Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.11.2016, 11:24h           45      Teilen:   |

Vatikan hält Aussage für "heidnisch"

Katholischer Priester: Homo-Ehen schuld an Erdbeben

Artikelbild
Giovanni Cavalcoli wurde von Radio Maria und dem Vatikan für seine homophoben Ideen kritisiert

In Italien sorgt die homophobe Aussage eines Priesters in einem katholischen Radiosender für Wirbel. Sogar dem Vatikan geht das zu weit.

Der italienischer Priester Giovanni Cavalcoli hat sich den Zorn des Vatikans zugezogen, weil er vor gut einer Woche im privaten Sender Radio Maria die Einführung von eingetragenen Partnerschaften für Erdbeben verantwortlich gemacht hatte. Cavalcoli sagte bereits am 30. Oktober, die Erdstöße in Italien, die das Land im August und Oktober erschüttert hatten, seien eine "Strafe Gottes" für "Vergehen gegen die Würde der Familie, die Würde der Ehe".

Der Dominikaner argumentierte, Gott habe bereits mit der Vernichtung von Sodom und Gomorrha gezeigt, dass er mit Naturkatastrophen Sünden bestrafe. Konkret seien die Erdbeben daher eine direkte Folge der Parlamentsentscheidung vom Frühjahr, die Beziehungen von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften anzuerkennen (queer.de berichtete). Die katholische Kirche hatte das Gesetz zur "Unione civile" jahrelang bekämpft (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


"Heidnisches Glaubensverständnis"

Die Aussagen Cavalcolis führten zu heftiger Kritik in Italien, so dass sich sowohl der Radiosender als auch die katholische Kirche davon distanzierten. So erklärte Erzbischof Angelo Becciu vom vatikanischen Staatssekretariat gegenüber der Nachrichtenagentaur Ansa, die Thesen des Priesters seien "vorchristlich" und beleidigten alle Gläubigen. Auch die italienische Bischofskonferenz sprach von einem "heidnischen Glaubensverständnis".

Radio Maria entschuldigte sich vergangene Woche für die Aussagen. Die Sendung des Priesters sei bis auf weiteres eingestellt worden, hieß es weiter. Der Radiosender untersteht zwar nicht direkt dem Vatikan, gehört aber zu einem katholischen Sendernetzwerk, das eng mit Vertretern der katholischen Kirche zusammenarbeitet. Deutsches Mitglied ist der Kanal Radio Horeb.

Trotz der Kritik hielt Cavalcoli an seinen Aussagen fest. In einem anderen Radiosender erklärte er, dass Erdbeben wegen menschlicher "Sünden" entstehen würden. Er empfahl den Vertretern des Vatikans, den eigenen Katechismus zu lesen.

Immer wieder machen Vertreter der drei monotheistischen Religionen Homosexuelle oder LGBTI-freundliche Gesetze für Naturkatastrophen verantwortlich, insbesondere für Erdbeben. So behauptete der ghanaische Imam Mallam Abass Mahmud vor wenigen Monaten: "Allah wird wütend, wenn Männer Geschlechtsverkehr miteinander haben, und solch widerliches Verhalten verursacht Erdbeben" (queer.de berichtete). 2008 beschuldigte der israelische Abgeordnete Schlomo Benizri von der ultraorthodoxen Schas-Partei Schwule und Lesben, an Erdbeben in der Region Schuld zu sein (queer.de berichtete). (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 45 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 9367       52       18     
Service: | pdf | mailen
Tags: katholische kirche, radio maria, italien, giovanni cavalcoli, unioni civili, eingetragene partnerschaften
Schwerpunkte:
 Römisch-katholische Kirche
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Katholischer Priester: Homo-Ehen schuld an Erdbeben"


 45 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
07.11.2016
11:45:14


(+17, 17 Votes)

Von ggagagast


Es entbehrt nicht einer gewissen Komik, wenn ein Fanatiker dem anderen Fanatiker vorwirft zu fanatisch zu sein.

Aber vielleicht haben die einen Fanatiker nur Angst, dass man erkennt wie fanatisch sie sind.

Fantastisch, nicht?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.11.2016
11:53:19
Via Handy


(+14, 14 Votes)

Von Mal angemerkt


Eigentlich erstaunlich, dass so ein Schwachsinn sogar dem Vatikan zuviel wird. Sind sonst ja auch nicht so zimperlich, wenn es um größtmöglichen unwissenschaftlichen Unsinn geht.
Aber gut.
Der Typ sieht auch so wirr aus.
Was hat der übrigens für komische Finger. Sieht auf dem Bild aus wie zusammengewurstete Penisse.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.11.2016
11:53:58


(+10, 10 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Das, wir, die Queers schuld an einem erdbeben in seinem hirn schuld sind, kann ich mir ganz gut vorstellen, anscheinend sind diese hirnerdbeben genau so verheerend wie die Zusammenstöße der Kontinentalplatten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.11.2016
11:57:46


(+10, 10 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


Der Dominikaner argumentierte, Gott habe bereits mit der Vernichtung von Sodom und Gomorrha gezeigt, dass er mit Naturkatastrophen Sünden bestrafe."

Es ist echt beschämend, das auch heute, im 21 Jh. noch sollche lügnerische diskriminierende argumente hergenommen werden nur um seine diskrimnierende Haltung aufrecht erhalten zu können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.11.2016
12:11:59


(+11, 11 Votes)

Von w3ref


Gute Satire!

Homosexuelle sind einfach schuld an allem!

Naturkatastrophen, Klimaerwärmung, Krieg, die nie funktionierende Telefonverbindung zu Gott, usw....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.11.2016
12:13:04


(+8, 10 Votes)

Von Sebi


Religion vernebelt eben den Verstand.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.11.2016
12:18:41


(+10, 12 Votes)

Von Linus


...und die Erde ist eine Scheibe.

Ich frage mich echt, wie noch Leute auf diese durchgeknallten Hassprediger von der Kinderschänder-Sekte hören können.

Link zu www.kirchenaustritt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.11.2016
12:37:50


(+9, 11 Votes)

Von Wahn


"Religion ist das Asyl der Dummen."
(Spinoza)

Und das hier ist wieder mal ein gutes Beispiel dafür...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
07.11.2016
13:09:19


(+9, 11 Votes)

Von Roman Bolliger


Kirchen erscheinen mir als Sammelbecken von nicht wenigen Geistesgestörten, insbesondere an ihren radikalen Flügeln
- zum einen ziehen sie solche an
- zum anderen produzieren sie solche mit ihren
perversen Ideologien.
Alle dieselben:
Evangelikale, Taliban, Salafisten, Katholizisten, Scientology....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
07.11.2016
13:12:29


(+13, 13 Votes)

Von SchleicheR74
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wir sollten das machen, wie Moses damals. Wir gehen zum Vatikan, fordern die uneingeschränkte Anerkennung von LGBTI und drohen mit den schlimmen Plagen.
Erdbeben, Vulkanausbrüche, Sturzfluten, Überschwemmungen, Stürme und Sturmfluten, Dürre, Ebola, Milzbrand, Tornados, ja sogar die ganze Versenkung des Vatikanstaates in einem Erdloch oder nochn Stück tiefer, dann frieren die Kuttenträger net. Ich will ja nicht unmenschlich sein ;p

Aber das mal son lila Rockträger auf die Idee kommt, dass ihr Gott die Gläubigen bestraft, weil sie uns schlecht behandeln... - hm, ne. Dabei liegt das so nahe ;P

Deren Dummheit ist so anstrengend. Am liebsten würd ich diese Vollpfosten aufn Mars schießen. Achne, den Planeten brauchmer selbst ähh , dann auf Pluto, Pluto is prima. Dumme Islamisten und dumme Christen auf Charon und Pluto. Wenn die sich dort bekriegen, funkelt bei uns der Nachthimmel ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt