Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 09.11.2016, 16:36h           8      Teilen:   |

Interview im Magazin "Attitude"

Robbie Williams erläutert Klage wegen Schwulengerücht


Robbie Williams ist derzeit wieder auf Tournee. Bild: (cc) MariaAndronic / flickr


Der britische Superstar will nicht aus Homophobie gegen Klatschblätter geklagt haben, die ihm Homosexualität unterstellten.

Robbie Williams erklärt im Homo-Magazin "Attitude", warum er vor elf Jahren zwei Klatschmagazine verklagte, die ihn als schwul bezeichnet hatten. Der 42-jährige Sänger behauptet, dass ihn nicht der Vorwurf, schwul zu sein, aufgeregt habe, sondern die Lügenpresse des Boulevards:

Damals gab es Sensationsgier und die ganze Zeit wurden Unwahrheiten verbreitet. Ich war frustriert. Als habe ich mich auf dieses Buch [Titel: "Feel"] konzentriert, das 100 Prozent wahr war.

In der selben Woche, in der dieses Buch erschienen ist, sagte dieser Typ, dass ich in Manchester war, mit ihm gelabert habe, mit ihm zum Kanal gegangen bin und seinen Schwanz gelutscht habe.

Mein Problem damals war, dass das einfach nicht wahr gewesen ist – und ich hatte dieses Buch geschrieben, in dem die Wahrheit stand. Das ganze hat mir weh getan und mich aufgeregt.

Wenn es damals irgend etwas etwas gegeben hätte, um die Presse zu verklagen, hätte ich es getan. Egal, ob jemand sagt, dass ich schwul bin, oder jemand sagt, dass ich mit irgend einer Person geschlafen habe, mit der ich nicht geschlafen habe.

Ich bin traurig, dass Leute annehmen, dass ich die Zeitungen aus einem anderen Grund verklagt habe als einfach für die Tatsache, dass ich sie verklagen konnte.

Es hatte nichts zu tun mit schwulem Zeug, nur dass sie gelogen haben.



LGBTI-Aktivisten hatten den Sänger 2005 für die Klage scharf kritisiert. Denn immerhin erweckte der Sänger mit der Klage den Eindruck, dass Homosexualität etwas Verwerflichen sei. Seine Anwälte waren sehr über das Image des Stars besorgt und beharrten in der Klage darauf, dass ihr Mandant auf keinen Fall schwul sei. Der britische Aktivist Peter Tatchell mutmaßte: "Robbie wollte beweisen, dass er heterosexuell ist." Auch queer.de verlieh Williams damals den Negativpreis Homo-Gurke. (dk)


Auf der Titelseite von "Attitude" zeigt sich Robbie, wie Gott ihn schuf.


Direktlink | Das Lied "Party Like A Russian" kletterte im Oktober immerhin auf Rang 72 der Charts. Von alten Erfolgen ist Robbie damit noch weit entfernt

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 10       2            
Service: | pdf | mailen
Tags: robbie williams, attitude
Schwerpunkte:
 Robbie Williams
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Robbie Williams erläutert Klage wegen Schwulengerücht"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.11.2016
17:22:49


(-1, 13 Votes)

Von Paulus47


Das finde ich okay, wenn er dagegen klagt. Ich wollte auch nicht von Medien als Hetero dargestellt werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.11.2016
17:46:34


(0, 8 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015


"Der britische Superstar will nicht aus Homophobie gegen Klatschblätter geklagt haben, die ihm Homosexualität unterstellten."

Kann ja sein das er nicht aus queerophobie geklagt hat, aber geschadet hat er der queer Community auf jedenfall!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.11.2016
18:19:59


(-6, 12 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von hugo1970


Ich liebe ihn und seine Musik trotzdem!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
09.11.2016
18:48:10
Via Handy


(-3, 13 Votes)

Von EXZENTRIKER 89


Um ganz Ehrlich zu sein..seine Zeit ist schon Lange Vorbei. Der wurde eh viel zu sehr Hochgejubelt ohne Grund. Ich konnte den eh nie Leiden. Ist und bleibt Mukke für Gelangweilte und Frustrierte Hausfrauen. Und Nebenbei könnte man mit dem Gejaule das Wild vom Feld Verjagen...LOOL.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.11.2016
18:53:03


(+8, 8 Votes)

Von hugo1970
Aus Pyrbaum (Bayern)
Mitglied seit 08.02.2015
Antwort zu Kommentar #3 von Patroklos


Ja, kannst doch Seine musik hören, ich hab mich ja auch nicht aggresiv gegenüber Ihm geäußert, nur das das nicht gut für unsere Community war und ist!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.11.2016
06:19:37
Via Handy


(-4, 8 Votes)

Von Marc


Opa erzähkt vom Krieg...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.11.2016
16:35:52


(+5, 7 Votes)

Von Saterländer
Antwort zu Kommentar #1 von Paulus47


Keine Angst, Gerda, dich wird garantiert niemand für hetero halten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.11.2016
16:37:38


(+4, 6 Votes)

Von Ardennen
Antwort zu Kommentar #6 von Marc


Der Krieg überrascht die Enkel, weil sie Opa nie zugehört haben, wie's damals dazu kam.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt