Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27380

Zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl

Schwuler Ex-Angestellter verklagt Trump wegen Diskriminierung


Donald Trump gilt nicht gerade als feinfühlig im Umgang mit anderen Menschen – offenbar färbt das auf die Arbeitsatmosphäre in seinen Unternehmen ab

Neuer Vorwurf gegen den republikanischen Präsidentschaftskandidaten: Ein früherer Mitarbeiter eines Trump-Golfplatzes hat Klage wegen Diskriminierung eingereicht.

Ein Ex-Mitarbeiter des von Donald Trump betriebenen Pine-Hill-Golfplatzes in New Jersey hat den 70-jährigen Präsidentschaftskandidaten verklagt, weil er gefeuert wurde, nachdem er sich über homophobe Übergriffe am Arbeitsplatz beschwert haben soll. Wie das Magazin "Slate" am Montag berichtete, hatte Eleazar Andres bereits im Mai 2015 die Klage gegen Trumps Unternehmen eingereicht. Derzeit versuchen beide Seiten auf Anweisung des Richters, sich außergerichtlich zu einigen.

Laut der Klage hätten Mitarbeiter den Kläger im Frühjahr 2014 während der Arbeit mit Golfbällen und Steinen beworfen und ihn als "Schwuchtel" bezeichnet. Vorgesetzte hätten dem homophoben Mobbing tatenlos zugesehen. Als er sich daraufhin an die Polizei wendete, schickte der Arbeitgeber die Kündigung.

In den USA enthält das Bundes-Antidiskriminierungsgesetz nur Merkmale wie Rasse oder Religion, aber nicht sexuelle Orientierung. New Jersey gehört allerdings zu den knapp zwei Dutzend Bundesstaaten, die auch Homosexuelle im Arbeitsrecht vor Ungleichbehandlung schützen.

Trump wird von LGBTI-Aktivisten scharf für seine Politik kritisiert (queer.de berichtete). Bereits im Vorwahlkampf hatte die größte Organisation für LGBT-Rechte, die Human Rights Campaign, seiner demokratischen Gegenkandidatin Hillary Clinton ihre Unterstützung zugesichert (queer.de berichtete). Die größte republikanische LGBT-Organisation, die Log Cabin Republicans, unterstützen Trump hingegen bislang nicht offiziell. Die radikalerere republikanische Organisation "GOPride" unterstützt den 70-Jährigen jedoch, weil Trump Stimmung gegen Muslime macht (queer.de berichtete). (dk)