Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.10.2016, 04:59h           36      Teilen:   |

Festredner beim AGA Unternehmensverband

Homophobe Rede: Günther Oettinger warnt vor "Pflicht-Homoehe"

Artikelbild
Günther Oettinger ist seit 2010 EU-Kommissar in Brüssel. Als Ministerpräsident von Baden-Württemberg hatte sich der CDU-Politiker geweigert, ein Grußwort für den CSD Stuttgart zu verfassen (Bild: (cc) Innovation Union / flickr)

Der designierte EU-Haushaltskommissar wurde am Mittwochabend bei einer reaktionären und rassistischen Ansprache gefilmt.

Nur kurz nachdem EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Freitag ankündigte, dass der CDU-Politiker und derzeitige EU-Kommissar für digitale Wirtschaft Günther Oettinger im kommenden Jahr zum Haushaltskommissar aufsteigen soll, könnte ein am selben Tag veröffentliches Video die neue Karriere schon wieder beenden. Der gut dreimütige Clip, aufgenommen am Mittwoch, zeigt Auszüge einer homophoben und rassistischen Rede des ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten.

"Die deutsche Tagesordnung mit Mütterrente, Mindestrente, Rente mit 63, Betreuungsgeld, der komischen Maut, die wohl nicht kommen wird, bald noch mit der Pflicht-Homoehe, wenn sie eingeführt wird – die deutsche Tagesordnung erfüllt meine Erwartungen an deutsche Verantwortung in keiner Form", schimpfte Oettinger als Festredner beim 27. "EuropAbend" beim AGA Unternehmensverband in Hamburg.

Fortsetzung nach Anzeige


Chinesen "mit schwarzer Schuhcreme gekämmt"

Vor rund 200 geladenen Gäste sollte der EU-Kommissar zum Thema "Wirtschaft und Solidarität im digitalen Zeitalter – wie sichern wir Europas Zukunft?" reden. Doch in seiner freien Ansprache offenbarte Oettinger vor allem ein reaktionäres Menschenbild. Als er in Bezug auf Chinesen von "Schlitzohren und Schlitzaugen" gesprochen haben soll, entschloss sich Sebastian Marquardt, einer der Gäste im Saal, den Rest der Festrede mit seinem Handy aufzunehmen und zu veröffentlichen.

In dem Video, das mehrere Auszüge aneinanderreiht, ist neben der Warnung vor der "Pflicht-Homoehe" noch zu sehen, wie Oettinger über eine neunköpfige Delegation aus China lästert, die zu einem Treffen mit der EU angereist war: "Alle: Anzug, Einreiher dunkelblau, alle Haare von links nach rechts mit schwarzer Schuhcreme gekämmt."

Die im Clip nicht enthaltene Äußerung über "Schlitzaugen" wurde bereits am Mittwoch von einer Twitter-Userin kritisiert. Der EU-Kommissar soll davor gewarnt haben, dass die EU "bald pazifisch-asiatisch bestimmt sein" werde, falls keine Freihandelsabkommen geschlossen würden. In seiner "Festrede" auf Stammtischniveau bezeichnete Oettinger außerdem CSU-Chef Horst Seehofer als "Populist light" und machte sich über die Trennung von Altkanzler Gerhard Schröder von seiner Frau lustig.

Oettinger will "Werte exportieren"

Gleichzeitig hatte der CDU-Politiker in seiner Rede für eine wertebestimmte Politik geworben, die nicht nur Wirtschaftsinteressen verfolgt. "Wollen wir nur S-Klasse oder wollen wir auch Werte exportieren?", fragte der EU-Kommissar rhetorisch: "Wollen wir unser Menschenbild mit einbringen in die globale Diskussion?"

Das Büro von Günther Oettinger lehnte es bislang ab, das Video zu kommentieren. Der 63-Jährige ist seit November 2014 EU-Kommissar für digitale Wirtschaft. Zuvor war er für das Energieressort verantwortlich. Vor seinem Wechsel nach Brüssel war Oettinger von 2005 bis 2010 Ministerpräsident von Baden-Württemberg. Bis heute ist er Mitglied im Bundesvorstand der CDU. (cw)

Direktlink | Auszüge aus Oettingers Rede


 Update  12.25h: LSVD fordert Entschuldigung

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) hat eine Enschuldigung Oettingers gefordert. "Es ist unfassbar, dass ein EU-Kommissar abgeschmeckte Alt-Herren-Witze von der Pflicht-Homo-Ehe' in öffentlicher Rede zum Besten gibt", so LSVD-Sprecherin Stefanie Schmidt. "Er denunziert damit den Kampf von vielen Millionen EU-Bürgerinnen und -Bürgern um Gleichberechtigung. Wenn Oettinger sich nicht schleunigst von seinen Auusfällen distanziert und entschuldigt, disqualifiziert er sich nachhaltig für das Amt eines EU-Kommissars." Ein Politiker müsse in dieser Funktion "glaubhaft die europäischen Werte von Nichtdiskriminierung vertreten können, anstatt rassistischen und homophoben Vorurteilen das Wort zu reden".

Auch der Grünenpolitiker Volker Beck hatte die "merkwürdige Rede" des Politikers kritisiert: "Dieser Kommissar genügt mit seiner Rede meiner Vorstellung von deutscher Verantwortung in keiner Form. Was Oettinger an Sotissen über Homosexuelle und Chinesen zum Besten gibt und zu Frauen sagt, ist mehr als peinlich." Oettinger müsse diese Herabwürdigungen wieder "einsammeln", so Beck. "Ansonsten muss sich die Union fragen, ob dass die richtige Botschaft Deutschlands an Europa ist."

Der Linken-Vorsitzende Bernd Riexinger schrieb auf Twitter: "Die Kanzlerin wäre gut beraten die Zeit von #Oettinger in Brüssel zu beenden. Rassismus und Homophobie dürfen keinen Platz haben."

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 36 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 949       65       10     
Service: | pdf | mailen
Tags: günther oettinger
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Homophobe Rede: Günther Oettinger warnt vor "Pflicht-Homoehe""


 36 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
29.10.2016
07:06:36


(+19, 21 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


oettinger kostet den steuerzahler jetzt schon genug gelder an diäten und rentenbezügen. wird zeit, dass er seinen ruhestand geniesst. RÜCKTRITT SOFORT.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.10.2016
07:19:11


(+20, 20 Votes)

Von Svetlana L


"Wollen wir unser Menschenbild mit einbringen in die globale Diskussion?"

Nein danke, Herr Oettinger, Ihr Menschenbild sollten wir tatsächlich lieber nicht mit einbringen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.10.2016
07:44:48
Via Handy


(+12, 12 Votes)

Von Marc


Geschichten aus der Gruft...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.10.2016
08:19:19
Via Handy


(+14, 14 Votes)

Von myystery
Antwort zu Kommentar #2 von Svetlana L


Sein Menschenbild hat im vergangenen Jahrhundert (Jahrtausend?) auch schon genug Schaden angerichtet.

Auch wenn er es sich in seiner Politiker-Oase einbildet, irgendetwas zeitgemäßes an dich zu haben, es könnte nicht ferner der Wahrheit liegen.

Es ist für mich in meiner Würde irgendwann nicht mehr zumutbar, mit meinen Steuern Geschöpfen den Lebensunterhalt zu verdienen, die mich als Mensch ablehnen. Kann das nicht irgendein schwuler Anwalt einmal verfolgen ? So etwas gehört endlich in das öffentliche Bewusstsein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.10.2016
08:24:23
Via Handy


(+12, 16 Votes)

Von Meike


*fremdschäm* Meine Güte, ist der peinlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.10.2016
08:59:19
Via Handy


(+12, 12 Votes)

Von markusbln11


Und der Eu-Kommissionspräsident, Herr Juncker, findet, dass genau dieser mann in Europs zu höherem berufen ist. Wie bitte?

Herr Oettinger ist auf diese weise kein vertreter der bürger europas.

Herr Oettinger sollte mit seinen spaltenden auffassungen von keiner europäischen institution in einem bestätigt werden.

Wir erwarten eine entschuldigung und klarstellung im sinne der bürger- und menschenrechte.

Ansonsten sollte er sogar die kommission verlassen müssen. Er hat nämlich vertreter aller europäer zu sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.10.2016
09:06:21


(+9, 9 Votes)

Von Anonym


... bislang hat es in BW keine umfängliche hostorische Aufarbeitung und Aufklärung zu NS Opfern aus den LSBTTIQ Bereichen gegeben.

Vielleicht erläutert Herr Oettinger, mal gegenüber dem Europa Parlament - wieso das so ist.

Es wird sicherlich aufschlußreich und informativ, und die Community wird sicherlich gerne bereit sein, zu unterstützen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.10.2016
09:10:55


(+12, 12 Votes)

Von Petrillo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Was ist das für ein Unternehmerverband, die das Geld seiner Mitglieder zum Engagement dieses Dilettanten ausgibt?

Ein Radio-Sketch dieser Tage brachte eine schöne Eselsbrücke: "bei Oettinger denke ich an billiges Bier, auf jeden Fall an eine Flasche".

Der Kerl hat sein Leben lang durch Inkompetenz und Dummheit geglänzt und dennoch hoch dotierte Posten errungen, u.a. den in Brüssel dank Merkel.

Alleine seine hier vor Zeugen gemachte rassistische Aussage, die von der Gesinnung gut zu seiner naziphilen Trauerrede für Filbinger passt, sollte genügen, dieses Individuum nun endgültig aus dem Amt zu entfernen - alt genug für die Rente mit 63 ist er ja zum Glück. Also noch Zeit genug, die hohe Apanage auf Steuerzahlerkosten und den "Bimbes" der Industrie zu genießen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.10.2016
09:35:49


(+9, 11 Votes)

Von Peer


>>> Oettinger will "Werte exportieren" <<<

Deren "gute alte Werte" sind nur leider die verkehrten.

Sie stehen für Hass, Ausgrenzung und Unterdrückung.

Wenn solche Menschen ein Problem mit Liebe, Vielfalt und Freiheit haben und dermaßen vom Hass zerfressen sind, dass sie andere Menschen nicht ertragen können, ist das deren Problem.

Aber wieso wollen sie dann stets der gesamten Menschheit ihren Hass und ihr totalitäres Weltbild aufzwingen.

Und so jemand ist auch noch in hochrangigen EU-Positionen. Das lässt schlimmes befürchten. Dann braucht die EU sich nicht zu wundern, wenn immer mehr Menschen aus diesem Eurokraten-Diktat raus wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.10.2016
09:38:40


(+12, 14 Votes)

Von Finn


""""""""""""""""""""""""""""""""""
Als er in Bezug auf Chinesen von "Schlitzohren und Schlitzaugen" gesprochen haben soll
""""""""""""""""""""""""""""""""""

Herr Oettinger,

sie sind ein Rassist!

Wenn der weiter in seinen EU-Ämtern bleibt, verliert die EU jede Glaubwürdigkeit.

Diese EU will ich nicht. Dann will auch ich raus aus der EU.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt