Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2737
  • 28. April 2005, noch kein Kommentar

queer.de stellt Euch die Nationen vor, die beim Grand Prix antreten. Wir starten mit Island, Lettland und den Niederlanden.

Von Jan Gebauer

Am 21. Mai fiebern wieder alle Eurovision-Song-Contest-Fans vor den TV-Bildschirmen mit ihren Lieblingen. queer.de hat sich schlau gemacht, wer zur Konkurrenz von Deutschlands Gracia und ihrem Poprock-Song "Run & Hide" gehört.

Lettland: Walters & Kazha - "The War Is Not Over"

Das baltische Land ist ein noch recht junges Eurovisionsmitglied, nimmt aber auch schon zum sechsten Mal an dem Spektakel teil. Unvergessen ist natürlich der Sieg von Marie N 2002 ("I Wanna") und der dritte Platz bei der ersten Teilnahme 2000 von der Brit-Pop-Band Brainstorm mit dem starken Song "My Star". Die letzten beiden Jahre landete Lettland außerhalb der Top 20 und 2005 muss man erstmal das Halbfinale überstehen. Mit Walters & Kazha geht ein junges frisches Duo an den Start, das akustische Pop-Musik mit Gitarren und eindringlichen Stimmen bietet. Im Text ihres sehr eingängigen Liedes "The War Is Not Over" geht es um die Kämpfe, die jeder Mensch täglich im Innern mit sich austrägt. Walters & Kazha, die eigentlich Karlis Bumeisters und Walters Fridenbergs heißen, sind seit vielen Jahren enge Freunde. Die beiden spielten schon im Alter von zwei Jahren miteinander, als sie in die Kinder-Pop-Band Dzeguzite Mitglied waren. Mit der Gruppe bereisten sie die ganze Welt und spielten in 22 Ländern. Ein Konzert im Madison Square Garden in New York war dabei nur ein Höhepunkt. Dass die beiden Burschen auch darüber hinaus einen schnuckeligen Eindruck machen, dürfte insbesondere uns Schwule nicht kalt lassen. Homepage

Prognose: Der Song macht einen guten und runden Eindruck. Sollte die Performance auf der Bühne stimmen, dürften Walters & Kazha auf jeden Fall die Vorrunde überstehen. Ruhige Titel hatten es zuletzt schwer, aber mit etwas Glück könnte sogar ein Platz unter den ersten zwölf dabei raus springen.

Niederlande: Glennis Grace - "My Impossible Dream"

Lang ist es her, dass die Niederländer siegreich waren. 1975 durften sie mit Teach-In und "Ding-a-Dong" das letzte Mal die Eurovisionstrophäe mit nach Hause nehmen. Außerdem waren sie 1957, 1959 und 1969 siegreich. Ebenso wie Lettland muss auch die Niederlande ins Halbfinale, da man letztes Jahr zu schlecht abgeschnitten hat. Glennis Grace singt mit "My Impossible Dream" genau das, was man bei einem solchen Titel erwartet – eine große Bombast-Ballade der alten Schule. Diese Art Songs kamen in den letzten Jahren nicht mehr so gut an wie noch in den 90ern. Als Beispiel sei die großartige Portugiesin Rita Guerra genannt, die 2003 mit dem wunderschönen Song "Deixa-me sonhar" nur 22. wurde. Dabei wäre es nichts Neues für Glennis Grace einen Wettbewerb für sich zu entscheiden: 1994 gewann die damals 15-Jährige die "Soundmixshow" im niederländischen Fernsehen. Nachdem sie nun die holländische Vorentscheidung zum ESC mit 40 Prozent der Stimmen deutlich für sich entscheiden konnte, kam sogar eine Einladung aus Las Vegas: Céline Dion fragte an, ob sie nicht im Caesar's Palace einen Gastauftritt absolvieren möchte. Vielleicht vermittelt Frau Dion auch direkt die richtigen Kontakte für eine weltweite Karriere. Am 24. April trat Glennis übrigens beim Rainbow-Experience auf, einer riesigen schwulen Veranstaltung in Amsterdam. Homepage

Prognose: Ein sehr schwer einzuschätzender Titel, da diese Art Balladen in den letzten Jahren kaum für Furore sorgten (Portugal 2003!). Stimme hat Glenn Grace und wenn sie einen ebenso guten Startplatz wie Auftritt hinlegt, könnte sogar ein Platz unter den ersten zehn drin sein. Verdient hätte sie mehr. Die Vorrunde sollte sie jedenfalls locker überstehen.

Island: Selma - "If I Had Your Love"

Seit 1986 startet die skandinavische Insel nun bereits und nie war sie bisher siegreich. Bei 17 Teilnahmen kamen die Isländer bisher nur viermal unter die ersten zehn. Immerhin schafften sie es aber einmal auf Platz zwei und das hatten sie genau jener Sängerin zu verdanken, die auch in diesem Jahr wieder die Kohlen aus dem isländischen Feuer holen soll: Selma (30). 1999 sang sie das lebhafte "All Out Of Luck" und scheiterte nur knapp an Schwedens Charlotte Nilsson. Ebenso poppig-fröhlich geht sie auch 2005 an den Start. Dabei schrieb keine Geringere als Linda Thompson den Text zu Selmas Lied "If I Had Your Love". Die Frau von Superstar-Produzent David Foster (Céline Dion, Whitney Houston, Barbra Streisand, Earth, Wind & Fire, etc.) war 1992 unter anderem Oscar-nominiert für den Song "I Have Nothing" aus dem Film "Bodyguard". Selma Björnsdóttir, wie Islands Vertreterin mit vollem Namen heißt, ist in ihrer Heimat eine populäre Sängerin sowohl im Bereich Pop als auch Musical. Daneben arbeitet sie als Choreographin und veröffentlichte zwei Alben. "If I Had Your Love" ist ihre erste Solo-Single seit fünf Jahren.

Prognose: "If I Had Your Love" ist flott und fröhlich, aber bei weitem nicht so frisch wie "All Out Of Luck" von 1999. Da das Publikum diesen Knüller aber wahrscheinlich nicht mehr im Ohr hat, könnte Selma 2005 wieder ganz vorne mitmischen. In Internet-Umfragen wie OGAE liegt sie jedenfalls regelmäßig unter den ersten fünf. Auch Island muss ins Halbfinale, übersteht dieses mit einem guten Auftritt aber sicher spielend. Homepage

Halbfinale in Kiew:
19. Mai 2005
21.00 Uhr auf NDR

Finale in Kiew:
21. Mai 2005
ab 20.15 Uhr im Ersten


28. April 2005