Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27396

Unterstützung für homophobe Bürgerinitiative

Schwusos Bayern werfen Bischof Hanke "reaktionäres Verhalten" vor


Die bayerischen Schwulen und Lesben in der SPD üben scharfe Kritik an Bischof Gregor Maria Hanke (Bild: pde / Christian Klenk)

Der Chef der Homo-Organisation der bayerischen Sozialdemokraten ist empört über den Bischof aus Eichstätt, weil dieser nicht-heterosexuelle Familien "durch engstirniges, reaktionäres Verhalten" bekämpfen wolle.

Die Arbeitsgemeinschaft Lesben und Schwule der Bayern-SPD hat den Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke am Donnerstag für seine Unterstützung der homophoben EU-Bürgerinitiative "Vater, Mutter, Kind" scharf kritisiert. Der Schwusos-Landesvorsitzende Daniel Jazdzewski erklärte, dass Hanke "die Lebensrealität und Lebenseinstellung nicht nur eines großen Teils der Menschen in Europa, sondern auch der Kirchenmitglieder" ignoriere. "Statt Diskriminierung und Herabsetzung von Menschen zu propagieren, sollte Nächstenliebe und Zusammenhalt sein Handeln bestimmen", forderte Jazdzewski.

Der bayerische Schwusos-Chef appellierte an die Kirche, alle Familien zu unterstützen, die liebevoll füreinander sorgten. "Dies kann nicht nur von verheirateten Mann-Frau-Beziehungen erbracht werden, sondern von unterschiedlichsten Kombinationen von Menschen, die sich als Familie verstehen! Diese positive Entwicklung sollte weiter gestärkt werden, statt sie durch engstirniges, reaktionäres Verhalten zu bekämpfen."

Hanke, der 2006 von Papst Benedikt XVI. zum 82. Bischof von Eichstätt ernannt worden war, hatte am Mittwoch auf der Website seines Bistums angekündigt, die europäische Bürgerinitiative der "Demo für alle"-Aktivistin Hedwig von Beverfoerde zu unterstützen (queer.de berichtete). "Vater, Mutter, Kind" setzt sich dafür ein, Ehe und Familie EU-weit rein heterosexuell zu definieren, um die Rechte von gleichgeschlechtlichen Paaren zu beschneiden. Auch mehrere andere Bischöfe unterstützen die Aktion, darunter Stefan Oster aus Passau und Rudolf Voderholzer aus Regensburg. (dk)



#1 Petrillo
  • 27.10.2016, 12:46h
  • So süsslich wie die Maria lächeln oft Männer, die einen Plug intus haben. Oder zumindest gewaltig bekifft sind.

    Pharisäer!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 27.10.2016, 14:26hTauroa Point
  • Antwort auf #1 von Petrillo
  • Vielleicht kommt da Beides zusammen.

    Der THC-Gehalt in den Boswelia-Dämpfen
    ( Weihrauch) und das lange Sitzen während des Bibellesens... wenn er dann noch fromme Sachen verzehrt, die den Kot verhärten. *g* Oder von Oblaten lebt.
    ----------------------
    Man müsste bei den Knilchen mal die Verbindung zum faschistoiden Weltmodell etwas besser betonen. Das mit der Herabsetzung bestimmter Menschen(Gruppen) klingt wohl noch zu nett.

    Das mit dem Verweis auf Nächstenliebe ist modern und lieb, aber die ist bei den Knilchen sehr kostspielig.

    Auch die Überhebung über Menschen, die nicht dieser Konfession angehören, müsste mehr hervorgehoben werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarcAnonym
  • 27.10.2016, 15:32h
  • Werfen die bayerischen Schwusos denn auch ihrer Mutterpartei, der SPD, vor, in der Regierung reaktionäres Verhalten und Diskriminierung eines Teils der Bürger, zu ermöglichen?

    Denn so schockierend die Positionen der Kirche auch sind, muss man doch zugeben, dass die gar nichts bewirken könnten, wenn die Politik die in ihre Schranken weisen würde, die nicht mehr mit Milliardenbeträgen aus Steuern (auch von Nicht-Mitgliedern) sponsern würde und Politik im Sinne der Menschen statt im Sinne der Kirche machen würde.

    Würde z.B. endlich die Ehe geöffnet werden (was die SPD vor der Wahl versprochen hatte), würde man sich über das Gezeter einiger Ewiggestriger nur noch kaputtlachen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TuckTuckAnonym
  • 27.10.2016, 22:08h
  • Antwort auf #1 von Petrillo
  • Die strahlt dazu auch noch, weil sie so hübsche Kleidchen tragen kann, ein kesses Hütchen aufgesetzt hat, einen neuen Lip-Gloss ausprobieren durfte, von einer Kollegen-Schwester einen batteriebetrieben Vibrator ausprobieren durfte (man will ja mit der Zeit gehen), hin und wieder in den Vatikan zum cruisen fahren darf. Da muß man über alle vier Backen strahlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hugo1970Profil
  • 27.10.2016, 23:05hPyrbaum
  • So ein fadensheiniges grinsen, der fratzengestalt kann man gar nicht mehr unterbieten.
    Die irrenanschalt ist noch zu gut für die, in die weltschlimmsten gefängnisse muß man die stecken
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hugo1970Profil
  • 27.10.2016, 23:06hPyrbaum
  • "Hanke, der 2006 von Papst Benedikt XVI. zum 82. Bischof von Eichstätt ernannt worden war,"

    Tja, rechts außen gesinnung gesellt sich zur gleichen fratzengesinnung.
  • Antworten » | Direktlink »