Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27451

Martin Dannecker lehrte bis 2005 als außerordentlicher Professor am Institut für Sexualwissenschaft des Frankfurter Uni-Klinikums (Bild: Wiki Commons / Richard Lemke / CC-BY-SA-3.0)

Wegen seiner herausragenden Leistungen in der deutschen Präventionspolitik ehrt die Aids-Hilfe den Sexualwissenschaftler und Autor.

Die Mitgliederversammlung der Deutschen Aids-Hilfe hat am letzten Wochenende dem Sexualwissenschaftler Martin Dannecker die Ehrenmitgliedschaft des Dachverbandes angetragen. "Als herausragender Wissenschaftler ist er den Aidshilfen seit Jahrzehnten ein konstruktiver Wegbegleiter und genießt in unserem Verband große Verehrung", erklärte DAH-Vorstandsmitglied Manuel Izdebski. "Wir sind ihm dankbar für seine Arbeit, die die HIV-Prävention in Deutschland maßgeblich geprägt hat."

Die DAH lobte, dass der 73-jährige Professor sich nicht nur selbst früh und kritisch mit HIV und Aids auseinandergesetzt habe, sondern auch die Sexualwissenschaft zur Beschäftigung mit diesem Thema motivierte. "Seine wissenschaftliche Arbeit bildet einen Grundpfeiler unserer täglichen Praxis", heißt es im Antragstext des DAH-Vorstands für die Ehrenmitgliedschaft. Dannecker habe etwa im Nationalen Aids-Beirat als Mitglied der ersten Stunde einen wesentlichen Anteil daran gehabt, dass sich in Deutschland die Präventionsstrategie aus Aufklärung und Information statt einer restriktiven Aidspolitik durchsetzen konnte.

In Aufsätzen und bei Diskussionen habe Dannecker, der bis Ende 2005 am Institut für Sexualwissenschaft des Klinikums der Goethe-Universität in Frankfurt am Main lehrte, die HIV-Prävention immer wieder auf den Prüfstand gestellt und sei dabei mit Gesundheitspolitikern, Selbsthilfen und Aidshilfen hart ins Gericht gegangen. Die DAH lobte insbesondere, dass Dannecker mit dem Aufkommen der antiretroviralen Medikamente als einer der ersten den Bedeutungswandel einer HIV-Infektion erkannt habe. Seine Unterscheidung zwischen "altem" und "neuem" (behandelbarem) Aids hätte große Konsequenzen für die HIV-Prävention gehabt.

Für seinen Einsatz für die Community war Dannecker bereits 2012 mit der Kompassnadel des Schwulen Netzwerks NRW ausgezeichnet worden (queer.de berichtete). (pm/cw)



#1 Robby69Ehemaliges Profil
#2 Patroklos
  • 03.11.2016, 21:55h
  • Eine sehr gute Entscheidung und aus diesem Grund die besten Glückwünsche an Martin Dannecker! Er hat es absolut verdient!
  • Antworten » | Direktlink »