Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.11.2016, 14:05h           6      Teilen:   |

Landesbezirkskonferenz

Verdi-Mitglieder zeigen Oettinger die Rote Karte


Kalter Empfang für Oettinger (Bild: Anke Domscheit-Berg / Twitter)


Stiller Protest beim ersten Auftritt des EU-Kommissars nach seiner Skandalrede in Deutschland

"Eine Rede 'nicht frei von der Leber'", schrieb die "Stuttgarter Zeitung" über einen Auftritt von Günther Oettinger in Leinfelden-Echterdingen, dem ersten in Deutschland nach seiner Skandal-Rede über "Schlitzaugen" und die "Pflicht-Homoehe" Ende Oktober in Hamburg. Der EU-Kommissar war am Samstag zu Gast bei der Landesbezirkskonferenz von Verdi.

Einige Gewerkschafter hatten wegen der rassistischen und homophoben Rede die Ausladung Oettingers verlangt, doch stattdessen wurde der CDU-Politiker mit stillem Protest empfangen. Zahlreiche Delegierte hielten für etwa eine Minute Schilder und Karten in die Höhe mit Aufschriften wie "Rote Karte gegen Homophobie" oder "Rote Karte gegen Rassismus". Oettinger saß derweil auf der Bühne auf einer Sessellehne und versuchte, sich nichts anmerken zu lassen.

Während die Proteste gegen den EU-Kommissar aus der Politik langsam abflauen, scheinen nun die Kreativen am Zug zu sein: Oettingers englischsprachiges Entschuldigungs-Statement gibt es bereits als Remix. (mize)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 6 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 335       10            
Service: | pdf | mailen
Tags: günther oettinger, pflicht-homoehe, verdi, rote karte
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Verdi-Mitglieder zeigen Oettinger die Rote Karte"


 6 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.11.2016
14:52:28


(+8, 10 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Der EU-Kommissar war am Samstag zu Gast bei der Landesbezirkskonferenz von Verdi.""..

Die einzig richtige Reaktion wäre es den Saal zu verlassen gewesen, den solchen Leuten wie Oettinger darf man kein Publikum bieten..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.11.2016
17:08:57


(+8, 8 Votes)

Von Finn


Ich hätte den ausgeladen...

Noch besser als Widerspruch gegen Rassisten ist es, ihnen erst gar kein Podium zu geben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.11.2016
19:53:51


(+7, 7 Votes)

Von Pascal Gosker


Günther Oettinger ist ein Rassist und ein Homohasser. Das hat er jetzt schon mehrfach bewiesen.

Muss jeder selbst wissen, ob er so jemanden bei sich reden lässt oder nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.11.2016
21:22:13


(+7, 7 Votes)

Von Julian S


"Stiller Protest"

Ein wirklich wirksamer Protest wäre es gewesen, wenn bei seinem Auftritt alle geschlossen den Saal verlassen hätten und Oettinger vor leeren Stühlen gestanden hätte.

Das hätte er nicht übersehen können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.11.2016
21:34:20


(+4, 6 Votes)

Von Linus
Antwort zu Kommentar #2 von Finn


Offenbar hat bei der Gewerkschaft Verdi niemand die Eier, einen homophoben Rassisten auszuladen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
09.11.2016
21:51:09


(-5, 5 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Demnächst: Ver.di-Mitglieder zeigen Donald Trump die Rote Karte!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt