Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.11.2016, 10:07h           9      Teilen:   |

Vortrag von Torsten Hahnel in Halle

Die schleichende Normalisierung von Hass und Hetze

Artikelbild
Mit dieser Grafik macht Thüringens AfD-Chef Björn Höcke auf seiner Facebook-Seite Stimmung gegen die Hirschfeld-Tage

Ein interaktiver Vortrag im Rahmen der Hirschfeld-Tage beschäftigte sich mit dem "Erstarken des Rechtsextremismus" in Deutschland.

Von Katharina Menzel

Im Juni 2016 veröffentlichte die Universität Leipzig die Langzeitstudie "Die enthemmte Mitte" (queer.de berichtete). Es zeichnete sich ein deutlicher Anstieg der Islamfeindlichkeit, des Sexismus sowie der Abwertung von Homosexuellen – im Gegensatz zu den Vorjahren – ab. So empfanden es beispielsweise 40 Prozent der Befragten als "ekelhaft", wenn sich gleichgeschlechtliche Paare in der Öffentlichkeit küssen.

Grund genug, die Ursachen dafür auch im kleineren Rahmen eruieren und vor allem diskutieren zu wollen. So sah sich das Begegnungs- und Beratungszentrum lebensart in Halle, in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung in der Pflicht, genau diese Aspekte im Rahmen der Hirschfeld-Tage mit einem interaktiven Vortrag der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Wie jedoch bereits die Studie vermuten ließ, war die Beteiligung am Donnerstagabend in den Räumen des Vereins leider ein Spiegel der aktuellen Entwicklung, "obwohl das Erstarken des Rechtsextremismus alle etwas angehen sollte", wie ein über das fehlende Engagement empörter Gast postulierte.

Fortsetzung nach Anzeige


Parallelen zur Weimarer Republik

Referent Torsten Hahnel vom Verein "Miteinander – Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt" - Quelle: Katharina Menzel
Referent Torsten Hahnel vom Verein "Miteinander – Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt" (Bild: Katharina Menzel)

"Durch Wissenschaft zur Gerechtigkeit", dieser Überzeugung folgte Magnus Hirschfeld bereits 1919 mit der Eröffnung des Instituts für Sexualwissenschaft in Berlin, mit dem er der Forschung einen festen Platz und Legitimation verschaffen wollte. Seine Einrichtung etablierte sich schnell zur Anlauf- und Beratungsstelle für Menschen, die Probleme mit ihrer sexuellen Identität hatten sowie als Archiv sexualwissenschaftlicher Literatur. Den Nationalsozialisten ein Dorn im Auge, musste der jüdische Arzt im Mai 1933, zur Zeit der Bücherverbrennungen bereits im Exil, die Vernichtung seines Lebenswerkes hilflos mit ansehen.

Die nahezu gleichen Bilder boten sich in den letzten beiden Jahren in Deutschland – Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte, rechte Demonstrationen und offen zur Schau gestellter Hass, wie Torsten Hahnel, Referent des Abends im BBZ lebensart eindrucksvoll erörterte. Eines der Hauptprobleme bestehe darin, dass sich mittlerweile die rechten und neonazistischen Gruppen nicht nur regional und bundesweit, sondern auch international untereinander vernetzen.

Aber auch im Mikrokosmos einer einzigen Stadt seien die erstarkenden Kameradschaftsstrukturen eindeutig sichtbar. So belegt Halle einen traurigen Spitzenplatz in der Statistik rechter Gewalttaten in Sachsen-Anhalt, allein 69 der 219 im Land registrierten Fälle wurden in der Saalestadt verübt. Transparente mit Aufschriften wie "Klagt nicht, kämpft / Wir sind geboren, um zu leben!" der rechtsextremen "Brigade Halle/Saale" seien in der Stadt nicht zu übersehen.

Rechte Hetze und das Erstarken der AfD

Die Ergebnisse der letzten Landtagswahl im März diesen Jahres, bei der die AfD mit 24,7 Prozent einen für unmöglich gehaltenen zweiten Platz erreichte, wurde nicht nur während des Vortrages, sondern auch im Nachhinein hitzig diskutiert, gehen doch gerade von dieser Partei die stärkste Hetze gegen LGBTI-Menschen aus.

Das Fazit, das Torsten Hahnel, Mitarbeiter im Verein "Miteinander – Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt", aus seinen Ausführungen zieht, soll aufrütteln: "Die unwidersprochene Dominanz von Nationalsozialisten in der Öffentlichkeit schafft eine schleichende Normalisierung". Sensibilität und Aufmerksamkeit seien notwendig, um dieser alarmierenden Entwicklung entgegenzuwirken.

Eine Besucherin sieht hier vor allem die Medien in der Pflicht: "Leider ist es ja so, dass viel mehr über Negatives berichtet wird, wie sollen denn die Menschen dann positive Dinge und Entwicklungen überhaupt wahrnehmen?"

  Hirschfeld-Tage 2016
Unter dem Motto "L(i)ebe die Vielfalt" stehen bis zum 19. Dezember bei den dritten Hirschfeld-Tagen 115 Veranstaltungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen auf dem Programm. Die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld als Veranstalterin kooperiert dabei mit neun regionalen Partnern aus der Community. Weitere Infos zum Programm auf hirschfeld-tage.de.
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 182       28       4     
Service: | pdf | mailen
Tags: rechtsextremismus, hirschfeld-tage, torsten hahnel, bbz lebensart, halle
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Die schleichende Normalisierung von Hass und Hetze"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
12.11.2016
13:23:31


(-3, 5 Votes)

Von Lars


Eine Besucherin sieht hier vor allem die Medien in der Pflicht: "Leider ist es ja so, dass viel mehr über Negatives berichtet wird, wie sollen denn die Menschen dann positive Dinge und Entwicklungen überhaupt wahrnehmen?"

Ich sehe, was das angeht, durchaus einen Anlass zur Selbstkritik auch queerer Medien, die meines Erachtens auch nur einen Teil ihres eigenen Klientels erreichen und ansprechen und ungewollt zur Entpolitiserung und Schwächung der "moderaten" Mitte beitragen.

Ich denke, das Problem liegt eben auch in der Natur der anonymisierten Internetkommunikation, das Bevorzugen der "eigenen" Netzwerke mit ihrer jeweiligen Weltsicht, wodurch der gesamtgesellschaftliche Austausch nicht immer befördert wird.

Queere Themen sind, weil es nun mal um Sex und Liebe und nicht um Dominanz und Hass geht, sensibel und emotional und brauchen eine dementsprechende Gesprächskultur und angstfreie Räume. Gerade die Prozesse, wo sich der gesesllchaftliche Fortschritt und ein Umdenken vollzieht, sind im Netz kaum sichtbar.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.11.2016
13:51:51


(+4, 4 Votes)

Von Loren
Aus Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)
Mitglied seit 02.11.2013
Antwort zu Kommentar #1 von Lars


Es war auch im Zeitalter vor dem www so, dass die Zeitgenossen sich ihr Informationsmedium (meistens die Zeitung) auswählten aus einem Angebot, das von Journalisten gefertigt wird, die als politische Wesen selbige nach ihrer "Interessenlage" gestalten. Insofern erreicht ein Medium immer nur diejenigen, die dieses Medium bevorzugen. Da Sie selbst von "queeren Medien" schreiben, wissen Sie, dass es unterschiedliche gibt. Daher kann ich nicht sehen, wieso queere Medien zu einer Entpolitisierung beitragen könnten, sofern sie auch politische Inhalte transportieren. Ich lasse mich durchaus durch den Konsum von Medien politisch inspirieren und motivieren, die Inhalte und Meinungen transportieren, die mir eher fernliegen. Das www eröffnet mir da Möglichkeiten, die vorher zwar denkbar, aber nicht bezahlbar für mich waren.

Bezüglich der Gesprächskultur bleibt die Hoffnung meinerseits, dass mit der angekündigten Überarbeitung von queer.de auch eine verbesserte Moderation einhergeht, die die eigene Net(t)iquette konsequent durchsetzt um selbst der "schleichenden Normalisierung" "unfreundliche(r) und respektlose(r) Kommentare, Provokationen sowie Wortmeldungen ohne Sachbezug" (so die queer.de-Net(t)iquette) vorbildhaft entgegenzuwirken. Zeit wärs. Und ich wäre dann auch bereit für ein Abo. Aber erst dann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.11.2016
16:24:05


(0, 6 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wahlwerbung der AfD ist nur für eines gut, nämlich als Klopapieraufdruck!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.11.2016
17:28:44


(+4, 4 Votes)

Von lokijhuhz


Ich sehe das auch so: Wenn diese RECHTSEXTREMEN NEONAZIS weiterhin - auch von queer und anderen Homoplattformen - als "Rechtspopulisten" verharmlost werden dann braucht sich keiner darüber zu wundern!

Außerdem ist der Hass längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen, denn Häuser werden zumeist nicht von strammen Nazis sondern von ganz normalen Bürgern angezündet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.11.2016
18:06:36


(+4, 4 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von lokijhuhz


" denn Häuser werden zumeist nicht von strammen Nazis sondern von ganz normalen Bürgern angezündet.
Das sind keine "ganz normale" Bürger! Jeder der Flüchtlingsunterkünfte anzündet ist ein "strammer Nazi" und Rassist! - Du kritisierst die Verharmlosung rechter Hetze/Gewalttaten - und machst im gleichen Atemzug exakt dasselbe. Nazis sind und bleiben Nazis! Egal ob mit oder ohne Glatze und Springerstiefel!
Darum zu allen ausländer- und schwulen-hassenden Rechtsfaschos: NAZIS RAUS!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.11.2016
18:25:01
Via Handy


(+6, 6 Votes)

Von markusbln11


Unmöglich, der afd-auftritt.

Noch vor wenigen jahren wäre keiner auf solch eine formensprache gekommen. Und auch verbal erreichen wir ein immer tieferes niveau bei afd und ihren unterstützern.

Empfehlenswert hier: Der beitrag im hessische rundfunk zur sog. "demo für alle" in wiesbaden mit diversen afd-nahen statements von teilnehmern.

Ich zitiere das hier bewusst nicht. Da bin ich doch zu sehr old school geprägt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.11.2016
21:23:39


(+2, 6 Votes)

Von Niedeegemeiert


Wer behauptet, Höcke sei kein Faschist, ist mutmaßlich selbst ein Faschist:
Link:
patrick-gensing.info/2016/11/09/fluechtige-moderne
-2-0-der-hass-als-neue-konstante/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
13.11.2016
01:05:28


(+5, 5 Votes)

Von Sarkast
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Warum sind die nur so auf den Analverkehr fixiert?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
13.11.2016
15:46:36


(+4, 4 Votes)

Von Tagesschau


Die neofaschistische AfD ist eine "demokratisch legitimierte" Partei!

Ihre Salonfähigmachung und Hofierung sowie das konsequente Totschweigen der - faktisch eindeutigen - historischen Entsprechungen durch die Konzern- und Elitenmedien, die gleichzeitig jede linke, sozialistische Alternative diffamieren und unterdrücken, ist "demokratisch"!

Ebenso sind auf genau diese Weise zustandegekommene Wahlergebnisse, die Neofaschisten in Parlamente und an die Macht bringen, "demokratisch" und gefälligst zu respektieren!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild01:50h, n-tv:
    Let´s talk about Sex - Das Jahrhundert der Aufklärung
    Folge 4: Begegnung mit dem Unbekannten - Fetisch-Neigungen, Homosexualität, Sex nach streng-religiösen Traditionen: Sind wir heute von allen Vorurteilen befreit?
    Doku, D 2016
  • 2 weitere TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 POLITIK

Queer.de mobil
  • Queer.de QR-CodeKennst Du schon unsere Version für unterwegs?
    mobil.queer.de bringt Dir aktuelle Nachrichten, TV-Highlights und CSD-Termine und natürlich auch Galerien. Ob iPhone, Android oder Nokia: unser schwules Magazin sieht auch in klein gut aus!


24 STUNDEN
    • Top gelesen


    DAMALS: 05.12. auf Queer.de
      • 2015



       QUEER.DE-VOTE
      • Wird dir Volker Beck im Bundestag fehlen?
      • Ja
        Nein
      • Abstimmen | Ergebnis | Archiv



      Anderswo
      Bild des Tages
      Aktuell auf queer.de
      Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab
       © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt