Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.11.2016, 13:54h           42      Teilen:   |

Katholische Kirche

Kardinal fordert Machtwort des Papstes zu "Gender-Ideologie"

Artikelbild
Willem Eijk wurde 2007 zum Erzbischof von Utrecht ernannt

In der Kirche werden Stimmen gegen Geschlechterforschung lauter. Der niederländische Kardinal Willem Eijk, der Homosexualität für eine "Entwicklungsbeeinträchtigung" hält, ruft daher den Papst zum Handeln auf.

Der Utrechter Kardinal Willem Eijk hat am Montag in einem Interview mit dem "Catholic News Service" vorgeschlagen, dass der Papst den Kampf gegen die "Gender-Ideologie" verschärfen solle, die sich in der westlichen Welt ausbreite. Der 63-Jährige erklärte, eine Enzyklika oder ein anderes lehramtliches Dokument des Papstes sei gegen die Gender-"Theorie" notwendig.

Wenn sich diese Theorie in der westlichen Welt verbreite, sei es die Aufgabe der Kirche, die Menschen davor zu warnen, so Eijk. "Aus moralischer Sicht ist es klar: Man darf sein Geschlecht nicht auf diese Weise verändern." Wenn man die Menschen nicht warne, würde das Thema wie Euthanasie oder Hilfe zum Selbstmord an Akzeptanz gewinnen.

Eijk bezog sich mit seiner Äußerung konkret auf Menschen, die ihr Geschlecht selbst bestimmen oder ändern, was aus Sicht der Theologie verboten sei. Die Kirche warnt bereits seit Jahren gebetsmühlenartig vor "Gender-Ideologie", weil diese die traditionellen Geschlechterrollen aufweiche. Unter dem Begriff summieren christlich-konservative Aktivisten mehrere emanzipatorische Fragen und mischen sie zu einer Art Verschwörungsbewegung zusammen.

Konkret wehrt sich der Vatikan mit der Kritik beispielsweise gegen Bestrebungen, Frauen für das Priesteramt zuzulassen. Auch die Forderung, die Beziehungen von gleichgeschlechtlichen Paaren staatlich anzuerkennen, wird abgelehnt, weil gleichgeschlechtliche Paare die Mann-Frau-Ehe schwächten. Die Anerkennung von Transsexualität wird ebenfalls kritisiert, weil eine Person damit das ihr von Gott gegebene Geschlecht ablehne und sich damit direkt gegen den Schöpfer wende. Der Papst persönlich hat in der Vergangenheit bereits wiederholt die "Gender-Theorie" als Ideologie gebrandmarkt, die sich gegen die Schöpfungsordnung wende (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Eijk warnt: Anti-Gender-Katholiken droht bald Gefängnis

Im Interview erklärte Eijk weiter, er fühle sich wegen seiner Haltung verfolgt: "Wir leben in einer ziemlich intoleranten Gesellschaft", so der Kardinal. In dieser Gesellschaft werde zwar behauptet, "dass der Einzelne frei ist, zu denken was er mag". Doch in der Praxis würden Katholiken dazu gezwungen, den menschlichen Körper als etwas anzusehen, das formbar sei. "Und wenn man sagt, dass dies vielleicht kein moralisch guter Weg ist, wird man ausgeschlossen", so Eijk. Diese Ideen dringen laut dem Kardinal "in die Universitätswelt ein, in das Parlament, in die Massenmedien". Demgegenüber sollten die Gläubige darauf hinarbeiten, dass sie entsprechend ihrer Gewissensfreiheit leben dürften. In Zukunft seien sie sonst Schikanen ausgesetzt oder ihnen drohe sogar Gefängnis.

In der Vergangenheit hatte Eijk keinen Hehl aus seiner ablehnenden Haltung gegenüber LGBTI gemacht. So sagte er etwa bereits in den Neunzigerjahren, dass Homosexualität eine "neurotiosche Entwicklungsbeeinträchtigung" sei. Schwule und Lesben könnten einander nicht lieben und würden lediglich "gegenseitige Selbstbefriedigung" praktizieren, so die Diagnose des Geistlichen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 42 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 220       8       8     
Service: | pdf | mailen
Tags: utrecht, katholische kirche, willem eijk, niederlande
Schwerpunkte:
 Römisch-katholische Kirche
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Kardinal fordert Machtwort des Papstes zu "Gender-Ideologie""


 42 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
08.11.2016
13:58:30


(+2, 8 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Und der tägliche Wahnsinn erreicht wieder einmal unerreichbare Höhepunkte!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.11.2016
14:09:27


(+8, 8 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Anmaßung dieser Großsekte kennt wieder einmal keinerlei Grenzen und zeigt die Überheblichkeit, mit der diese verkorksten Typen denken.

Der Mummensch(w)anzkardinal hat überhaupt nichts zu fordern und sein hirngestörter Oberguru genauso wenig.

Die sollen ihr dummes Schandmaul halten und sich zur Buße und Reue für ihre Untaten und vorsätzliche Menschenfeindlichkeit in ein stilles Kämmerlein zurückziehen, damit die Welt vor solchem völlig unwissenschaftlichen Schwachsinn verschont bleibt.

Solche permanent Unheil anrichtenden Religioten gehören postwendend in die Psychiatrie, damit man ihnen helfen kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.11.2016
14:12:14


(+7, 9 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Religiosität ist eine fundamentale, manifeste pathologische Hirnstörung - den Beweis erhalten wir täglich auf's Neue!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.11.2016
14:18:17


(-3, 7 Votes)

Von Paulus47


Tja leider hat auch Papst Franziskus auf seinem Rückflug von Schweden, wo er die offen lesbische lutherische Bischöfin Eva Brunne von der Schwedischen Kirche zum kommenden Jubiläumsjahr der Reformation (1517-2017) traf, vor Journalisten erklärt, das es unter ihm als Papst keine Frauenordination geben werde.

*
Link zu www.evangelisch.de
(Evangelisch.de: Papst Franziskus gegen Weihe von Frauen)

*
Link zu www.katholisches.info
(Katholisches.info: Franziskus redet Klartext zur Frauenordination, Warum aber schwimmt er zur Homosexualität )

------------
Zur Homosexualität erklärte der Papst: Wenn einer homosexuell ist und Gott sucht, wer bin ich, um sein Richter zu sein?

Und in bezug auf die Einführung von Lebenspartnerschaftsinstituten hat der neue Papst sowohl zu Zeiten als er Kardinal in Argentinien als auch jetzt in Italien geschwiegen: er ist insofern pragmatisch, als das auch er begriffen hat, dass es ein Mindestmaß an staatlicher Anerkennung von homosexuellen Paaren bei Pflege oder Krankheit des Partners bedarf. HIER ist er in diesem Punkt, weniger streng, als beispielsweise sein Vorgänger Benedikt. ABER auch Franziskus lehnt strikt die Eheöfffnung ab, das hat er bereits zu Kardinalszeiten in Argentinien klar gemacht und das sieht er auch nunmehr als Papst so.

----------

Zumindest aber schreiten die ANGLIKANISCHEN Kirchen immer weiter voran: dort wurde nunmehr mit Libby Lane in der Anglikanischen Church of England die erste Frau zur anglikanischen Bischöfin in England gewählt und die anglikanischen Kirchen folgen hier den lutherischen, unierten und reformierten Kirchen des Protestantismus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.11.2016
14:26:38


(+6, 10 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Machtwort? Wie ein Rumpelstielzchen mit dem Fuß aufstampfen und dazu kreischend zetern?

Weder Bergoglio noch irgendein "Kardinal" oder "Bischof" der Katholiban haben etwas bei der säkularen Ausgestaltung der Gesellschaft zu melden. Das Problem: Die "gläubigen" Schafe werden sie mit ihren Hasspredigten allerdings schon zusammentreiben, damit sie vereint nachblöken.

Je weniger Mitgliedermasse, desto besser; daher:
Link:
www.kirchenaustritt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.11.2016
15:29:15


(+9, 9 Votes)

Von Sebi


Wissenschaft war der Kirche immer schon ein Graus. Weil sie die Menschen befreit und irgendwelchen okkulten Phantasien harte, nachprüfbare Fakten gegenüberstellt.

Das gefährdet deren Allmachtsanspruch und damit deren Macht und Vermögen.

Früher wurde man von der Kirche gefoltert, verbrannt, etc. wenn man sie kritisierte, wissenschaftliche Tatsachen und sich ihr nicht vollständig unterwarf. Heute tun sie, was ihnen noch übrig blieb: hetzen, spalten, bevormunden, unterdrücken und Hass schüren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
08.11.2016
15:41:37


(+8, 10 Votes)

Von Linus


>>> Eijk warnt: Anti-Gender-Katholiken droht bald Gefängnis <<<

Dieser Kardinal spinnt sich dreiste Lügen zusammen, um Ängste zu schüren und davon zu profitieren.

In einer Demokratie herrscht Meinungs- und Redefreiheit und natürlich hat auch jeder das Recht, wissenschaftliche Fakten zu negieren. Damit outet man sich zwar als dumm, ungebildet und ignorant, aber ins Gefängnis kommt man deswegen nicht.

Was aber nicht geht, ist, dass solche Dummköpfe dann erwarten, dass sich andere nach ihnen zu richten haben und dass sie mit ihrem Aberglauben anderen irgendwelche Vorschriften machen können oder ihnen ihre Rechte verwehren dürfen.

Von mir aus kann sich jeder so sehr zum Narren machen, wie er/sie will. Von mir aus können die auch sagen, dass die Erde eine Scheibe ist. Und solange die in ihrem Wahn keine Gefahr für andere sind, sollten die auch nicht in den Knast. Aber wer offenbar dem Wahn verfällt, hat halt auch anderen keine Vorschriften zu machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
08.11.2016
15:44:41


(0, 4 Votes)

Von Lars


Ich finde in diesem Zusammenhang das hier auf queer verlinkte Interview mit dem Soziologen und Genderexperten Hirschauer ganz interessant. Zu der (scheinbaren) Auflösung von gewohnten Identitäten meint er:

"Nein, man sollte sich nicht einbilden, dass es ein stereotypenfreies Leben geben könnte, Schemata werden immer eine Rolle spielen, die Frage ist nur: welche und in welchem Ausmaß? Das hängt auch davon ab, wie hoch unsere Fähigkeit ist, Komplexität zu verarbeiten. Können wir damit leben, dass wir Geschlecht nicht sofort zuschreiben? Wie hoch ist unsere Ambiguitätstoleranz? Insofern meint Politik der Indifferenz nicht: "Schleift nieder die kulturellen Differenzen". Es geht eher um den Moment des Innehaltens, in dem ich nicht wissen muss, was jemand ist und ob etwas gut oder schlecht ist. Für eine politisierte Weltanschauung ist das schwer auszuhalten, für das Zusammenleben wird es immer unverzichtbarer."

Link zu www.wienerzeitung.at


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
08.11.2016
15:46:19


(+8, 12 Votes)

Von Justus


"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""
Der niederländische Kardinal Willem Eijk, der Homosexualität für eine "Entwicklungsbeeinträchtigung" hält
"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""

Ist das nicht Volksverhetzung, ganze Bevölkerungsgruppen als psychisch krank herabzuwürdigen, zumal längst klar ist, dass es eben keine Krankheit ist?!

Würde er dasselbe über andere Gruppen sagen, wäre der längst verurteilt und weg vom Fenster.

Da sieht man aber auch wieder sehr schön, worum es der Kirche wirklich geht:
die wollen die Freiheit der Wissenschaft ebenso wie alle anderen Freiheitsrechte abschaffen, damit sie selbst uneingeschränkt und unwidersprochen hetzen dürfen.

Die wollen eine Kirchen-Diktatur wie im Mittelalter zurück. Das zeigen sie tagtäglich sehr deutlich.

Link:
www.kirchenaustritt.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
08.11.2016
15:50:09


(+6, 10 Votes)

Von Pfui


Ausgerechnet die Kinderschänder-Sekte sollte ihr dreckiges Maul nicht so weit aufreißen.

Die sollten lieber ganz demütig und still sein und hoffen, dass sie für ihre ganzen Verbrechen im Laufe der Jahrhunderte nicht irgendwann zur Rechenschaft gezogen werden...

"Die beiden größten Gefahren für den Weltfrieden und den Fortbestand der Menschheit sind Waffenindustrie und Religion."
(Albert Einstein)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


 Ort: Utrecht


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild01:50h, n-tv:
    Let´s talk about Sex - Das Jahrhundert der Aufklärung
    Folge 4: Begegnung mit dem Unbekannten - Fetisch-Neigungen, Homosexualität, Sex nach streng-religiösen Traditionen: Sind wir heute von allen Vorurteilen befreit?
    Doku, D 2016
  • 2 weitere TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 GLAUBE

Queer.de mobil
  • Queer.de QR-CodeKennst Du schon unsere Version für unterwegs?
    mobil.queer.de bringt Dir aktuelle Nachrichten, TV-Highlights und CSD-Termine und natürlich auch Galerien. Ob iPhone, Android oder Nokia: unser schwules Magazin sieht auch in klein gut aus!


24 STUNDEN
    • Top gelesen


    DAMALS: 05.12. auf Queer.de
      • 2015



       QUEER.DE-VOTE
      • Wird dir Volker Beck im Bundestag fehlen?
      • Ja
        Nein
      • Abstimmen | Ergebnis | Archiv



      Anderswo
      Bild des Tages
      Aktuell auf queer.de
      Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab
       © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt