Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27539

Partei- und Fraktionschef André Poggenburg hat seinen Landesverband auf einen stramm "nationalkonservativen" und homophoben Kurs gebracht. Das Archivbild zeigt ihn auf dem AfD-Bundesparteitag in Stuttgart (Bild: Metropolico.org / flickr)

In einem Positionspapier zur Familienpolitik fordert die Rechtsaußenpartei die "Aufnahme einer ausgeglichenen Geburtenbilanz als Staatsziel" in das Grundgesetz.

Auf ihrem Landesparteitag in Haldensleben hat die AfD Sachsen-Anhalt am Samstag ein Positionspapier zur Familienpolitik verabschiedet. Laut einem Bericht der "Mitteldeutschen Zeitung" fordert die Rechtsaußenpartei darin eine "familienpolitische Kehrtwende" in Deutschland, "die sich wieder auf die Förderung normaler Familien konzentriert" und sich explizit gegen homosexuelle Lebenspartnerschaften und Patchwork-Familien richtet.

Darüber hinaus fordert der AfD-Landesverband die "Aufnahme einer ausgeglichenen Geburtenbilanz als Staatsziel" in das Grundgesetz. Im ursprünglichen Entwurf war noch eine angestrebte Geburtenrate von 2,1 Kindern pro Frau genannt worden. Der Parteitag sprach sich jedoch gegen diese Formulierung aus. Die AfD hat das Positionspapier bislang nicht veröffentlicht.

Besinnung auf "Traditionen und Identität"

In einer Rede vor den etwa 120 anwesenden Parteimitgliedern forderte der AfD-Landesvorsitzende André Poggenburg eine klare Abgrenzung von "linker Ideologie", berichtete die "Volksstimme". An die Stelle von "Multikulti und dem Ausverkauf der Werte" müssten "Traditionen und Identität" treten, sonst werde Deuschland "ein blaues Wunder erleben". Poggenburg appellierte an die Mitglieder, sich "durch und durch als Patrioten" zu verstehen. "Dann werden wir den gleichen Sieg erringen wie ein Donald Trump in Amerika."

Die AfD war im März mit 24,3 Prozent der Stimmen in den Magdeburger Landtag gewählt worden. Dort fällt sie seitdem immer wieder mit LGBTI-feindlicher Hetze auf. So hatte der AfD-Abgeordnete Andreas Gehlmann im Juni laut Landtagsprotokoll Haftstrafen für Homosexuelle gefordert (queer.de berichtete).

Im September forderte die Rechtsaußenpartei einen Stopp des von CDU bis Linken unterstützten Landesaktionsplans gegen Homophobie. Der Abgeordnete Daniel Roi kritisierte in dem offiziellen Antrag eine "Radikalität der Maßnahmen", die dem "Empfinden von Normalität und Natürlichkeit" der Mehrheit der Bevölkerung zuwiderliefen (queer.de berichtete). Seine Fraktionskollege Hans-Thomas Tillschneider hatte in einer Pressemitteilung ergänzend über "das Verhältnis von Norm und Abweichung" sinniert (queer.de berichtete), während Fraktionschef Poggenburg in der Landtagsdebatte von einem "gesellschaftliches Umpolungs- und Umwertungsprogramm" sprach (queer.de berichtete). (cw)



#1 Patroklos
#2 Svetlana LAnonym
  • 12.11.2016, 19:09h
  • Was bitte schön sind denn "normale" Familien?
    Ehepaare ohne Kinder => keine "normale" Familie
    Ehepaare mit Adoptions- oder Pflegekindern => keine "normale" Familie
    Ehepaare mit bereits geschiedenen Ehepartner_innen (wahlweise mit oder ohne Kinder) => keine "normale" Familie
    Unverheiratete Paare - auch mit eigenen Kindern => keine "normale" Familie
    Ehepaare mit einem_einer trans*-Partner_in (wahlweise mit oder ohne Kinder) => keine "normale" Familie
    Lebenspartner_innen (wahlweise mit oder ohne Kinder) => keine "normale" Familie
    Die Liste liese sich bestimmt noch fortsetzen.
    Was also sind "normale" Familien? Gibt es die überhaupt? Oder ist das bloß eine Illusion? Und wie viele von diesen rechten Spinnern entsprechen tatsächlich diesem angeblichen Idealbild?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 12.11.2016, 19:15h
  • Das ist verfassungswidriger Unsinn.

    Das Bundesverfassungsgericht unterscheidet nicht zwischen normalen und unnormalen Familien.

    Zudem widerspricht das Privatleben vieler dieser faschistischen Ideologen ihren eigenen Grundsätzen.

    War beim Sonderling aus Braunau ja auch nicht anders.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Robby69
#5 t4e5rgfbcAnonym
  • 12.11.2016, 19:24h
  • Will die AfD vor jedem Schlafzimmer einen AfD-Wächter namens Poppenburg aufstellen und aufpassen, dass die "richtigen" Leute im "richtigen" Ausmaß miteinander poppen?

    Gruselig.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LorenProfil
  • 12.11.2016, 19:26hGreifswald
  • Eine Diskriminierung beispielsweise von Regenbogenfamilien wäre ein Verstoß gegen das Grundgesetz. Das Bundesverfassungsgericht hat z.B. in seinem Urteil vom 19. Februar 2013 festgestellt, dass "die sozial-familiäre Gemeinschaft aus eingetragenen Lebenspartnern und dem leiblichen oder angenommenen Kind eines Lebenspartners eine durch Art. 6 Abs. 1 GG geschützte Familie (bildet)" (1 BvL 1/11, 1 BvR 3247/09). Es handelt sich folglich um eine "normale Familie", auch wenn die AfD-Lebensborner dies anders sehen in ihrer heterosexistischen Herrenmenschenideologie.
    Zudem sollten sie ihren strammen Nationalismus nicht als "Patriotismus" verkaufen. Was sie unter "Traditionen und Identität" propagandistisch anpreisen, können die Monokulturalisten nicht mal selbst bestimmen, aber ihre Parteiführerin hat ja mit dem Begriff des "Völkischen" schon gezeigt, wohin die Reise gehen soll. Da man den Anfängen nicht gewehrt hat, wird es höchste Zeit, in der gebotenen politischen Härte gegenzuhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Patroklos
#8 UrsaMajorEhemaliges Profil
#9 pökolkiujzghftgAnonym
#10 Dirk_in_Berlin