Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27545

Comedian Caroline Reid steht seit zwanzig Jahren als Stewardess Pam Ann auf der Bühne. Am 16. und 17. November ist sie im Berliner Admiralspalast zu sehen

Zu ihrem 20-jährigen Bühnenjubiläum kommt Pam Ann am 16. und 17. November auch nach Berlin. Im Interview erklärt die Kunstfigur aus Melbourne, was wir zu erwarten haben.

Von Dennis Klein

Seit 1996 tritt die australische Komikerin Caroline Reid als Stewardess Pam Ann auf – statt kleine Schwulenbars in ihrer Heimatstadt Melbourne füllt sie aber inzwischen Konzerthallen in aller Welt. Ihre Jubiläumstour macht kommende Woche auch in Wien (am 14. November) und Berlin (16./17. November) Halt (queer.de berichtete). Wir haben bei einem Zwischenstopp kurz mit ihr gesprochen.

queer.de: Sie feiern dieses Jahr Ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum. Wie hat sich Pam Ann über die Jahre verändert?

Caroline Reid: Die Kunst imitiert das Leben, nehme ich an. Die Figur Pam Ann hat es mir möglich gemacht, um die Welt zu reisen. Dadurch habe ich viel mehr erfahren über unterschiedliche Kulturen und die Flugzeugindustrie. Die größte Veränderung ist daher, dass Pam buchstäblich international geworden ist und viel mehr über die Welt weiß. Vom Speckgürtel der Stadt Melbourne in die österreichische Hauptstadt Wien. Das hätte ich mir nie träumen lassen und bin sehr dankbar. Oh, noch eine Sache: Pam ist viel fetter geworden.

Was können wir bei den Shows in Wien und Berlin erwarten?

Oh Gott, ich muss immer noch mit dem Wahlergebnis in den USA fertig werden. Ich denke, es ist an der Zeit, in Pam Anns Welt zu fliehen und zu lachen. Es wird auf jeden Fall viele Reisegeschichten geben.

Wird es Ihnen nicht langweilig, immer nur über die Welt der Stewardessen zu sprechen?

Die Figur erlaubt es mir, über die Welt zu reden. Ich sehe das nicht als Einschränkung an, sondern als Ausgangspunkt für das Geschichtenerzählen.

Wird Pam die nächsten 20 Jahre bei uns bleiben?

Wenn ich nicht sterbe… Sicher doch!

Sie haben uns in einem Interview vor zwei Jahren erzählt, dass Lufthansa die hübschesten männlichen Flugbegleiter hat. Ist das immer noch so? Gibt es Konkurrenz, von der wir etwas wissen müssten?

Ja, die Lufthansa-Jungs sind immer noch Sahneschnitten, aber Konkurrenz ist ein tolle Sache. Ich würde auch auf die Jungs und Mädels von Virgin Atlantic aufpassen.

Ein paar Fragen an die Expertin: Was wäre für den sexuell aktiven schwulen Mann die beste Airline, um seinen Flugbegleiter-Fetisch zu stillen und – entschuldigen Sie das Wortspiel – bei einem zu landen?

Virgin Airlines.

Und für Lesben?

Alaska Airlines.

Und für Bisexuelle?

Praktisch jede Fluglinie.

Direktlink | Zu Besuch bei Lufthansa: Pam Ann im 7. Himmel

Direktlink | Bitte anschnallen: Sicherheitsinstruktionen von Pam Ann

Tourdaten

Pam Anns Jubiläums-Show "Touch Trolley – Run To Galley" ist am 14. November 2016 um 20 Uhr im Stadtsaal Wien (Mariahilfer Str. 81) zu sehen. Am 16. und 17. November ist sie im Berliner Admiralspalast (Friedrichstr. 101) zu Gast, Beginn ist ebenfalls um 20 Uhr.


#1 giliatt 2Anonym
  • 14.11.2016, 02:00h
  • Angesichts der Verkehrssituation auf europäischen Flughäfen sollte man PAM ANN auf den Mond schießen!
    Streik! Streik! Streik!
    Uns Reisenden ist es nämlich ziemlich wurscht, ob die Jungs der Lufthansa schnuckelige Sahneschnitten sind: Auf Augenhöhe angeschnallt, bestätigen viele Fluggäste, dass die Saftschubser zu 24 Prozent Rechtsträger sind. Was bedeutet, dass mehr als zwei Drittel des männlichen Kabinenpersonals im Dienst ihr Glied im Slip nach links legen oder es einfach bammeln lassen.

    Damals kaufte Herr Hunold noch Flugzeuge und verabschiedete sich fixing. Sein Nachfolger MEHDORN, der gerade die Bundesbahn plattgemacht hatte, gab der Airline den Rest.

    Statt halbwegs essbaren Essens gab es bei AIR BERLIN an Bord nur noch in der Mikrowelle aufgewärmte Tiefkühl-Laugenstangen. Und ein nattes Lächeln der Stewardessen.

    Mir wäre es egal, ob der Steward seinen Dödel nach links oder rechts biegt.
    Hauptsache ich komme pünktlich an.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 EXZENTRIKER 89Anonym
  • 14.11.2016, 09:39h

  • Oh Mann....Leute habt ihr keine Wichtigeren Themen? Mir ist es im Flieger ziemlich Wurscht wer mich denn da Grad Bedienen tut.....Ob Hübsch..Dick..Dünn..Gross ..Klein...mir alles Egal so Lange ich nicht Zugetextet werde und meine Ruhe habe.
  • Antworten » | Direktlink »