Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.11.2016, 08:02h           3      Teilen:   |

Wahlkreis 182

Ansgar Dittmar als SPD-Direktkandidat durchgefallen

Artikelbild
Kein Ticket nach Berlin: Der Rechtsanwalt Ansgar Dittmar war von 2008 bis 2016 Bundesvorsitzender der Schwusos, die sich seit Oktober 2016 "SPDqueer" nennen.

Der ehemalige Bundesvorsitzende der Schwusos wollte den Wahlkreis Frankfurt am Main I für die SPD gewinnen, unterlag jedoch einem Außenseiter.

Überraschende Entscheidung der Frankfurter SPD: Bei der Nominierung des Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 182 unterlag der ehemalige Bundesvorsitzende der Schwusos Ansgar Dittmar am Samstag mit 79 zu 71 Stimmen seinem Gegenkandidaten Oliver Strank. Der Vorsteher des Ortsbezirks I galt als Außenseiter, konnte jedoch laut "Frankfurter Rundschau" mit einer "persönlichen und emotional bewegenden Rede" die Mehrheit der Delegierten für sich gewinnen.

"Vielen Dank an alle die mich so hervorragend unterstützt haben. Es war knapp – aber so ist das in der Demokratie", schrieb Dittmar anschließend auf seiner Facebook-Seite. "Ich gratuliere Oliver Strank zur Wahl und drücke die Daumen, dass er diesen Wahlkreis gewinnt! #SPD."

Der 45 Jahre alte Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorsitzende des AWO-Kreisverbands Frankfurt war erst im vergangenen Monat nach acht Jahren als Schwusos-Chef aus eigener Entscheidung abgetreten (queer.de berichtete). Mit "SPDqueer – Arbeitsgemeinschaft für Akzeptanz und Gleichstellung" gab sich die Parteiorganisation gleichzeitig einen neuen Namen. Dittmars Nachfolgerin an der Spitze ist die bisherige Vizechefin Petra Nowacki. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 13                  
Service: | pdf | mailen
Tags: schwusos, ansgar dittmar, spdqueer, petra nowacki, wahlkreis 182, frankfurt, oliver strank
Schwerpunkte:
 Bundestagswahl 2017
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Ansgar Dittmar als SPD-Direktkandidat durchgefallen"


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
13.11.2016
12:13:27


(-4, 4 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Er wird es überleben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
13.11.2016
16:22:33
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von markusbln11


Der wahlkreis frankfurt / main 1 ist ohnehin fest in cdu-hand. Über 40% für den mann der christdemokraten bei der letzten wahl.

Da gibt es bessere optionen für ein lgbt-direktmandat bei der spd.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
13.11.2016
16:55:19


(+3, 5 Votes)

Von Sebi


Es ist schon bezeichnend, dass heutzutage bei der SPD schwule Kandidaten bei parteiinternen Abstimmungen sogar schon gegen Außenseiter verlieren...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild05:55h, BR:
    Lindenstraße
    Folge 1606: Es explodiert - Jack recherchiert bei Tanja im Salon: Woran hat Tanja gemerkt, dass sie auf Frauen steht und wo trifft sich überhaupt die Münchner Lesbenszene?
    Serie, D 2016
  • mehr TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 POLITIK


DAMALS: 04.12. auf Queer.de
    • 2015




    Anderswo
    Bild des Tages
    Aktuell auf queer.de
    Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
     © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt