Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.11.2016, 14:01h           4      Teilen:   |

Kritik nach Parteitagsbeschluss

Ehe für alle: Grüne werfen CSU Doppelzüngigkeit vor

Artikelbild
Die grüne Landtagsabgeordnete Claudia Stamm findet die Haltung der CSU "lächerlich" (Bild: (cc) Heinrich-Böll-Stiftung / flickr)

Die bayerischen Grünen kritisieren, dass die CSU im neuen Grundsatzprogramm die Ehe für alle ablehnt, während die Partei sie in München unterstützt.

Claudia Stamm, die queer- und gleichstellungspolitische Sprecherin der grünen Landtagsfraktion in München, hat das am Samstag beschlossene neue Grundsatzprogramm der CSU scharf kritisiert, weil darin "jeglichen Relativierungsversuchen" der Ehe zwischen Mann und Frau eine Absage erteilt wird (queer.de berichtete). "Eine lächerliche Positionierung gegen die 'Ehe für alle', aber für das 'Verheiratet-Sein' – was soll das für ein Bekenntnis sein?", fragte Stamm am Montag. "Menschen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften erwarten ein klares Bekenntnis, dass sie nicht länger diskriminiert werden, sondern in der rechtlich verbindlichen Ehe gleichgestellt werden."

Die Landtagsabgeordnete kritisierte auch, dass die CSU ein unwürdiges Spiele spiele, wenn sie sich als Großstadt-Partei in München für die Ehe für alle ausspreche, aber in anderen Gegenden Bayerns dagegen sei. Sie bezieht sich dabei auf die Haltung von CSU-Bürgermeister Josef Schmid, der sich bereits im vergangenen Jahr für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht ausgesprochen hatte (queer.de berichtete). Es sei bedauerlich, dass die Landespartei diesem Schritt noch nicht gefolgt sei, obwohl die "Stammwähler und Stammwählerinnen der CSU bereit für eine Ehe für alle" seien. "In unserer modernen Gesellschaft ist dieses Herumgeeiere nur noch peinlich. Position zu beziehen, das wäre ein Zeichen gewesen".

Erst im Oktober hatte Stamm erneut einen Antrag für die Ehe-Öffnung im Landtag eingebracht. In ihm wurde gefordert, sich auf Bundesebene für die Ehe für alle einzusetzen. Er wurde mit den Stimmen der CSU abgelehnt. (pm/dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 116       5            
Service: | pdf | mailen
Tags: grüne, csu, ehe für alle, ehe-öffnung, claudia stamm
Schwerpunkte:
 Homo-Ehe in Deutschland
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ehe für alle: Grüne werfen CSU Doppelzüngigkeit vor"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
07.11.2016
14:12:59


(+11, 13 Votes)

Von VomeX


Frau Stamm hat völlig Recht.
Die CSU läßt in Ihrem neuen Grundsatzprogramm, wie immer, eine bigotte und populistische Haltung erkennen.
Allerdings darf Frau Stamm ähnlich klare Worte gerne auch mal ihrem braun-grünen Bundesgenossen Boris ins "Stamm"buch schreiben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.11.2016
14:21:22
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von Alex


Logik kann man von der Union nicht erwarten. Da geht es nur um Populismus für Stammtische.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.11.2016
09:16:22


(+8, 8 Votes)

Von Woernmuc
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 12.01.2013
Antwort zu Kommentar #1 von VomeX


Genau das hat Claudia Stamm gemeinsam mit der Landesarbeitsgemeinschaft getan. Beim letzten Parteitag wurde eine Resolution gegen gewissen Parolen aus Baden-Württemberg eingebracht und von den Delegierten verabschiedet:

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.11.2016
16:32:18


(+5, 7 Votes)

Von VomeX
Antwort zu Kommentar #3 von Woernmuc


Hallo Woernmuc,

Vielen Dank für den Hinweis!
Das finde ich sehr gut und freue mich darüber, dass hier von den bayerischen Grünen klar Stellung bezogen wird.
"Die Grünen" im Gesamten als Bundespartei muss aber verstehen, dass wir queeren Menschen große Sorgen haben, nach dem offensichtlichen Versagen der Bundes SPD ( von der F.D.P. will ich gar nicht sprechen ) erneut einen wichtigen politischen Partner im Kampf um unsere Gleichberechtigung zu verlieren.
Daher reagieren wir besonders sensibel auf ein- oder zweideutige Aussagen von grünen Politikern. (Palmer / Kretschmann)
Die berechtigte Befürchtung, im Bund bei der nächsten Wahl wieder von Bauchmutti an die Wand regiert zu werden, möchte ich sehr ungern von den "Grünen" mitverantwortet wissen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt