Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 01.11.2016, 13:05h           4      Teilen:   |

Sachsen-Anhalt

CDU-Ministerin Keding: Mit Bildung und Aufklärung gegen Homo- und Transphobie

Artikelbild
Die CDU-Politikerin Anne-Marie Keding ist seit 25. April 2016 Ministerin für Justiz und Gleichstellung in Sachsen-Anhalt, zuvor war sie Staatssekretärin im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt (Bild: (cc) Martin Rulsch, Wikimedia Commons / wikipedia)

Interview mit Sachsen-Anhalts Justizministerin Anne-Marie Keding über Hirschfeld-Tage, Aktionsplan zur LSBTTI-Akzeptanz und AfD-Hetze.

Von Micha Schulze

Warum haben Sie die Schirmherrschaft über die Hirschfeld-Tage in Sachsen-Anhalt übernommen?

Ich habe die Schirmherrschaft gerne übernommen, weil LSBTTI ein Thema ist, das einen festen Platz im aktuellen Koalitionsvertrag hat. Auch fand ich die Auswahl der drei mitteldeutschen Bundesländer für die Ausrichtung der dritten Hirschfeldtage sehr spannend, denn es sind drei Bundesländer ausgewählt worden, die gerade erst Aktionspläne für die Akzeptanz von LSBTTI auf den Weg gebracht haben bzw. gerade auf den Weg bringen. Die vielfältigen Veranstaltungen der Hirschfeld-Tage sind regional breit gestreut und ich bin zuversichtlich, dass dadurch in den drei Bundesländern ein öffentlicher Dialog zum Thema befördert wird.

Werden Sie persönlich Veranstaltungen der Hirschfeld-Tage besuchen?

Ich freue mich sehr auf den festlichen Auftakt der Hirschfeld-Tage in Erfurt am 5. November, den ich zusammen mit Herrn Ministerpräsident Ramelow aus Thüringen und Frau Staatsministerin Köpping aus Sachsen eröffnen werde. Dort werde ich mir dann auch einen Überblick über die verschiedenen Veranstaltungen in Mitteldeutschland verschaffen.

Fortsetzung nach Anzeige


Anne-Marie Keding (li.) beim Hissen der Regenbogenfahne zum CSD Magdeburg 2016 - Quelle: Grüne Fraktion Magdeburg
Anne-Marie Keding (li.) beim Hissen der Regenbogenfahne zum CSD Magdeburg 2016 (Bild: Grüne Fraktion Magdeburg)

Viele Schwule und Lesben befürchten einen Rollback, was Toleranz und Akzeptanz in Deutschland betrifft. Halten Sie diese Sorgen für berechtigt?

Ich nehme die von Ihnen beschriebenen Stimmen und Stimmungen in der öffentlichen Diskussion sehr ernst. Aber es gibt auch die Gegenbewegung dazu: Vieles wird gegenwärtig auf den Weg gebracht – wie z. B. Aktionspläne in einzelnen Bundesländern oder auch bundesrechtliche Bestrebungen wie die Rehabilitierung der auf Grundlage des Paragraf 175 StGB verurteilten Männer. Ich denke, Aufgabe einer offenen Gesellschaft ist es, diese Errungenschaften zu verteidigen und vor Anwürfen in Schutz zu nehmen.

Im Landtag fordern AfD-Abgeordnete Haftstrafen für Homosexuelle und sprechen von "Normabweichung" oder einem "Fehler der Natur". Wie müssen die demokratischen Parteien darauf reagieren?

Solche Positionen sind für mich weder vertretbar noch verhandelbar. Deshalb haben die Abgeordneten der Regierungsfraktionen im Landtag im September einen AfD-Antrag abgelehnt, der die Einstellung des gerade erst verabschiedeten Programms für die Akzeptanz von LSBTTI in Sachsen-Anhalt zum Ziel hatte.

Im Koalitionsvertrag haben sich CDU, SPD und Grüne darauf verständigt, das Verbot der Benachteiligung aufgrund der sexuellen Identität in der Landesverfassung zu verankern. Wann legen Sie dazu einen Gesetzentwurf vor?

Das Verfahren wird gegenwärtig intern abgestimmt. Wir bemühen uns, alle im Koalitionsvertrag verankerten Aufgaben umzusetzen. Das betrifft auch die Ergänzung der Landesverfassung.

Auch in ihrer Partei gibt es einige Vorbehalte gegen den "Landesaktionsplan für Akzeptanz von Lesben und Schwule, Bisexuellen, Trans- und Intersexuellen und gegen Homo- und Transphobie in Sachsen-Anhalt". Welche Punkte sind umstritten?

Die CDU-Landtagsfraktion hat dem Aktionsplan zugestimmt. Aus dem Grundsatzprogramm des Landesverbandes Sachsen-Anhalt der CDU vom 9. November 2013 lässt sich ersehen, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften respektiert und anerkannt werden.

Welche konkreten Maßnahmen und Schritte stehen im Rahmen des Landesaktionsplans als nächstes an?

Wichtige Themen, die uns im kommenden Jahr begleiten werden, sind Maßnahmen in den Bereichen Bildung/Aufklärung und öffentlicher Dialog. Fortbildungen werden hier klar im Fokus stehen. Auf Bundesebene werden wir mit Spannung verfolgen, wie sich die Diskussion um einen Gesetzesentwurf zur Aufhebung der Urteile gegen die auf Grundlage des Paragrafen 175 StGB verurteilten Männer fortsetzt.

  Hirschfeld-Tage 2016
Unter dem Motto "L(i)ebe die Vielfalt" stehen bis zum 19. Dezember bei den dritten Hirschfeld-Tagen 115 Veranstaltungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf dem Programm. Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld als Veranstalterin kooperiert dabei mit neun regionalen Partnern aus der Community. Der Eröffnungs-Festakt findet am 5. November um 19 Uhr im Theater Erfurt statt. Stargast ist Marianne Rosenberg. Die Teilnahme ist kostenlos, allerdings ist eine schriftliche Anmeldung bis zum 3. November an felicitas.grabow@mh-stiftung.de erforderlich. Weitere Infos zum Programm auf hirschfeld-tage.de.
Mehr zum Thema:
» Interview mit Schirmherr Heiko Maas: Bitte keinen politischen Grabenkampf um die Rehabilitierung! (31.10.2016)
» Interview mit Schirmfrau Petra Köpping: "In Sachsen müssen wir Aufbauarbeit leisten" (21.10.2016)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 125       13       4     
Service: | pdf | mailen
Tags: sachsen-anhalt, aktionsplan, anne-marie keding, hirschfeld-tage
Schwerpunkte:
 Sachsen-Anhalt
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "CDU-Ministerin Keding: Mit Bildung und Aufklärung gegen Homo- und Transphobie"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
01.11.2016
14:02:02
Via Handy


(+8, 8 Votes)

Von Alex


Dann soll die CDU endlich für vernünftige Aufklärung an Schulen sorgen, statt ständig Bildungspläne zu blockieren, zu verzögern und abzuschwächen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
01.11.2016
17:42:53
Via Handy


(+2, 2 Votes)

Von Berliner
Aus Berlin
Mitglied seit 16.11.2015


Viele Antworten waren leider sehr typisches Politikergeplänkel ohne Inhalt und konkrete Stellungnahmen. Ich wünsche mir so sehr, dass auch in Sachsen-Anhalt mal jemand mit Feuer und Motivation für Gleichberechtigung und Akzeptanz eintritt


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.11.2016
18:14:08
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von markusbln11


Na, da schau mal einer her. Geht doch, zumindest / sogar in einer schwarz-ampel.

Ich hoffe, die berliner rot-ampel wird uns auch positiv überraschen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.11.2016
18:26:18


(+5, 5 Votes)

Von trans_alliance
Mitglied seit 22.10.2016


... es wäre wünschenswert, wenn die politischen Kräfte und Volksvertreter auch aus den 3 Bundesländern, sich öffentlich für gesetzliche Neuregelungen zum 1-1-17 für die tti Bereiche aussprechen würden.

Und sich in den Polizik in den 3 Landtagen einer entsprechenden Resolution aus SH anschließen würden, wo wir drauf warten.

.

Wir hoffen, dass die SPD in Schleswig-Holstein nun das Feuer entfacht und mit Ihren Koaltionspartnern und der Opposition, ein Zeichen für geschlechtliche Vielfalt setzt und weitere Parlamente sich einreichen werden.

A. Sich zu einem Verbot von Intersex-Genitalverstümmelungen bekennen.

B. Eine gesetzliche Neuregelung des TSG fordern, in Anlehnung an Norwegen, dass auch Kinder und Jugendliche berücksichtigt.

C. Angemessene medizinische Versorgung und Anpassungsmaßnahmen (transsexualität, transident...) ermöglicht und diese in SGB V verankert werden.

D. Die NS 2 Geschlechter-Reduzierung beendet und eine 3te Option, xte Optionen - Selbstbestimmt ermöglicht wird.

.

Die Bundesregierung und der Deutsche Bundestag, brauchen noch mehr politischen Druck, um sich den historischen Gegebenheiten zu stellen, und

das Recht auf Selbstbestimmung im Interesse der Menschen gesetzlich zu beschließen und zu verankern.

.

Die jahrzehntelangen Verschleppungs- und Ablenkungsmanöver in Berlin sind zu beenden.

.

.

.

Jedes Geschlecht verdient Respekt

LGBAPTTIQ* - weil Vielfalt, vielfältig ist


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt