Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 26.10.2016, 16:17h           71      Teilen:   |

"Vater, Mutter, Kind"

Eichstätter Bischof unterstützt homofeindliche Bürgerinitiative

Artikelbild
Bischof Gregor Maria Hanke wirbt bei seinen Schäfchen dafür, verpartnerten oder verheirateten Homo-Paaren das Leben innerhalb der EU schwerer zu machen (Bild: pde / Andreas Schneidt Medienzentrale)

Gregor Maria Hanke möchte erreichen, dass gleichgeschlechtliche Paare EU-weit nicht als Eheleute anerkannt und Regenbogenfamilien nicht wie Familien behandelt werden.

Der katholische Bischof Gregor Maria Hanke hat am Mittwoch auf der Website seines Eichstätter Bistums angekündigt, die von der "Demo für alle"-Aktivistin Hedwig von Beverfoerde mitorganisierte Europäischen Bürgerinitiative "Vater, Mutter, Kind" mit seiner Unterschrift zu unterstützen. Die Initiative setzt sich dafür ein, Ehe und Familie EU-weit rein heterosexuell zu definieren (queer.de berichtete).

Die Aktivisten wollen eine Million Unterschriften sammeln, damit sich die Institutionen der Europäischen Union mit dem Thema beschäftigen müssen. Mitgliedsstaaten sollen dem Entwurf der Homo-Gegner zufolge nicht verpflichtet werden, andere Familienmodelle aus anderen Staaten rechtlich anzuerkennen. Lebenspartner von EU-Bürgern könnten damit etwa die Freizügigkeit innerhalb der Union verlieren.

Fortsetzung nach Anzeige


Hanke: Staatliche Ehe soll "christlichem Menschenbild" entsprechen

"Die Bürgerinitiative 'Vater, Mutter und Kind' möchte Ehe und Familie europaweit so definieren, dass sie mit dem christlichen Menschenbild übereinstimmt: Ehe als Lebensbund von Mann und Frau, Familie als Gemeinschaft, die auf der Ehe basiert", begründete Hanke seine Unterschrift. "Ich hoffe, dass viele Gläubige diese wichtige europäische Initiative unterstützen."

Hanke hatte bereits im vergangenen Jahr kritisiert, dass Menschen, die sich für ein Ehe-Verbot für Schwule und Lesben einsetzen, als Fundamentalisten "diffamiert" werden würden (queer.de berichtete).

Unterstützung von mehreren deutschsprachigen Bischöfen

Auch der Wiener Kardinal Christoph Schönborn, der Passauer Bischof Stefan Oster und der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer haben ihre Unterstützung für die Initiative angekündigt. Schönborn hatte im vergangenen Monat vor "ideologischer Umdeutung" des Begriffs Ehe gewarnt, Oster kündigte zur gleichen Zeit seine Unterstützung von "Vater, Mutter, Kind" auf Facebook an. Voderholzer hatte bereits im Juni erklärt, dass er auf einen Erfolg der Bürgerinitiative hofft (queer.de berichtete).

Bereits 2012 engagierten sich viele der gleichen Aktivisten, die heute bei "Vater, Mutter, Kind" aktiv sind, für die Europäische Bürgerinitiative "Einer von uns", die sich gegen Stammzellenforschung und Abtreibung ausgesprochen hatte. Deutsche Sprecherin war bereits damals Beverfoerde. Insgesamt wurden damals rund 1,9 Millionen Unterschriften gesammelt. Die Europäische Kommission beschloss allerdings 2014, "keinen Legislativvorschlag vorzulegen, da die Mitgliedstaaten und das Europäische Parlament erst vor kurzem die EU-Politik in diesem Bereich erörtert und beschlossen haben".

Direktlink | Erst vor wenigen Tagen hatte Hedwig von Beverfoerde via "Kirche in Not" ein neues Video veröffentlicht, um für ihre Initiative zu werben.


"Vater, Mutter, Kind" wurde in den letzten Monaten vor allem auf konservativ-katholischen Seiten beworben, aber auch von einigen AfD-Politikern und -Gruppen. Europäische Partner von "Vater, Mutter, Kind" sind u.a. die Organisatorin des erfolgreichen kroatischen Referendums für ein Ehe-Verbot für Homo-Paare, eine Gruppe, die vor wenigen Monaten drei Millionen entsprechende Unterschriften in Rumänien gesammelt hat (queer.de berichtete), die Organisatorin einer ungarischen Online-Petition gegen die vermeintliche "Gender-Ideologie" und Ludovine de La Rochère, Präsidentin von "La Manif pour tous", dem französischen Vorbild der "Demo für alle".

Mit dieser Protestorganisation will Beverfoerde am Sonntag erstmals in Wiesbaden gegen die Berücksichtigung von LGBTI in hessischen Lehrplänen auf die Straße gehen (queer.de berichtete); die Szene plant im Zusammenspiel mit insgesamt über 50 Gruppen, Vereinen und Parteien der Stadt eine bunte Gegenkundgebung (queer.de berichtete) (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 71 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1026       24       5     
Service: | pdf | mailen
Tags: bürgerinitiative, ehe-öffnung, demo für alle, hedwig von beverfoerde, europäische union, europäische kommission, gregor maria hanke, katholische kirche
Schwerpunkte:
 Römisch-katholische Kirche
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Eichstätter Bischof unterstützt homofeindliche Bürgerinitiative"


 71 User-Kommentare
« zurück  12345678  vor »

Die ersten:   
#1
26.10.2016
16:31:57


(+5, 11 Votes)

Von UrsaMajor


Eichstätt: bayerische "Große Kreisstadt" mit sage und schreibe 13.407 Einwohner_innen.

Woher die Ehre für so ein Mini-Städtchen?

1) das katholische Bistum Eichstätt
2) Hauptsitz der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Noch Fragen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
26.10.2016
16:36:44
Via Handy


(+12, 14 Votes)

Von Mausmops64
Aus Krefeld (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.02.2016


Klar Gregor MARIA, rennst doch selber im Kleid rum.
Ich bin immer wieder erschrocken was die Kirche für einen Unsinn verzapft. Wir brauchen nicht den Glauben eines 2000 Jahre alten Hirtenvolkes. Die modernen Fragen des Lebens lassen sich so nicht lösen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
26.10.2016
16:50:48


(+15, 17 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von UrsaMajor


Du kannst jedenfalls davon ausgehen, dass sowohl Bistum als auch die Klerikal-Uni mit Deinen Steuergeldern regelrecht zugeschüttet werden, so klein sie auch sein mögen.

Die völlige Amoralität, mit der Freifrau von Beverfoerde ihre schwarzbraune und zutieftst unmenschliche Familientradition im Land des rosa Winkels hemmungslos auslebt, ist atemberaubend.

Dass öffentlich bezahlte Kleriker dabei mitmachen, ist dann der Tropfen der das Fass zum Überlaufen bringt.

Deutscher Postfaschismus eben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
26.10.2016
17:09:13


(-11, 15 Votes)

Von Paulus47


Die fünf reaktionärsten und homophobsten Bischöfe in den Reihen der römisch-katholischen Kirche in Deutschland sind:

Platz 1) Gerhard Ludwig Müller, ehemaliger Bischof von Regensburg, derzeitiger Chef der Glaubenskongregation

Platz 2) Rudolf Voderholzer, derzeitiger Bischof von Regensburg

Platz 3) Stefan Oster, derzeitiger Bischof von Passau

Platz 4) Gregor Maria Hanke, derzeitiger Bischof von Eichstätt

Platz 5) Ex-Papst Joseph Aloisius Ratzinger ("wobei er kaum noch sich zu Wort meldet, und sich zurückgezogen hat")

--------------------

Es gibt aber auch eine Reihe von deutschen römisch-katholischen Bischöfen, die ich nicht als homophob bewerten würde, und die liberalere Einstellungen haben und beispielsweise sich mit dem standesamtlichen Lebenspartnerschaftinstitut, so wie der aktuelle Papst Franziskus anfreunden können.

Platz 1) Stephan Ackermann, derzeitiger Bischof von Trier
Platz 2) Gerhard Feige, derzeitiger Bischof von Magdeburg
Platz 3) Franz-Josef Bode, derzeitiger Bischof von Osnabrück
Platz 4) Rainer Maria Woelki, derzeitiger Kardinal von Köln
Platz 5) Heiner Koch, derzeitiger Kardinal von Berlin

Es sollte daher nicht nur darauf geachtet werden, wer von den römisch-katholischen Bischöfen die Initiative unterzeichnet, sondern ebenso sollte darauf geachtet werden, wer alles von den Bischöfen und Kardinälen NICHT unterzeichnet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
26.10.2016
17:24:57


(+19, 21 Votes)

Von Svetlana L


Irgendwo habe ich mal sinngemäß glesen, dass die Diskriminierung anderer die eigene Unfähigkeit ist, sich auf Neues einzulassen.

Der Bischof oder Frau Beverfoerde sollen mir doch mal sagen, was ich ihnen ganz konkret wegnehme, wenn ich in einer Regenbogenfamilie lebe und für diese Anerkennung und Respekt beanspruche.
Wie sagte doch Carolin Emcke so schön: "Niemand verliert seine Rechte, wenn sie allen zugesichert werden. Menschenrechte sind voraussetzungslos." Das sollten sich klerikale Fundamentalisten und Rechtspopulisten mal auf der Zunge zergehen lassen.

Der Gegendemo in Wiesbaden wünsche ich vollsten Erfolg für eine bunte und vielfältige Gesellschaft.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
26.10.2016
17:39:10


(+13, 19 Votes)

Von Linus


Wollen die Hassprediger von der Kinderschänder-Sekte wieder mal von ihren Verbrechen ablenken?!

Link:
www.kirchenaustritt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
26.10.2016
17:49:51


(+7, 11 Votes)

Von Jasper


Jede Religion basiert im Kern auf Unterdrückung, Ausgrenzung und dem Schüren von Hass. Anders kann Religion gar nicht funktionieren.

Nur frustrierte Menschen suchen ihr Seelenheil bei irgendwelchen Heilspredigern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.10.2016
18:01:11


(+12, 16 Votes)

Von Felix


Sollte die Kirche nicht lieber Armut, Hunger und Gewalt bekämpfen statt Liebe, Vielfalt und Freiheit?!

Und wie alle totalitären Brandstifter wollen sie nicht nur ihren Mitgliedern ihren Hass diktieren, sondern auch Menschen, die in diesem menschenverachtenden Verein nicht mal Mitglied sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
26.10.2016
18:07:33


(+1, 11 Votes)

Von Bling Bling


Und weil er so homophob ist, trägt er einen schwarzen Frauenrock mit pinken Accessoires und Bling Bling.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
26.10.2016
18:10:41


(+11, 17 Votes)

Von Stefan B


ich finde es ein Unding, dass solche Hassprediger auch noch aus Steuergeldern finanziert werden. Nicht etwa Kirchensteuern, sondern zusätzlich die sogenannten "Staatsleistungen", für die jeder Steuerzahler aufkommt; selbst diejenigen, die gar nicht Mitglied in diesem braunen Verein sind.

Das muss endlich ein Ende haben. Und neben den Staatsleistungen gehören auch die Kirchensteuern abgeschafft. Die sollen gefälligst selbst ihre Mitgliedsbeiträge eintreiben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345678  vor »


 Ort: Eichstätt


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt