Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.10.2016, 09:17h               Teilen:   |

Erste Allgemeine Verunsicherung

Raritäten der EAV

Artikelbild
Die österreichische Pop- und Rockband Erste Allgemeine Verunsicherung wurde 1977 gegründet, der Bandname ist eine Anlehnung an ein ehemaliges österreichisches Versicherungsunternehmen (Bild: Andreas Weihs)

Das Album "Was haben wir gelacht – Verdächtige Larifaritäten aus drei Jahrzehnten" enthält Geniestreiche, Rohprodukte und skurrile Kurzgeschichten der österreichischen Band.

Endlich bekommen Liebhaber nun erstmals seit Anbeginn der Bandgeschichte einen Einblick in den unermesslich großen Liedgut-Fundus unveröffentlichter Titel der "Ersten Allgemeinen Verunsicherung".

Das Raritäten-Album enthält 18 nach-mitternächtliche Geniestreiche, nonsensale Rohprodukte und diverse skurrile Kurzgeschichten aus drei Jahrzehnten und zeigt dabei größtenteils die humoristische Seiten der Gruppe auf.

Denn das Motto "Was haben wir gelacht…" wurde nicht etwa gewählt, weil die EAV der im Opener persiflierten Cannabis-Gemeinde angehört (oder die heilige Maria-Huana anbetet), sondern da sich die zu hörenden Titel aus kindisch-infantilen Ideen rekrutieren, die während des Erarbeitens von Material für's jeweils kommende Album oft spontan entstanden waren – und damals noch umgehend auf Band notiert werden mussten.

Fortsetzung nach Anzeige


Papierrascheln, Zähneknirschen, Lachen

Das Raritäten-Album "Was haben wir gelacht – Verdächtige Larifaritäten aus drei Jahrzehnten" der Ersten Allgemeinen Verunsicherung ist am 21. Oktober 2016 erschienen
Das Raritäten-Album "Was haben wir gelacht – Verdächtige Larifaritäten aus drei Jahrzehnten" der Ersten Allgemeinen Verunsicherung ist am 21. Oktober 2016 erschienen

So hätte das Album auch unter dem Namen "A so a Bledsinn" firmieren können, wären da nicht einige ernstere und kritischere Lieder, die sich ebenfalls auf dem Tonträger wiederfinden. Fans des siebten Sinnes und des karikierenden Rockomix, sowie kind-geliebene Spaß-Neurotiker mit einem Hang zum Schwachsinn werden begeistert sein!

Trotz der Dominanz an leicht verdaulicher Unterhaltung ist es ein gewohnt buntes, musikalisch vielfältiges Potpourri. Mit Ausflügen in die Welt des Model-Magerwahns im rockig-poppigen "Barbie", kabarettesken Kurzgeschichten wie "Stemmerking" und sogar Boléro-Darbietungen der Extra-Klasse à la "Nummer".

Auch Freunde des speziellen Wortwitzes von Thomas Spitzer (insbesondere "Barbie", "Halali") sowie der unverwechselbaren Interpretationsbegabung des Klaus Eberhartinger (z.B. als "Lonesome Cowboy" oder als "Der blöde Hein") werden absolut auf ihre Kosten kommen.

Der pure, rohe Charme von größtenteils One-Take-Originalen aus den frühen 90er Jahren, Studio-Demos und nicht ausproduzierten Liedern hält ein besonders Erlebnis für die geneigte Hörerschaft bereit. Papierrascheln, Zähneknirschen, Lachen – on tape und für die Nachwelt festgehalten. Ein intimer, direkter Einblick in unverbogene Titel, wie sie in ungezählten Studionächten und -wochen entstanden sind. (cw/pm)

Direktlink | Erste Allgemeine Verunsicherung mit "Was haben wir gelacht"

Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Offizielle Website der EAV
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: erste allgemeine verunsicherung, was haben wir gelacht – verdächtige larifaritäten aus drei jahrzehnten, eav
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Raritäten der EAV"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

 CD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt