Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.11.2016, 07:41h           3      Teilen:   |

Hirschfeld-Tage 2016

Staatskanzleichef Hoff: AfD führt "unanständigen" Kulturkampf gegen LGBTQ

Artikelbild
Seit Dezember 2014 ist Benjamin-Immanuel Hoff (Die Linke) im Freistaat Thüringen Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei (Bild: Thüringer Staatskanzlei)

Im Interview erklärt Thüringens linker Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff anlässlich der Hirschfeld-Tage, wie es mit dem Kampf gegen Homo- und Transphobie unter Rotrotgrün weitergeht.

Von Dennis Klein

Benjamin-Immanuel Hoff ist seit dem Amtsantritt von Ministerpräsident Bodo Ramelow Kulturminister und Chef der Staatskanzlei im Freistaat Thüringen. Der Politiker der Linkspartei leitete in seinem Bundesland auch die Organisation der Hirschfeld-Tage, bei denen Ramelow die Schirmherrschaft übernommen hat.

Der Ministerpräsident selbst hatte zum Interview über die Hirschfeld-Tage – anders als die drei weiteren Schirmherren Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), Sachsens Gleichstellungsministerin Petra Köpping (SPD) und Sachsen-Anhalts Justizministerin Anne-Marie Keding (CDU) – nicht zur Verfügung gestanden.

queer.de: Die Hirschfeld-Tage finden dieses Jahr zum ersten Mal in Thüringen statt. Welche Bedeutung räumen Sie der Veranstaltungsreihe ein?

Hoff: Für die Thüringer Landesregierung ist es eine Auszeichnung, dass die Hirschfeld-Tage in Mitteldeutschland und in unserem Freistaat stattfinden. In einem Jahr, in dem wir auch an die Vertreibung des Bauhauses unter der Thüringer Rechtsregierung im Jahr 1924 erinnern, passt es zeitlich gut, auch Magnus Hirschfeld zu gedenken, und die Hirschfeld-Tage eignen sich hierfür besonders gut. Hirschfeld gehörte in der gleichen Zeit zur Avantgarde mit seiner Positionierung für die Rechte von Homosexuellen und der wissenschaftlichen Auseinandersetzung damit.

Insofern finde ich es sehr spannend, dass die Hirschfeld-Tage sich bemüht haben, viele historische, aber auch aktuelle Bezüge zu Mitteldeutschland herzustellen und auch zum Beispiel an Vorkämpfer für die Rechte von Homosexuellen hier zu erinnern. Es gibt etwa die Geschichte eines Mannes, der der Uni Jena eine Zustiftung geben wollte mit der Auflage, sich im Sinne von Magnus Hirschfeld und anderen für eine vorurteilsfreie Sexualwissenschaft einzusetzen. Die Universität hat diese Zustiftung abgelehnt, weil sie diese Auflage nicht erfüllen wollte. Insofern sind wir in der Frage des Kulturkampfs um die Rechte von Homosexuellen in einer sehr aktuellen Auseinandersetzung.

Damit wären wir bei der AfD: Der Thüringer Fraktionschef Björn Höcke hat gesagt, dass die Hirschfeld-Tage Geldverschwendung sind und man lieber in Schulen investieren sollte. Was antworten Sie ihm?

Sie haben das ja sehr diplomatisch ausgedrückt, was Herr Höcke und die AfD gesagt haben. Man kann es auch anders sagen: Er hat versucht, einen Workshop herauszugreifen, um an die niedersten Instinkte zu appellieren, indem er behauptete, die Hirschfeld-Tage wären ein großer Analsex-Workshop. Dafür würde die Landesregierung Geld ausgeben, während für Klassenfahrten kein Geld zur Verfügung stehen würde. Das ist sachlich in mehrfacher Hinsicht falsch, es ist aber auch der Versuch, Homosexuelle in eine Schmuddelecke zu stellen. Kurz gesagt: Das ist Kulturkampf. Hier werden Homosexuelle instrumentalisiert, um eine Auseinandersetzung mit der rot-rot-grünen Landesregierung zu führen. Man benutzt die Rechte von LGBTQ, um eine politische Kontroverse zu führen. Das ist, finde ich, in hohem Maße unanständig.

Fortsetzung nach Anzeige


Die Polemik der AfD fällt gerade im Osten auf sehr fruchtbaren Boden. Halten Sie die Sorgen für berechtigt, dass es gerade von dort aus bei Homo-Rechten einen Rollback geben könnte?

Für die rot-rot-grüne Landesregierung ist es wichtig, dass die Hirschfeld-Tage in Mitteldeutschland stattfinden, weil wir damit Haltung in einer solchen Auseinandersetzung zu zeigen. In der Debatte, in der progressiven und aufgeklärten Menschen der Wind auch mal schärfer ins Gesicht bläst, wollen wir den Rücken durchdrücken und die richtigen Argumente verdeutlichen. In der Summe haben die diesjährigen Hirschfeld-Tage in Mitteldeutschland mehr Veranstaltungen als bei den Veranstaltungen vor zwei Jahren im sehr einwohnerstarken und urbanen Nordrhein-Westfalen. Das ist ein gutes Zeichen.

Die Hirschfeld-Tage sollen ja auch Heterosexuelle anlocken. Wie wollen Sie das erreichen?

Die Organisatoren der Hirschfeld-Tage haben etwa in einer Postkartenkampagne historische Personen der LGBTQ-Bewegung aus Mitteldeutschland vorgestellt. Es gibt viele Veranstaltungen, die sich an ein breites Publikum richten. Ich hoffe, dass Multiplikatoren aus dem Bereich Bildung, aber auch aus dem Bereich der öffentlichen Verwaltung, die Veranstaltungen besuchen. Genau dort braucht man ein besseres und vorurteilsfreies Verständnis im Bereich LGBTQ.


Benjamin-Immanuel Hoff (Mitte) beim Pressegespräch zu den Hirschfeld-Tagen in der Thüringer Staatskanzlei zwischen Pressesprecherin Maria-Theresa Meißner und Jörg Litwinschuh, geschäftsführender Vorstand der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld


Sie haben im Koalitionsvertrag versprochen, die "Gleichstellung aller Lebensweisen" anzustreben. Wie weit sind sie bei diesem Vorhaben?

Die Landesregierung hat im Bundesrat alle Initiativen unterstützt, die auf die rechtliche Gleichstellung abgezielen – und teilweise auch mitinitiiert. Thüringen arbeitet an einem Landesprogramm "Akzeptanz und Vielfalt", das im nächsten Jahr im Haushalt 2018/19 auch finanziert wird. Damit setzt R2G die Hauptaufgaben des Koalitionsvertrages um.

Ist Thüringen im Vergleich zu anderen Bundesländern beim Umgang mit queeren Menschen gut aufgestellt?

Überall in Deutschland gilt es entsprechende Aufgaben zu erfüllen. Thüringen, das nicht über eine Metropolregion wie das Ruhrgebiet, Rhein-Main, Hamburg, Leipzig oder Berlin verfügt, kann und muss im Umgang mit LGBTQ noch engagierter agieren. Insofern gibt es einen Trend für diejenigen, die sich LGBTQ zugehörig fühlen, häufig aus Thüringen wegzugehen, weil in kleinen Städten häufig der Raum und die Ansprechpartner fehlen. Uns als Landesregierung geht es darum, für eine vorurteilsfreie und aufgeklärte Atmosphäre gerade im kleinen und mittelstädtischen Raum Sorge zu tragen. Das ist aber im Westerwald genauso schwierig wie in Thüringen.

Wird eine Veranstaltungsreihe wie die Hirschfeld-Tage irgendwann nicht mehr notwendig sein?

Meiner Meinung nach wird es in Thüringen – selbst wenn die politischen Verhältnisse mal anders sein sollten – immer notwendig sein, sich immer wieder mit neuen Fragestellungen auseinanderzusetzen. Es gibt immer neue Entwicklungen in der LGBTQ-Bewegung, so auch der medizinisch-technische Fortschritt, der uns vor neue Herausforderungen stellt. Jeder Schritt, den wir in Thüringen gehen, um Vorurteile zu reduzieren, ist wichtig.

  Hirschfeld-Tage 2016
Unter dem Motto "L(i)ebe die Vielfalt" stehen bis zum 19. Dezember bei den dritten Hirschfeld-Tagen 115 Veranstaltungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf dem Programm. Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld als Veranstalterin kooperiert dabei mit neun regionalen Partnern aus der Community. Der Eröffnungs-Festakt findet am 5. November um 19 Uhr im Theater Erfurt statt. Stargast ist Marianne Rosenberg. Weitere Infos zur Veranstaltungsreihe auf hirschfeld-tage.de.
Mehr zum Thema:
» Interview mit Schirmfrau Anne-Marie Keding: Mit Bildung und Aufklärung gegen Homo- und Transphobie (01.11.16)
» Interview mit Schirmherr Heiko Maas: Bitte keinen politischen Grabenkampf um die Rehabilitierung! (31.10.2016)
» Interview mit Schirmfrau Petra Köpping: "In Sachsen müssen wir Aufbauarbeit leisten" (21.10.2016)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 160       15       4     
Service: | pdf | mailen
Tags: benjamin-immanuel hoff, hirschfeld-tage, thüringen, r2g
Schwerpunkte:
 Hirschfeld-Tage 2016
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Staatskanzleichef Hoff: AfD führt "unanständigen" Kulturkampf gegen LGBTQ"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
05.11.2016
12:04:51


(+4, 6 Votes)

Von trans_alliance
Mitglied seit 22.10.2016


... dass man Transphobie fortsetzt und auch die Holocaust Aufklärung für die tti Bereiche versucht zu verhindern, hat der heutige Bußgeldbescheid gezeigt.

Link:
transallianceproject.wordpress.com/2016/11/05/buss
geld-fuer-holocaust-gedenkveranstaltung/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.11.2016
14:55:13


(+8, 8 Votes)

Von Sebi


Da hat er sehr recht.

Das ist exakt die Taktik, die Rechte immer fahren: man guckt sich Minderheiten aus, gegen die man Hass schüren kann und so bringt man seine Anhänger auf Linie.

Wer keine überzeugenden Inhalte hat, muss es halt mit solchen Methoden versuchen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.11.2016
08:59:13


(+7, 7 Votes)

Von KMBonn
Aus Bonn (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 06.05.2012


Witzig bis tragisch in dem Zusammenhang ist ja, dass es bei der AfD Schwule gibt, die sich vor den Karren dieser Hetzer spannen lassen.
Das erinnert irgendwie an das Sprichwort vom Hund, der einem auch noch dann hinterherläuft und winselnd die Hand leckt, nachdem er getreten wurde.
Wie auch immer, man darf weder gegenüber den Rechten noch den Religiösen von Daesh und RKK nachgeben. Es kostet Zeit, es kostet Nerven und manchmal auch mehr, aber unterkriegen lassen darf man sich davon trotzdem nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt