Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.11.2016, 15:49h           63      Teilen:   |

Rede in Pforzheim

Frauke Petry ruft zum Widerstand gegen LGBTI-Aufklärung auf

Artikelbild
Frauke Petry ist seit 2013 Bundessprecherin der Alternative für Deutschland (AfD), zurzeit zusammen mit Jörg Meuthen (Bild: flickr / Christliches Medienmagazin pro / cc by 2.0)

Bei einer Rede in Pforzheim bezeichnete die AfD-Chefin Bildungspläne zur sexuellen und geschlechtlichen Vielfalt als "ideologischen Unsinn" und "Indoktrination".

In Pforzheim gab die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry am Freitagabend einen Vorgeschmack auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf der rechten Partei. In einer 50-minütigen Grundsatzrede unter dem Titel "Brauchen wir eine neue Politik?" ging sie ausführlich auf Schulaufklärung über sexuelle und geschlechtliche Vielfalt ein und rief Eltern zum Widerstand gegen entsprechende Pläne auf.

"Sie in Baden-Württemberg haben leidvolle Erfahrungen damit, wenn fundamentale Bildungsinhalte durch ideologischen Unsinn ersetzt werden", wandte sich Petry an die Zuhörer im vollbesetzten Pforzheimer Kongresszentrum. In anderen Bundesländern würden entsprechende Bildungspläne "durch die Hintertür eingeführt". Politik und Geschichte sollen "abgeschafft oder zusammengelegt" werden, warnte die AfD-Chefin, die Landesregierungen wollten "stattdessen die Gender-Soße darübergießen und unseren Kindern anstatt der freien Debatte politische Korrektheit einhämmern".

Fortsetzung nach Anzeige


Petry vergleicht Bundesrepublik mit der DDR

Auch zu den neuen Sexualkunde-Richtlinien in Hessen überraschte Petry mit einer abenteuerlichen Behauptung: "Eltern müssen für Genderkurse auch noch bezahlen, und wer sich weigert, wird unter Umständen abgemahnt und bestraft." Sie wisse noch aus eigener Erfahrung, wie ziviler Widerstand von Eltern in der DDR ausgesehen habe, zog Petry einen ebenso fragwürdigen Vergleich. "Woran es uns heute in Deutschland manchmal mangelt, ist der Mut, für die Kinder aufzustehen." Die AfD-Sprecherin appellierte eindringlich an das Publikum, "unsere Kinder nicht korrumpieren und auch nicht indoktrinieren" zu lassen: "Wir müssen darauf einwirken als Eltern, dass unsinnige Bildungspläne nicht zum Einsatz kommen."

Anders als zu Beginn ihrer AfD-Karriere fällt Frauke Petry seit einiger Zeit verstärkt mit homo- und transfeindlichen Äußerungen auf. Bereits im vergangenen Jahr hatte sie in einem Facebook-Post gefordert, an Schulen die "normale" Familie schützen und bezweifelt, dass Homophobie in deutschen Klassenzimmern überhaupt ein Problem darstellt (queer.de berichtete).

Im Interview mit Tilo Jung hatte sich die AfD-Chefin im Juni darüber beklagt, dass homosexuelle Figuren im öffentlich-rechtlichen Fernsehen "zum Standard erhoben" würden (queer.de berichtete). Ende Oktober sprach sie sich in einem Facebook-Post gegen die Ehe für alle aus, weil "es die klassische Familie ist, die dem Land Kinder schenkt" (queer.de berichtete). (mize)

Direktlink | Rede von Frauke Petry in Pforzheim, ab 12:30 geht es um Bildungspläne

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 63 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 2560       87       3     
Service: | pdf | mailen
Tags: frauke petry, afd, bildungsplan, ziviler widerstand
Schwerpunkte:
 AfD
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Frauke Petry ruft zum Widerstand gegen LGBTI-Aufklärung auf"


 63 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
06.11.2016
16:12:28


(+22, 22 Votes)

Von Tommy0607
Aus Etzbach (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 28.10.2015


Oh Mann ! Dieser Verein kann nur gegen sämtliche Minderheiten hetzen.
Ob es Schwule , Flüchtlinge , Ausländer sind : mehr als Hass kennen DIE nicht .
Irgendwie sind DIE in der Zeit stecken geblieben : Nämlich in den 30 ziger Jahren des 20. Jahrhunderts .
Die sind nicht besser als eine Partei es war im 3. Reich!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.11.2016
16:55:01


(+6, 8 Votes)

Von Nie wieder


§ 130 StGB anwenden! Jetzt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.11.2016
16:58:35


(+7, 9 Votes)

Von anonym


... wann hat Sie endlich den Mut zur NS Vergangenheit ihre Familie Stellung zu beziehen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.11.2016
16:58:36


(+19, 19 Votes)

Von Olli


Warum wehrt man sich nicht? Diese Party, diese widerliche Frau, das ganze Volk in dieser Partei ist rückständig, antidemokratisch, rassistisch, homophob und sie lügen ohne Ende. Sie lügen, was ihr eigenes Programm angeht, sie lügen, was die gesellschaftliche Situatuon betrifft, sie lügen, was Aufklärung bewirken soll. Nirgendwo, in keinem einzigen Bildungsplan wird die heterosexuelle "normale" Ehe und die "normale" Familie auch nur ansatzweise in Frage gestellt. Nirgendwo wird gefordert, dass Kindern Analverkehr und sonstige sexuelle Praktiken beigebracht werden soll.

Diese Partei, diese Frau sind ekelhaft. Aber am allerwiderwärtigesten sind die "etablierten" Parteien. Anstatt sich auch nur einmal konsequent mit Argumenten gegen dieses verbohrte, rückständige Pack zu wehren und sie vorzuführen, passt man sich an, verschärft wieder einmal Asylgesetze, verschiebt eine Öffnung der Ehe für uns in die fernste Zukunft und übernimmt auch noch deren Sprachgebrauch, wie es jetzt die entsetzliche CSU gemacht hat. Was ist los mit einem Land, das auf dem besten Weg zu einer toleranten Gesellschaft gewesen ist?

Dieses Land VERDUMMT. Die AfD hier in diesem Land und ihr Erfolg sind der beste Beweis dafür. Vielleicht besorge ich mir einen "echten" Waffenschein, um mich demnächst vor Angreifern, aufgestachelt von der AfD zur Wehr setzen zu können.

Ich könnte kotzen kotzen kotzen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.11.2016
17:06:47


(+13, 15 Votes)

Von Finn


Also ruft sie dazu auf, Schüler weiter dumm zu halten, weiterhin Mobbing und Gewalt an Schulen zu fördern, Schule zu einem Angstort zu machen, etc.

Warum will die AfD die Schüler wohl dumm halten?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.11.2016
17:12:29


(+12, 14 Votes)

Von Fakten


"Sie in Baden-Württemberg haben leidvolle Erfahrungen damit, wenn fundamentale Bildungsinhalte durch ideologischen Unsinn ersetzt werden"

1.

Gerade in Baden-Württemberg hat der grüne CDU-Freund Kretschmann den Bildungsplan so weit verwässert, dass es dort eh kaum noch was an GLBTI-Aufklärung gibt.

2.

Es werden keine fundamentalien Bildungsinhalte durch andere Inhalte ersetzt, sondern dort, wo es inhaltlich angebracht ist, wird Sensibilität für Vielfalt geweckt.

3.

Ob Inhalte "Unsinn" sind oder nicht, entscheidet nicht Frau Petry, sondern das entscheidet die Wissenschaft. Und im Gegensatz zum Religionsunterricht werden in anderen Fächern nur wissenschaftliche Fakten gelehrt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.11.2016
17:24:12


(+16, 16 Votes)

Von Linus


Wer keine wirklichen Inhalte hat und die Fakten gegen sich hat, muss es halt mit dem Schüren von Hass versuchen.

Da werden dann irgendwelche apokalyptischen Phantasien zusammengesponnen, um den Menschen Angst zu machen und sich selbst als Lösung zu präsentieren.

Dieselbe Angst-Masche zieht auch die Kirche ab. Und die AfD macht es genauso.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.11.2016
17:26:15


(+18, 18 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Frauke Petry - für so eine fanatische Schwulen-Hasserin wie Sie gibt es nur EINE Antwort: NAZIS UND SCHWULEN-HASSER RAUS! Unser Land ist BUNT und nicht braun!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.11.2016
17:31:29


(+16, 16 Votes)

Von Svetlana L


"Brauchen wir eine neue Politik?"

Ja sicher brauchen wir die! Eine Politik, die es schafft, Vielfalt und Buntheit nicht als Angriff auf die Mehrheit, sondern als Ergänzung und Chance zu sehen. Eine Politik, die alle Menschen ungeachtet ihrer Herkunft, Religion, sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität als gleichwertige Teile des Ganzen sieht. Und vor allem eine Politik, die rechten Bauernfängern, katholischen und evangelikalen Fundamentalisten ganz klar die Grenzen aufzeigt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
06.11.2016
17:35:10


(+13, 13 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von anonym


Das gleiche sollte man aber auch zur durchgeknallten Storchine sagen. Deren Großvater - Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosig - war schließlich Finanzminister des größenwahnsinnigen Massenmörders Adolf Hitler. Und die Storchine beweihräuchert nach wie vor die Verbrechen ihres Opas als angeblich ach so "richtig" etc. und ist selbst ebenfalls "stramm rechts". -
Die ganze braune Brut der AfD zeigt seit einiger Zeit ihre wahre Nazi-Fratze des Hasses immer offener. -
Unter anderem momentan beispielsweise auch ein gewisser (AfD-Funktionär und) Göppinger Bulle namens Simon Dennenmoser:

Link:
linksunten.indymedia.org/de/node/196003


Link zu www.swp.de

Für alle AfDler gibt es nur eine Antwort: NAZIS UND SCHWULEN-HASSER RAUS!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild05:55h, BR:
    Lindenstraße
    Folge 1606: Es explodiert - Jack recherchiert bei Tanja im Salon: Woran hat Tanja gemerkt, dass sie auf Frauen steht und wo trifft sich überhaupt die Münchner Lesbenszene?
    Serie, D 2016
  • mehr TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 POLITIK

Queer.de mobil
  • Queer.de QR-CodeKennst Du schon unsere Version für unterwegs?
    mobil.queer.de bringt Dir aktuelle Nachrichten, TV-Highlights und CSD-Termine und natürlich auch Galerien. Ob iPhone, Android oder Nokia: unser schwules Magazin sieht auch in klein gut aus!


24 STUNDEN
    • Top gelesen


    DAMALS: 04.12. auf Queer.de
      • 2015



       QUEER.DE-VOTE
      • Was hältst du von Penis-Gemälden auf einem queeren Weihnachtsmarkt?
      • Find ich super, was soll die Aufregung?
        Das ist mir ziemlich egal.
        Bloß nicht, das schadet Kindern und unserem Ansehen.
      • Abstimmen | Ergebnis | Archiv



      Anderswo
      Bild des Tages
      Aktuell auf queer.de
      Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
       © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt