Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.11.2016, 11:04h               Teilen:   |

Sportverein-Jubiläum

Seit drei Jahrzehnten das sportlichste Vorspiel Berlins

Artikelbild
Feiern am 11. November Vereinsjubiläum: Mitglieder der Abteilung "Queer Functional Training" von Vorspiel SSL Berlin e.V. (Bild: Vorspiel SSL Berlin)

Am 11. November 1986 wurde der queere Sportverein Vorspiel gegründet – mit 1.300 Mitgliedern ist er heute einer der größten deutschen LGBTI-Initiativen.

Von A wie Aerobic bis Y wie Yoga – Vorspiel Berlin bietet ein breites Angebot in über 25 Sportarten und das seit genau 30 Jahren. Damit zählt der Verein zu den ältesten LGBTI-Vereinen Deutschlands und mit 1.300 Mitgliedern auch zu den größten. Gefeiert wird dies am Gründungstag, dem 11. November, mit einer großen Party im SchwuZ.

Ganz egal ob Frau oder Mann, jung oder alt, Profi oder Freizeitsportler – Vorspiel bietet eine Heimat für alle. "Bei uns ist jeder willkommen", so Carsten Grohne Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit. "Viele finden es einfach wichtig, sich nicht erklären zu müssen und einfach nur Sport treiben zu können."

Dies war auch die Idee der Vereinsgründer im Jahr 1986. Gleichgesinnte – damals ausschließlich schwule Männer – sollten ohne Angst vor Diskriminierung gemeinsam aktiv sein können. So begann es zunächst mit wenigen Enthusiasten aber auch mit vielen Widerständen. Um bessere Trainings- und Startmöglichkeiten für die Mitglieder zu erreichen, kämpften die Verantwortlichen bis in die Neunzigerjahre immer wieder auch für die Aufnahme in diverse Sportfachverbände – bis hin zu gerichtlichen Auseinandersetzungen. Doch das ist mittlerweile Geschichte und die Zusammenarbeit von gegenseitigem Respekt und Kooperation getragen.

Fortsetzung nach Anzeige


Freizeitsportler treffen auf Wettkämpfer

Viele Mitglieder sind vor allem wegen des breiten und für alle zugänglichen Freizeitsportangebots dabei. "Ich kann hier jeden Tag in der Woche Sport treiben, sei es beim Fitness, Yoga oder beim Schwimmen", erzählt Tom Rogat der seit über zwanzig Jahren dem Verein die Treue hält. Neben den vielen Freizeitsportlern trainieren auch Wettkämpfer bei Vorspiel. Sie nehmen erfolgreich an Berliner, nationalen und internationalen Veranstaltungen teil und sorgen dafür, dass der Vereinsname mittlerweile nicht nur in der Berliner Sportszene bekannt ist.

Der Verein ist aber auch selbst immer wieder Gastgeber für Aktive aus der ganzen Welt. Ob im Badminton, Volleyball, Fußball, Basketball oder Tischtennis – der Kalender ist jedes Jahr gespickt mit Turnieren und Veranstaltungen, zu denen oftmals bis zu 400 Teilnehmende begrüßt werden. Das ist im Jubiläumsjahr nicht anders. Beim internationalen Masterswettkampf der Schwimmer – dem BerlinSwim 2016 – in der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark (SSE) starteten über 350 Schwimmer aus fast 80 Vereinen; und das nicht nur aus dem queeren Bereich.


Im Vorspiel-Sportstadtplan werden alle Trainingstermine und -orte übersichtlich zusammengestellt (Bild: Vorspiel SSL Berlin)


Einsatz für tolerante Sportwelt weiterhin notwendig

Mit seinem Projekt "Setz ein Zeichen", das in Kooperation mit dem schwulen Anti-Gewalt-Projekt Maneo 2015 ins Leben gerufen wurde, setzt Vorspiel einen weiteren Markstein. Ziel ist es, Menschen unterschiedlichen Alters, Herkunft und sexueller Orientierung über die Idee des Sportabzeichens zusammen zu bringen und ein Bewusstsein für Gesundheit, Fitness und Selbstbewusstsein zu vermitteln. Auch die Jury des "Zukunftspreis des Berliner Sports" erkannte dies an und zeichnete das Projekt mit dem vierten Platz aus.

Das sind nur zwei Belege dafür, was sich in den letzten dreißig Jahren in der Sportwelt getan und welche Entwicklung der schwul-lesbische Sport in Berlin genommen hat. Carsten Grohne konstatiert aber auch: "Trotz aller Freude über das bisher Geschaffte und die gewachsene Akzeptanz, auch im Jahr 2016 und darüber hinaus ist ein Verein wie Vorspiel mit seinem Einsatz für eine tolerante Sportwelt notwendig."

Gemeinsam das bisher Erreichte feiern die Mitglieder und Freunde des Vereins am 11. November ab 20 Uhr im SchwuZ. Nach einem Rahmenprogramm aus Show, Reden und Gesang geht es sportlich auf den verschiedenen Tanzflächen des Clubs weiter. Tickets gibt es im Vorverkauf oder an der Abendkasse. (cw/pm)

  Fakten zu Vorspiel
Gründungsjahr: 1986
Aktuelle Mitgliederzahl 2016: 1.300 (1988: 60 Mitglieder), jüngstes Mitglied 19 Jahre/ältestes Mitglied 81 Jahre
Angebotene Sportarten: Aerobic, Aikido, Alexandertechnik, Badminton, Basketball, Fitness, Functional Training, Fußball, Handball, Indiaca, Inline Skating, Laufen/Leichtathletik, Line Dance, Nordic Walking, Pilates, Rennrad, Salsa, Schwimmen, Squash, Tai Chi, Tennis, Tischtennis, Ving Tsun, Völkerball, Volleyball, Wirbelsäulengymnastik, Yoga
Angebotene Sporttermine: über 70 an sieben Tagen in der Woche im Stadtgebiet verteilt
Homepage: vorspiel-berlin.de
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen | FB-Debatte
Teilen: 32             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: vorspiel, sportverein
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Seit drei Jahrzehnten das sportlichste Vorspiel Berlins"


 Bisher keine User-Kommentare


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild05:55h, BR:
    Lindenstraße
    Folge 1606: Es explodiert - Jack recherchiert bei Tanja im Salon: Woran hat Tanja gemerkt, dass sie auf Frauen steht und wo trifft sich überhaupt die Münchner Lesbenszene?
    Serie, D 2016
  • mehr TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 SZENE


DAMALS: 04.12. auf Queer.de
    • 2015




    Anderswo
    Bild des Tages
    Aktuell auf queer.de
    Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
     © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt