Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.11.2016, 07:39h               Teilen:   |

James Arthur

Der erfolgreichste englische "X Factor"-Gewinner aller Zeiten

Artikelbild
Mit über drei Millionen verkauften Einheiten ist James Arthur der mit Abstand erfolgreichste englische "X Factor"-Gewinner aller Zeiten (Bild: Olaf Heine)

Auf seinem neuen Album "Back From The Edge" überzeugt James Arthur mit seiner extrem markanten Stimme.

2012 wurde James Arthur über Nacht zum Star und seine Debütsingle "Impossible" zum Welthit. Mit über drei Millionen verkauften Einheiten, Platz eins in über 50 Ländern und diversen Gold- und Platinauszeichnungen ist er der mit Abstand erfolgreichste englische "X Factor"-Gewinner aller Zeiten. Schon vor dem Finale stand fest: Das Aufsehen um den in Middlesbrough geborenen Sänger war anders als das um die früheren Sieger, weil er nicht nur überragende Showqualitäten und eine extrem markante Stimme besitzt, sondern auch ein Naturtalent in Sachen Songwriting ist. "Impossible" erhielt folgerichtig eine Nominierung für einen der begehrten Brit-Awards und sein Debütalbum "James Arthur" meldete in UK Goldstatus.

Der raketenhafte Aufstieg barg allerdings Abgründe: Die plötzliche, gewaltige Aufmerksamkeit setzte den englischen Underdog dermaßen unter Druck, dass er darunter zusammenbrach. Er verlor den Überblick, die Unterstützung seines Labels und stand im Juni 2014 schließlich mit jeder Menge Edelmetall, aber ohne Plattenvertrag da. Arthur tat daraufhin das einzig Richtige und nahm eine Auszeit, um die zwei Jahre Lichtgeschwindigkeit in Ruhe zu verarbeiten. "Das war nicht ich damals. Das war jemand, der sich in dem Fame-Ding verloren hatte. Vermutlich ist das passiert, weil ich ein eher ängstlicher Typ bin. Ich bin in einer Pflegefamilie großgeworden und habe manchmal Probleme zu vertrauen. Als dann auf einmal jeder etwas von mir wollte, wuchs mir das alles über den Kopf. Ich wollte so perfekt sein, dass ich scheitern musste."

Fortsetzung nach Anzeige


Viele Songs mit persönlichem Hintergrund

Das neue Album "Back From The Edge" von James Arthur ist am 28. Oktober 2016 erschienen
Das neue Album "Back From The Edge" von James Arthur ist am 28. Oktober 2016 erschienen

2016 ist James ein neuer Mensch und hat es fertiggebracht, seine Erlebnisse auf seinem neuen Album "Back From The Edge" zu verarbeiten. Er kann den Herausforderungen des Rampenlichts jetzt eine gute Portion Erfahrung entgegensetzen: "Die zwei Jahre Pause haben mir gut getan. Ich habe die Zeit genutzt und mich in mein neues Album viel mehr eingebracht als das bei meinem ersten Album der Fall war." James' Neustart basiert also auch auf der kreativen Mitarbeit an "Back From The Edge". "In dem Album steckt ganz viel von meiner Persönlichkeit. Inhaltlich geht es um Liebe, Hoffnung und die Aufgabe zu sich selbst zu stehen, aber ich war diesmal nicht nur Songwriter, sondern auch Co-Produzent und täglich bis zu acht Stunden im Studio. Ich konnte meine Ideen verwirklichen und war bis ins letzte Detail involviert."

Aus "Back From The Edge" ist die Single "Say You Won't Let Go" hervorgegangen – eine Art Audio-Skizze für eine turbulente Karriere, die genau genommen noch relativ am Anfang steht. Neben der zutiefst emotionalen Ballade befinden sich auf dem Album viele Songs mit sehr persönlichem Hintergrund. "Ich habe einen Song namens "Sermon" geschrieben, auf dem mein Lieblings-Rapper Shotty Horroh zu hören ist. Ich liebe den Song und bin echt stolz darauf. Ein anderer Track heißt "Trainwreck" – das könnte tatsächlich einer der besten Songs sein, die ich je aufgenommen habe – auf jeden Fall was den Gesang betrifft." "Back From The Edge" vereint verschiedene Einflüsse: "Ich bin mit der Soulmusik meiner Mutter aufgewachsen, aber mein Vater stand auf Hardrock wie AC/DC und Thin Lizzy. Auf diesem Album bekommt man von allem etwas – aber im Wesentlichen ist es ganz bewusst ein Popalbum."

James freut sich jetzt einfach darauf, sich komplett auf seine Musik konzentrieren zu können – unabhängig davon, wie sie aufgenommen wird. "Ich bin absolut glücklich mit dem Album, das ich gemacht habe. Ich habe jede Minute im Studio genossen und bin bereit für alles, was damit passiert." Mit "Back From The Edge" erleben wir nicht nur die gespannt erwartete Rückkehr des gefeierten Hit-Performers, sondern auch den Auftritt des gereiften Künstlers James Arthur, der nach vier ungestümen Jahren gelernt hat, fest an sich und seine Musik zu glauben. (cw/pm)

Direktlink | Offizielles Video zu "Say You Won't Let Go" von James Arthur

Links zum Thema:
» In das Album bei Amazon reinhören
» Offizielle Website von James Arthur
» Fanpage auf Facebook
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: james arthur, back from the edge
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Der erfolgreichste englische "X Factor"-Gewinner aller Zeiten"


 Bisher keine User-Kommentare


 CD - POP

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild05:55h, BR:
    Lindenstraße
    Folge 1606: Es explodiert - Jack recherchiert bei Tanja im Salon: Woran hat Tanja gemerkt, dass sie auf Frauen steht und wo trifft sich überhaupt die Münchner Lesbenszene?
    Serie, D 2016
  • mehr TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 CD


DAMALS: 04.12. auf Queer.de
    • 2015




    Anderswo
    Bild des Tages
    Aktuell auf queer.de
    Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
     © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt