Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 31.10.2016, 11:33h           9      Teilen:   |

Ergebnisse der University of Kentucky

Studie: Adoptierten Kindern geht es in Regenbogenfamilien gut

Artikelbild
Kindern aus queeren Familien haben keine Nachteile gegenüber anderen Jungen und Mädchen (Bild: (cc) Caitlin Childs / flickr)

Erneut zeigt eine wissenschaftliche Studie, dass die sexuelle Orientierung der Eltern keinen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes hat.

In Regenbogenfamilien wachsen adoptierte Kinder genauso glücklich und gesund auf wie in Familien mit heterosexuellen Eltern. Das ist das Ergebnis einer Studie der University of Kentucky in Lexington, die diesen Monat im Fachmagazin "Developmental Psychology" veröffentlicht worden ist. Die Psychologin Rachel H. Farr hatte rund ein Jahrzehnt lang um die 100 Kinder beobachtet, die als Babys adoptiert worden waren.

Demnach gibt es keinen Unterschied zwischen Kindern, die von gleich- und verschiedengeschlechtlichen Paaren adoptiert worden sind – weder im Kindergarten- noch im Grundschulalter. Ausschlaggebend für die Entwicklung war demnach vor allem der Belastungsgrad der Eltern ("parenting stress"). Eine hohe Belastung der Eltern kann sich demnach auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder auswirken, allerdings hat die sexuelle Orientierung der Eltern laut Farr keinerlei Einfluss darauf, wie sich der Nachwuchs entwickelt.

Fortsetzung nach Anzeige


Vier Prozent aller Adoptivkinder in den USA in Regenbogenfamilien

Farr erklärte laut "Science Daily", dass es sich bei der Studie um die erste handle, die spezifisch die frühe Kindheit adoptierter Jungen und Mädchen über mehrere Jahre betrachtet. Farr äußerte die Hoffnung, dass ihre Studie dazu führe, dass Regenbogenfamilien nicht mehr schlechter gestellt werden als heterosexuelle Familien. Derzeit würden aktuellen Untersuchungen zufolge vier Prozent aller in den USA adoptierten Kinder von gleichgeschlechtlichen Paarten aufgezogen.

Bereits mehrfach zeigten Studien, dass die Homosexualität von Eltern keinen negativen Einfluss auf die Entwicklung der Kinder hätten, zuletzt etwa eine Untersuchung der Universität von Amsterdam (queer.de berichtete). Bereits 2009 war eine Studie des deutschen Bundesjustizministeriums zu dem Ergebnis gekommen, dass Regenbogenfamilien nicht schlechter für das Kindeswohl sind als andere Familien (queer.de berichtete). Allerdings sind gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland anders als in den USA nicht mit heterosexuellen Paaren gleichgestellt. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat zwar bereits 2013 verpartnerten Paaren das Recht auf Sukzessiv-Adoption gewährt, allerdings noch nicht über die vollständige Gleichstellung im Adoptionsrecht entschieden.

Es gab nur sehr wenige Studien, in denen diese positiven Ergebnisse angezweifelt wurden. Sie wurden jedoch von Aktivisten gegen die Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben erstellt, etwa von Mark Regnerus, der als Soziologe an der University of Texas arbeitet. Er bezeichnete in einer Untersuchung aus dem Jahr 2012 Regenbogenfamilien als "eine Form von sexueller Misshandlung" – die Studie wurde von Homo-Hassern finanziert (queer.de berichtete).

Eine weitere Studie von Forscher Donald Paul Sullins kam vergangenes Jahr zu dem Ergebnis, dass Kinder aus Regenbogenfamilien eher psychologische Probleme hätten. Dem Soziologen wurde allerdings vorgeworfen, als hauptberuflicher katholischer Priester und Professor an der "Catholic University of America" lediglich die Position seines Arbeitgebers verteidigt zu haben. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 316       31       4     
Service: | pdf | mailen
Tags: adoption, regenbogenfamilien, studie, usa
Schwerpunkte:
 Studien und wissenschaftliche Untersuchungen
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Studie: Adoptierten Kindern geht es in Regenbogenfamilien gut"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
31.10.2016
11:48:13


(+11, 11 Votes)

Von Felix


Immer und immer wieder zeigen alle Studien, dass es Kindern in gleichgeschlechtlichen Familien genauso gut geht wie bei Heteros.

Aber die unbelehrbaren Homohasser behaupten immer noch stur das Gegenteil.

Damit schaden sie vor allem den Kindern. Und damit ist klar, dass es denen gar nicht um das Kindeswohl geht, sondern dass die Kinder nur instrumentalisieren, um ihre Lügen und ihren Hass zu verbreiten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
31.10.2016
11:56:21


(+10, 10 Votes)

Von Linus


Das sagt einem ja auch schon der gesunde Menschenverstand:

Es kommt nicht auf das Geschlecht der Eltern an, sondern auf die Liebe, Geborgenheit und Sicherheit die ein Kind in seiner Familie erfährt. Und das können gleichgeschlechtliche Eltern oder auch Alleinerziehende genauso gut bieten, wie die klassische Hetero-Familie.

Und eines wissen Kinder in Regenbogenfamilien auf jeden Fall: sie sind absolute Wunschkinder und ihre Eltern haben oft viel auf sich genommen, um ein Kind zu bekommen oder adoptieren zu können. Das können nicht alle Kinder von sich behaupten und es gibt in formell "klassischen" Familien so viele vernachlässigte oder gar misshandelte Kinder.

Und wenn man sieht, wie gründlich z.B. Adoptiveltern geprüft werden, gibt es keinen Grund, Regenbogenfamilien zu diffamieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
31.10.2016
12:24:43
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von Alex


Die religiösen Fanatiker und unbelehrbaren Ewiggestrigen sehen Kinder wohl lieber im Heim oder auf der Straße statt in einem liebevollen Zuhause mit einer richtigen Familie.

Im übrigen:
Dass Kinder in Regenbogenfamilien aufwachsen ist Fakt, ob es den Homohassern passt oder nicht. Es geht bei der rechtlichen Gleichstellung vor allem ums Kindeswohl. Dass diese Kinder anerkannt werden und auch rechtlich abgesichert werden.

Da geht es um ganz alltagspraktische Dinge wie die Frage, wer eine Entschuldigung für die Schule schreiben darf, aber auch um sowas wie die Frage, ob ein Kind beim Tod eines Elternteils auch noch das andere Elternteil und die vertraute Umgebung verlieren soll.

Wer die Volladoption verhindert, schadet vor allem den Kindern. Dann aber auch noch so zu tun, als ginge es denen ums Kindeswohl ist zynisch und beweist deren Skrupellosigkeit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
31.10.2016
12:41:20


(+4, 8 Votes)

Von kentucke


aber das christlich-protestantische bauchgefühl der merkel behauptet das gegenteil! und auch diverse katholische hochwürden sagen das gegenteil von dem, was die wissenschaft nunmehr schreibt. diese studie muss also eine fälschung sein, denn auf den bauch unserer obersten raute und auf die menschenfreundliche seriosität vatikanischer bischöfe ist schließlich verlass.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
31.10.2016
13:31:46


(+8, 10 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von Alex


"Die religiösen Fanatiker und unbelehrbaren Ewiggestrigen sehen Kinder wohl lieber im Heim oder auf der Straße statt in einem liebevollen Zuhause mit einer richtigen Familie."

Na, warum wohl?, dort kann man am besten die hasser von morgen rekrutieren, den Kinder, die glücklich sind kann man nicht beeinflußen!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
31.10.2016
14:39:31


(+8, 10 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Es ist immer wieder erfreulich, daß solche Studien die Argumente des homophoben Gesocks eindeutig widerlegen! Regenbogenfamilien sind aus unserer heutigen Gesellschaft nicht mehr wegzudenken; da ist aber trotzdem noch sehr viel Aufklärungsarbeit vonnöten!

Kindeswohl - ein Begriff, der von der unsäglichen "Demo für Alle"-Bewegung instrumentalisiert und dazu mißbraucht wird, Regenbogenfamilien in den Dreck zu ziehen und gegen sie zu hetzen! Dagegen muß entschieden vorgegangen werden, damit die Rattenfänger der "Demo für Alle" nicht weiteren Zulauf bekommen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
31.10.2016
15:08:34


(+7, 9 Votes)

Von kirchenaustritt
Antwort zu Kommentar #5 von hugo1970


sehe ich auch so. dazu kommt natürlich, dass kinder im heim einen hervorragenden pool an frischfleisch für die befriedigung katholisch-bischöflicher gelüste bieten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.11.2016
10:18:31


(+8, 8 Votes)

Von Finn


Dass die Politik nach wie vor wissenschaftliche Fakten ignoriert und Kindern schadet, um sich selbst mit Rechtspopulismus persönliche Vorteile zu verschaffen, ist ein Skandal.

Die machen Politik auf Kosten der Schwächsten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.11.2016
13:25:39


(+6, 6 Votes)

Von Martin Eden


Jährlich muss über hunderttausendmal das Jugendamt bei Heteros wegen Kindeswohlsgefährdung einschreiten. Laut einer Gewaltstudie wird jedes vierte Kind regelmäßig geschlagen. Gemäß Kriminalstatistik 2012 kommen pro Woche drei Kinder durch Misshandlung oder Vernachlässigung ums Leben. In der Tat hat die Uni München schon 2009 in einer ausführlichen Stude dargestellt, dass Kinder in Regenbogenfamilien oft dessere Perspektiven haben. Das hat sich nun einmal mehr bestätigt. Also alle, die sagen, Kicder dürfen Schwulen und Lesben nicht anvertraut werden, sollten künftig das Maul halten. Und das Merkel sich immer noch gegen die Homo-Ehe stemmt, sollte endlich einmal konsequent bekämpft werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt