Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.10.2016, 08:42h           8      Teilen:   |

Kommentar

Fünf Jahre Hirschfeld-Stiftung: Schluss mit den Almosen!

Artikelbild
Namensgeber ist der Arzt, Sexualforscher und Mitbegründer der ersten deutschen Homosexuellenbewegung Magnus Hirschfeld (1868-1935): Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld wurde am 27. Oktober 2011 von der damaligen schwarz-gelben Bundesregierung errichtet (Bild: BMH)

Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld wurde trotz ihrer geringen Kapitalausstattung ein Erfolg – immer mehr stößt sie jedoch an ihre Grenzen.

Von Micha Schulze

Es hat System in Deutschland, egal wer gerade regiert. Viele unbestritten historische Entscheidungen für Lesben und Schwule werden immer nur halbherzig umgesetzt. So droht es aktuell bei der Rehabilitierung der Opfer des Paragrafen 175 durch die Große Koalition zu werden, so war es 2001 bei der Einführung der Eingetragenen Lebenspartnerschaft durch Rot-Grün. Während unsere niederländischen Nachbarn bereits die Ehe öffneten, gab's für die deutschen Homos nur ein Sonderinstitut mit vielen Pflichten und kaum Rechten.

Auch die Gründung der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld am 27. Oktober vor fünf Jahren durch die schwarz-gelbe Bundesregierung reiht sich in diese Serie ein. Zum einen der größte queerpolitische Erfolg der FDP nach einem Jahrzehnt des peinlichen Parteienstreits, zum anderen doch nur ein Almosen. Keine andere Bundesstiftung musste je mit lediglich zehn Millionen Euro Stiftungskapital und ohne weitere Regelförderung an den Start gehen.

Zum Vergleich: Die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft wurde im Jahr 2000 von der Bundesregierung mit zehn Milliarden DM ausgestattet, während die Bundesstiftung Mutter Kind allein einen jährlichen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt von 92 Millionen Euro erhält. Auch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit einem Vermögen vom 77 Millionen Euro erhält eine jährliche Unterstützung aus dem Kulturhaushalt.

Fortsetzung nach Anzeige


Verwaltungsorgan statt LGBTI-Verband

Dass die Hirschfeld-Stiftung dennoch zu einem Erfolg wurde, liegt vor allem an ihrem geschäftsführenden Vorstand Jörg Litwinschuh, der sich von der geringen Kapitalausstattung nicht entmutigen ließ. Manche kritisieren zwar, die Stiftung sei nach außen zu zahm – aber das liegt in ihrer Struktur. Sie ist nun mal in erster Linie ein überparteiliches Verwaltungsorgan und kein schlagkräftiger LGBTI-Verband.

Dennoch gelang es der Hirschfeld-Stiftung in dieser in Deutschland neuen Funktion, wichtige öffentlichkeitswirksame Themen wie Homophobie im Fußball zu besetzen, Politiker zu erreichen, die niemals einen Fuß in ein Homozentrum setzen würden, und mit den Hirschfeld-Tagen queerpolitische Diskussionen in die Regionen zu tragen und damit wichtige Aufbau- und Vernetzungsarbeit zu leisten.

Selbst das vielbelächelte Charity-Dinner im Berliner Grand Hyatt mit Eintrittskarten für 300 Euro schaffte zumindest neue Kontakte in die Wirtschaft und Berichte in den Klatschspalten. Vor allem aber das ungemein wichtige Zeitzeugen-Projekt "Archiv der anderen Erinnerungen" ebnete erst mit den Weg für die bevorstehende Rehabilitierung.

Seit 2012 hat die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld zudem queere Drittprojekte mit über einer Viertelmillion Euro gefördert, darunter viele Initiativen, die bei anderen staatlichen Fördertöpfen vermutlich durchgefallen wären. In diesem Jahr etwa die Tagung "Migranten und Homosexualität" in Dortmund oder ein "Trans*-Mentoringprogramm" in Berlin.

Queeren Drittprojekten den Geldhahn zugedreht

Dass die Förderung unabhängiger LGBTI-Initiativen aufgrund zu geringer Zinserlöse in diesem Sommer eingestellt wurde, ist ein Unding. Schuld ist nicht allein der von manchen kritisierte zu schnelle Wachstum der Stiftung, sondern in erster Linie ihre von Beginn an unbefriedigende Kapitalsituation – die Zustiftung von 1,75 Millionen Euro durch die Große Koalition hat daran nicht viel geändert.

Damit die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld ihren satzungsgemäßen Aufgaben, "Bildungs- und Forschungsprojekte zu fördern und einer gesellschaftlichen Diskriminierung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, trans- und intergeschlechtlichen sowie queeren Personen (Abkürzung: LSBTTIQ) in Deutschland entgegenzuwirken", nachkommen kann, braucht sie dringend angemessenes Kapital sowie eine jährliche Regelförderung.

Die anstehende Rehabilitierung der Opfer der Schwulenverfolgung nach 1945 wäre dafür eine gute Gelegenheit!

Links zum Thema:
» Homepage der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 116       11       2     
Service: | pdf | mailen
Tags: jörg litwinschuh, bundesstiftung magnus hirschfeld, projektförderung, zustiftung, regelförderung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Fünf Jahre Hirschfeld-Stiftung: Schluss mit den Almosen!"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
27.10.2016
09:39:20


(+4, 6 Votes)

Von Felix


"Schluss mit den Almosen!"

Dabei ist die schwarz-rote Bundesregierung doch Königin der Almosen.

Die Opfer des §175 werden mit Almosen abgespeist, die für die Jahrzehnte Unrecht und Leid (und auch den Verdienstausfall der Opfer) ein Witz sind.

Und auch die Hirschfeld-Stiftung bekommt Mittel, die man bezogen auf andere Haushaltsposten nur als Portokasse bezeichnen kann.

Und das schlimmste ist:
was die Bundesregierung in Alibi-Projekte steckt, kürzt sie an anderen Stellen - natürlich nur bei GLBTI...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.10.2016
10:03:04


(+6, 6 Votes)

Von Justus


>>>>>>>>>>>>>>>
Die anstehende Rehabilitierung der Opfer der Schwulenverfolgung nach 1945 wäre dafür eine gute Gelegenheit!
<<<<<<<<<<<<<<<<

Ja, "wäre"...

Aber es sieht ja ganz danach aus, dass die SPD mit ihrem Gesetzentwurf die Opfer des §175 (die es noch bis 1994 verurteilt wurden, bis 1969 sogar nach der Nazi-Version des Paragraphen) mit Almosen abspeisen will.

Die nützen ganz bewusst die finanzielle Notlage vieler §175-Opfer aus, um sie mit eigentlich lächerlichen Beträgen abzuwimmeln. Und da viele nicht länger warten können oder wollen, werden sie sich dann so abspeisen lassen, ehe sie nochmal warten müssen. Denn viele sind auch schlichtweg aufgrund ihrer desaströsen Situation auf jeden Cent angewiesen.

Dass sich das Land des rosa Winkels dermaßen vor seiner Verantwortung drückt und die Opfer selbst in der Rehabilierung nochmal herabwürdigt, ist nicht nur unanständig, gewissenlos und zynisch, sondern schlicht pervers. Punkt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.10.2016
10:20:37


(+4, 6 Votes)

Von Robin


Magnus Hirschfeld würde sich im Grabe rumdrehen, wenn er wüsste, was mit seinem Namen und in seinem Namen gemacht wird.

Leider können sich Tote ja nicht mehr gegen den Missbrauch ihres Namens wehren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.10.2016
15:22:51


(+3, 3 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Schlechter Witz, klar ... bei der katholischen Kirche um Spenden bitten? Ja oder davon was abzweigen, was unser Staat dem selbstherrlichen Knilchen-Thron so alles in den Rachen schmeißt.

Es ist schändlich genug, aber andererseits auch kein Wunder, wenn LGBTIQ-Interessen etwa so nachlässig im Land behandelt werden, als wolle man Lebensrefugien für Albino-Einhörner unterstützen.

Dass diese Knapphaltungsstrategie, die gegenüber allen LGBTIQ-relevanten Organisationen ect. gefahren wird, System hat, denke ich auch. Ich kann mir auch gut vorstellen, wo da hinter den offiziell für verantwortlich gehaltenen Stellen die meisten Bremsklötze her kommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.10.2016
15:24:07


(+3, 3 Votes)

Von Marc


"Manche kritisieren zwar, die Stiftung sei nach außen zu zahm aber das liegt in ihrer Struktur. Sie ist nun mal in erster Linie ein überparteiliches Verwaltungsorgan und kein schlagkräftiger LGBTI-Verband."

Und genau da liegt das größte Problem (gemeinsam mit der chronischen Unterfinanzierung):

Bei dem Wort "Verwaltungsorgan" erkennt man schon an der Wortwahl, dass es dort sehr bürokratisch zugeht und dass man nicht gerade groß darin ist, ganz pragmatisch anzupacken um konkrete Probleme anzugehen.

Und "überparteilich" heißt leider allzu oft, dass man zu unkritisch mit Parteien umgeht und es sich mit niemandem verscherzen will. Stattdessen sollte "überparteilich" heißen, dass man politisch neutral und unabhängig von einzelnen Parteien ist - aber nicht, dass man es allen Parteien recht machen will. Denn das ist zum Scheitern verurteilt.

Das ist gar nicht mal Schuld der Beteiligten, sondern natürlich der Politik, die das genau so haben will. Aber dadurch kommt dann halt ein reiner Alibi-Verein raus, der Feigenblatt-Politik macht, aber ansonsten ein sehr zahnloser Tiger ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.10.2016
15:55:13


(+3, 3 Votes)

Von Marc
Antwort zu Kommentar #4 von Homonklin44


Ja, wenn der Staat nur schon 1% dessen, was sie den Kirchen zahlt, an die Magnus-Hirschfeld-Stiftung geben würde, könnte die viel positives damit tun.

Und die Stiftung würde das im Gegensatz zur Kirche nicht dafür nutzen, dass Bischöfe in ihrem Sitz goldene Wannen einbauen lassen, von goldenen Tellern essen und sich mit edelsten Juwelen schmücken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.10.2016
16:12:07


(+5, 5 Votes)

Von FloJo


Man braucht sich doch nur mal den Vergleich zur finanziellen Ausstattung anderer Stiftungen anzusehen, um zu erkennen, dass die Magnus-Hirschfeld-Stiftung für die schwarz-rote Regierung eine reine Show-Nummer ist, um Engagement vorzutäuschen, wo eigentlich keines ist.

""" zehn Milliarden DM """
(Das sind ca. 5 Millarden, also 5.000 Mio Euro)

""" einen jährlichen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt von 92 Millionen Euro """

""" mit einem Vermögen vom 77 Millionen Euro """

Und die Magnus Hirschfeld Stiftung?
Eine Einmalzahlung von 10 Mio Euro und keine jährlichen Folgebeträge.

Für den normalen Bürger hört sich 10 Mio Euro schon wahnsinnig viel an, aber der Vergleich mit anderen Staatsausgaben zeigt dann, wie mickrig das eigentlich im Vergleich ist.

Und wenn man dann auch noch liest:
"""" Queeren Drittprojekten den Geldhahn zugedreht """"
Dann ahnt man, dass da nur Gelder von A nach B verschoben werden, um die Wähler zu täuschen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.10.2016
18:16:20


(+2, 2 Votes)

Von Norisette
Aus Nürnberg (Bayern)
Mitglied seit 26.04.2013


Von den Lippenbekenntnissen her sind die queeren Menschen ja eine der geachtetsten Gruppen, selbst bei den Konservativen.

Spätestens dann, wenn es um finanzielle Unterstützung geht, v.a. wenn wir staatliche Aufgaben wahrnehmen, weil sich die Öffentliche Hand aus der Verantwortung stiehlt, sind wir wieder die Fußabstreifer, selbst bei den Sozen.



Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 MEINUNG - STANDPUNKT

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt