme des Verein, ein Urteil sei noch in dieser Woche zu erwarten. Dem Club drohe "eine Geldstrafe im fünfstelligen Bereich – also mehr als 10.000 Euro", so die Zeitung.

Der Fußballverein hatte am Montagabend auf seiner Webseite erneut eine Botschaft "Hertha für Toleranz!" als Stellungnahme "zur aktuellen Diskussion nach dem Heimspiel gegen Köln" veröffentlicht. "Seit vielen Jahren verpflichtet sich Hertha BSC den Werten Toleranz, Fairplay, Solidarität, Gleichheit und Respekt", heißt es in dem auch in den sozialen Netzwerken des Vereins veröffentlichten Schreiben. "Dies ist in unserem Leitbild verankert. Wir distanzieren uns von jeglicher Form von Diskriminierung." Man werde mit allen Beteiligten den Dialog suchen, so das Schreiben, das weder näher auf den Vorfall eingeht noch Homophobie oder LGBT näher erwähnt.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 7 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 63       6       2     
Service: | pdf | mailen
Tags: fußball, sport, hertha bsc, berlin
Schwerpunkte:
 Fußball
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Berliner Ultras sagen "Ja zur Homoehe""


 7 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
24.10.2016
16:24:40


(+10, 10 Votes)

Von myystery


"Sebastian S." hätte es vermutlich schon gut getan, mit einem Elternteil aufzuwachsen, das ihm einen etwas reflektierteren und weniger engstirnigen Weltblick vermittelt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.10.2016
18:45:22
Via Handy


(+9, 9 Votes)

Von Berliner
Aus Berlin
Mitglied seit 16.11.2015


Ich hatte gestern abend auch mal kurz in dem Facebook-Post geschaut und war leider nicht sehr glücklich.
Sehr oft wurde argumentiert, dass ja nicht alle Sachen die im Fußball-Fanblock gesagt und gerufen werden auch wirklich so gemeint wären. Es müsse ja sonst jeder Schiri nach einem Spiel Angst um sein Leben haben. Außerdem handle es sich ja schließlich nicht um Kegeln.

Das hat mich darin erinnert warum ich mich überhaupt nicht für diesen Sport interessiere. Von sehr vielen wird der Sport scheinbar gar nicht mehr geachtet und die Spiele werden ehr genutzt um "den Proll raus zu lassen" und "mal auf die Kacke zu hauen". Schade eigentlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.10.2016
19:38:43


(+2, 4 Votes)

Von Didi
Antwort zu Kommentar #2 von Berliner


"Nicht mehr" geachtet. Naja in den 90er wurden afrikanische Spieler noch mit Urwaldgeräuschen empfangen. Spruchbänder wie dieses gab es viele ohne, dass es irgendwie aufgefallen wäre UND es wäre auch nicht denkbar dass es queere Fanclubs gibt wie fast überall in Deutschland. Ich will auch nicht wissen was da alles gepostet worden wäre. Was wurde dann mehr geachtet frage ich? Meine Meinung: Es wird langsam besser und selbst AfD und Demo für alle machen in der Fußballszene die gewonnen Erfolge nicht zu nichte. Im Gegenzug zu anderswo (siehe Palmer) Auch der Verweis der Harlekins auf der Homepage mit dem Posting von dem Foto von 2006 macht ein damals zweideutiges Spruchband nun irgendwie zu einer Distanzierung und einem Bekenntnis. Auch das irgendwie in einer verschwurbelten Art und nicht so klar wie andere. Aber es wird langsam besser.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.10.2016
20:02:20


(+2, 4 Votes)

Von Didi
Antwort zu Kommentar #3 von Didi


Ach und noch ne Ergänzung. Im ersten Artikel wird geschrieben Hertha habe die Berliner Erklärung unterschrieben.

Die Harlekins sind übrigens Mitglied der Fanvereinigung Pro Fans (deren Symbol ist auf dem screenshot der Harlekins Homepage zu sehen), die sich klar gegen Homophobie positioniert. U.a. hat pro Fans auch die in Berlin veranstaltete football pride week unterstützt.

Link:
berlin.lsvd.de/wp-content/uploads/2016/09/FPW2016-
Fakten.pdf.


Vielleicht wird ja von pro Fans noch was lesen sein dazu.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.10.2016
09:14:35


(+2, 4 Votes)

Von Sebi


Sobald es ans Geld geht, ist dann plötzlich alles nicht so gemeint...

Völlig unglaubwürdig...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.10.2016
09:53:50


(+2, 2 Votes)

Von Justus


"DFB könnte fünfstelligen Strafbetrag verhängen"

Hoffentlich!

Eine andere Sprache verstehen die nicht. Und nur so kann gewährleistet werden, dass es solche faschistischen Ausfälle nicht nochmal gibt.

Denn solche Transparente, Gesänge, etc. richten enormen Schaden an und sind mitverantwortlich für ein Klima, das Menschen krank macht.

Das muss endlich auch mal finanzielle Sanktionen nach sich ziehen. Damit solche Schwachmaten kapieren, dass das kein harmloser Spaß ist. Und damit sie es in Zukunft unterlassen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.10.2016
18:18:55


(-2, 2 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Hier noch ein weiteres exzellentes Beispiel aus Norwegen zum aktuellen Thema:

Link:
mysocalledgaylife.co.uk/2016/10/stabaek-fotball-ce
lebrate-pride-before-football-match/


Davon sind deutsche Fußballclubs noch ganz weit entfernt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt