Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.10.2016, 11:56h           5      Teilen:   |

Neue Website online

Die 3. Hirschfeld-Tage haben begonnen

Artikelbild
Will die queere Emanzipationsbewegung abseits der Metropolen stärken: Jörg Litwinschuh, geschäftsführender Vorstand der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, mit dem Programm der Hirschfeld-Tage für Thüringen (Bild: TSK)

Unter dem Motto "L(i)ebe die Vielfalt" stehen bis zum 19. Dezember 115 Veranstaltungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf dem Programm.

Am Mittwoch wurde die neue Website sowie das komplette Programm für die Hirschfeld-Tage 2016 veröffentlicht. Unter dem Motto "L(i)ebe die Vielfalt" können Interessierte bis zum 19. Dezember insgesamt 115 Veranstaltungen besuchen, die sich für Aufklärung und Emanzipation einsetzen und die sich mit Aspekten rund um Geschlecht, Sexualität, Lebens- und Liebesweisen sowie der Geschichte um Gewalt und Diskriminierung beschäftigen.

Erstmals finden die Hirschfeld-Tage mit Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in drei Bundesländern gleichzeitig statt. Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld als Veranstalterin kooperiert dabei mit neun regionalen Kooperationspartnern. Dazu gehören Gerede, die RosaLinde und Different People in Sachsen, der LSVD-Landesverband, das BBZ lebensart und Dornrosa in Sachsen-Anhalt sowie der LSVD, QueerWeg und die Aids-Hilfe Weimar & Ostthüringen in Thüringen.

Fortsetzung nach Anzeige


Vier Politiker übernehmen die Schirmherrschaft

Diesjähriger Schirmherr der Hirschfeld-Tage für den Bund ist Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), der auch Vorsitzender des Kuratoriums der Hirschfeld-Stiftung ist. Darüber hinaus haben Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), die sächsiche Gleichstellungsministerin Petra Köpping (SPD) sowie Justizministerin von Sachsen-Anhalt Anne-Marie Keding (CDU) die Schirmherrschaft für ihre Bundesländer übernommen.

Zum Programm der Hirschfeld-Tage gehören Info- und Kulturveranstaltungen, Tagungen, Workshops und Bildungsmaßnahmen. Ein Analverkehr-Workshop für erwachsene Männer und Frauen am 25. November in Erfurt hatte bereits im Vorfeld zu heftigen Angriffen der AfD geführt (queer.de berichtete).

Die Hirschfeld-Tage finden alle zwei Jahre statt und erinnern an den Sexualreformer und Mitbegründer der ersten deutschen Homosexuellenbewegung Dr. Magnus Hirschfeld (1868-1935). Besonderer lokaler Bezug in diesem Jahr: Hirschfelds Weltkarriere als Sexualreformer begann 1894 in Magdeburg. Durch Verzögerung von Oberbürgermeister Lutz Trümper musste eine im Rahmen der Hirschfeld-Tage angedachte Einweihung einer neuen Gedenktafel auf das kommende Jahr verschoben werden (queer.de berichtete).

Mehrheits- und Minderheitsgesellschaft zusammenbringen

"Mit den Hirschfeld-Tagen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bringen wir zum dritten Mal auf besondere Weise Mehrheits- und Minderheitsgesellschaft zusammen", erklärte Jörg Litwinschuh, geschäftsführender Vorstand der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, zum Start der Veranstaltungsreihe. "Wir stärken damit auch in ländlich geprägten Regionen die Emanzipationsbewegung und helfen, deren Arbeit sichtbarer zu machen."

Der Eröffnungs-Festakt der Hirschfeld Tage 2016 findet am Samstag, den 5. November um 19 Uhr im Theater Erfurt statt. Stargast ist Marianne Rosenberg, die Moderation übernimmt Griseldis Wenner. Die Teilnahme am Festakt ist kostenlos, allerdings ist eine schriftliche Anmeldung bis zum 3. November an felicitas.grabow@mh-stiftung.de erforderlich. (cw/pm)

Links zum Thema:
» Homepage der Hirschfeld-Tage
Mehr zum Thema:
» Alle Berichte zu den Hirschfeld-Tagen 2014 in NRW
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 5 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 25       7       3     
Service: | pdf | mailen
Tags: hirschfeld-tage, bundesstiftung magnus hirschfeld, jörg litwinschuh
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Die 3. Hirschfeld-Tage haben begonnen"


 5 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
26.10.2016
21:37:00


(+2, 2 Votes)

Von trans_alliance
Mitglied seit 22.10.2016


... es wäre wünschenswert, wenn man 2016 auch mal angemessen dem Thema Geschlecht widmen würde!

Weder die historische Aufarbeitung der NS Zeit ist in angemessener Form begonnen worden.
Auch hat man sich den Geschehnisse seit Gründung beider deutscher Staaten sowie seit der Wiedervereinigung, nicht angemessen gewidmet.

Das betrifft Menschen, sowie Opfer und NS Opfer die den Bereichen

trans* / Transgender
transident / Transsexuell / Transsexualität

Intersex / Intersexuell / Intersexuallität

Non-Binary, 3te / dritte Option, xte Optionen

...

zu zuordnen sind.

.

Den Völkermord hat man in Berlin eingeleitet und auch heute ist man in Berlin für die jahrzehntelangen skandallösen Menschenrechtsverletzungen verantwortlich.

Vertuschung, aussitzen, unsichtbar machen, medizinische Schikanen... - Es reicht!

Die Bundeskanzlerin, die Bundesregierung und die >550 MdB - werden aufgefordert sich endlich der Wahrheit zu stellen.

Und unmittelbar durch gesetzliche Neuregelungen, die verfassungsmäßigen Grundrechte auch Minderheiten respekt- und achtungsvoll zu zugestehen.

Verbrechen gegen die Menschlichkeit - beenden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.10.2016
22:50:22


(0, 2 Votes)

Von Schöner Schein


"Diesjähriger Schirmherr der Hirschfeld-Tage für den Bund ist Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD)"

Der sollte lieber mal an seinem Entschädigungsgesetz arbeiten.

Solche Aktionstage werden in der Realität nichts ändern. Da geht es nur wieder mal darum, sich gegenseitig auf die Schulter zu klopfen und zu beteuern, wie sehr man für Vielfalt steht. Es könnte ja mal jemand drauf reinfallen...

Was wirklich etwas ändern würde, wären konkrete Gesetze, z.B. die versprochenen "100% Gleichstellung" (Eheöffnung, Volladoption, etc.), besserer Diskriminierungsschutz, mehr Aufklärung an Schulen und eine Entschädigung von §175-Opfern, die diesen Namen wirklich verdient und sie nicht in der Rehabilitierung gleich nochmal herabwürdigt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.10.2016
23:37:54


(0, 2 Votes)

Von Niedergemeiert


Dunkeldeutschland erhellen. Richtig so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.10.2016
00:32:53
Via Handy


(-1, 3 Votes)

Von EXZENTRIKER 89


Niedergemeiert....mit Vorurteile bist du gar nicht Behaftet was? Wenn ich so ein Scheiss Lese kommt mir das Kotzen. Überall gibt's Idioten Rechter Seits,nicht nur im Osten,auch im Westen,Europaweit,Weltweit. Überleg vorher Erstmal bevor du uns mit deinen Doofen Rumgesabbele Belästigst. Aber Hauptsache sein Senf dazugeben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.10.2016
14:42:59
Via Handy


(-1, 3 Votes)

Von EXZENTRIKER 89


Aber sehr "Erhellt" scheinst du ja auch nicht zu sein. Ts,ts.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt