Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 02.11.2016, 06:13h           3      Teilen:   |

Romantik-Drama "Those People"

Eine Art schwule Version von "Gossip Girl"

Artikelbild
"Those People" zeigt das Liebesleben und die skurril anmutende Welt einer Clique von jungen New Yorkern aus vermeintlich besserem Hause (Bild: Pro-Fun Media)

Im Kinofilm "Those People" droht der Freundeskreis um den schüchternen Maler Charlie wegen seiner unerwiderten Liebe zu einem egozentrischen Snob von der Upper East Side zu zerbrechen.

Von Carsten Moll

Der wohlhabende Sebastian zählt zu den meistgehassten Einwohnern New York Citys, weil sein Vater Dick Kunden mit unseriösen Methoden um ihr Geld betrogen hat. Während Dick für sein Verbrechen verurteilt wurde und im Gefängnis sitzt, hat sich sein Sohn in sein Luxusappartement zurückgezogen und schart dort die wenigen Bewunderer, die er noch hat, um sich.

Zu diesem erlesenen Kreis gehört auch der schüchterne Charlie, ein junger Kunststudent, der schon seit 15 Jahren Sebastians bester Freund ist und daher auch die guten Seiten des arroganten Upper-East-Side-Zöglings kennt.

Die Beziehung zwischen den Freunden wird jedoch immer wieder auf die Probe gestellt: Denn Charlie ist unsterblich verliebt in Sebastian, wovon dieser jedoch nichts wissen will. Als eines Tages der Konzertpianist Tim in Charlies Leben tritt, ändert sich die Dynamik des engen Freundeskreises auf folgenreiche Weise.

Charlie beginnt eine Beziehung mit dem älteren Tim und vernachlässigt den zuvor mit Aufmerksamkeit verwöhnten Sebastian sowie seine Freunde Ursula, London und Wyatt. Streitigkeiten und Vorwürfe belasten letztlich nicht nur Charlies Beziehung zu Sebastian, sondern auch die zu seinem neuen Partner. Der unsichere Künstler muss sich zu einer Entscheidung durchringen.

Fortsetzung nach Anzeige


Skurrile Wohlstandswelt in Manhattan

Poster zum Film: "Those People" startet am 3. November mit deutschen Untertiteln im Kino
Poster zum Film: "Those People" startet am 3. November mit deutschen Untertiteln im Kino

Der Regisseur und Drehbuchautor Joey Kuhn schmeißt sein Publikum gleich ins kalte Wasser und führt die Zuschauer ohne Vorwarnung in die skurril anmutende Welt einer Clique von jungen New Yorkern aus vermeintlich besserem Hause. Statt diesen Kosmos behutsam an der Seite eines unbeteiligten Protagonisten zu erkunden, ist man sofort konfrontiert mit den merkwürdigen Ritualen sowie der komplexen Beziehungsdynamik des eingeschworenen Freundeskreises.

Doch der distanzierte, anfangs satirisch anmutende Blick auf die Figuren wird in "Those People" rasch zugunsten einer um Einfühlung und Empathie bemühten Geschichte aufgegeben. Das Luxusleben an der Upper East Side, wie man es schon aus Serien wie "Gossip Girl" oder dem Teenieklassiker "Eiskalte Engel" (1999) kennt, dient lediglich als Hintergrund für ganz alltägliche Konflikte um Loyalität, Herzschmerz und Schuldgefühle.

Dass die Probleme der Protagonisten mitunter auf Soap-Niveau verweilen und von Kuhn ähnlich melodramatisch aufbereitet werden, könnte manche Zuschauer dabei wohl ebenso abstoßen wie die geringe Fallhöhe, der sich Charlie und seine Freunde ausgesetzt sehen: Da werden im Dialog dann zwar die Schwierigkeiten der Arbeitssuche thematisiert, existenzielle Nöte kennen die Figuren trotzdem nicht – es sei denn, hierzu zählt, dass es mit der Stelle als "Vogue"-Redakteurin nichts werden könnte.

Mit Macken und bemerkenswerten Momenten

Die Macken von Kuhns Erstling sind unübersehbar: Die Dialoge legen allzu plakativ das Seelenleben der Protagonisten offen, viele Nebenfiguren bleiben blass. Und doch lohnt es sich, aus verschiedenen Gründen den Film anzuschauen. Neben stimmungsvollen Aufnahmen von Manhattan und einem tollen Soundtrack können nämlich vor allem die Darsteller überzeugen.

Herausragendes leistet hierbei Jonathan Gordon als Charlie, der nicht bloß glaubwürdig den Reifeprozess seiner Figur darstellt, sondern "Those People" zugleich die notwendige emotionale Tiefe verleiht. Es sind durchaus bemerkenswerte Momente, wenn Gordon etwa mit seiner großartig von Allison Mackie gespielten Filmmutter interagiert oder durch seine Augen das beinahe Unmögliche gelingt: in Sebastian mehr zu sehen als den egozentrischen Snob.

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film

  Infos zum Film
Those People. Romantik-Drama. USA 2015. Regie: Joey Kuhn. Darsteller: Jonathan Gordon, Jason Ralph, Haaz Sleiman, Britt Lower, Meghann Fahy, Chris Conroy, Allison Mackie, Daniel Gerroll, Max Jenkins: Laufzeit: 89 Minuten. Sprache: englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln. FSK 12. Kinostart: 3. November 2016
Galerie
Those People

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 29       4       2     
Service: | pdf | mailen
Tags: those people, gossip girl, pro-fun, upper east side, kino, joey kuhn
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Eine Art schwule Version von "Gossip Girl""


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
02.11.2016
10:57:58


(-1, 3 Votes)

Von retKon


Unerträglich langweiliger Film mit unaustehlichen Hauptpersonen die nicht wissen, was sie mit sich selber anfangen sollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
02.11.2016
14:34:37


(+2, 4 Votes)

Von Filmkunst
Antwort zu Kommentar #1 von retKon


Du hast aber schon verstanden, dass genau das das Ziel des Films ist, oder?

Er will eben diese Schicht von Menschen zeigen, die auf der Sonnenseite des Lebens stehen und vor lauter Wohlstand und Langeweile ein wenig den Bezug zur Realität verloren haben und vor Arroganz strotzen.

Und dann wird genau dieses Leben plötzlich in Frage gestellt.

Wenn Du nur Filme mit absoluten Sympathieträgern schauen willst, wirst Du nur eine sehr begrenzte Filmauswahl gut finden und mal nie mit Themen außerhalb Deines Horizonts konfrontiert werden.

Es mag ja nicht der beste Film aller Zeiten sein, aber so schlecht wie Du sagst ist er definitiv nicht. Und Dein Kritikpunkt ist eigentlich genau das, was der Film vermitteln will.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.11.2016
11:36:00


(-1, 3 Votes)

Von retkon
Antwort zu Kommentar #1 von retKon


Wow, was für einen langen Wortschwall ich da in dir getriggert habe...
Mir hat der Film nicht gefallen und basta. Du darfst das gern anders sehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt