Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 13.11.2016, 21:17h               Teilen:   |

"Barash" im Kino

Die Liebe zweier wilder Mädchen

Artikelbild
Naama verliebt sich Hals über Kopf in die neue Schulkameradin Dana (Bild: Edition Salzgeber)

Das preisgekrönte Romantikdrama "Barash" der israelischen Regisseurin Michal Vinik läuft in diesem Monat in der Queerfilmnacht.

Nichts mag die 17-jährige Naama Barash mehr, als Alkohol zu trinken, Drogen zu nehmen und mit ihren Freunden einfach abzuhängen. Für sie sind all diese Beschäftigungen nur eine Flucht vor dem Elternhaus in der Nähe von Tel Aviv, in dem andauernd gestritten wird.

Doch dann taucht eines Tages mit Dana ein neues Mädchen an ihrer Schule auf – blond, wunderschön und wilder als alle anderen. Dana zeigt Naama, wie Mädchen sich küssen, wo es den besten Stoff gibt und nimmt sie mit zu den verbotenen Partys.

Fortsetzung nach Anzeige


Wie frei leben junge Frauen in Israel?

Poster zum Film: "Barash" läuft im November 2016 in der Queerfilmnacht der Edition Salzgeber
Poster zum Film: "Barash" läuft im November 2016 in der Queerfilmnacht der Edition Salzgeber

Und plötzlich ist es um Naama geschehen: Sie verliebt sich Hals über Kopf, rasiert sich für ihren neuen Schwarm sogar die Haare ab. Die neu erlebte Intensität bringt die 17-Jährige zutiefst durcheinander, doch dabei ringt sie ihrem Leben eine neue Bedeutung ab.

Doch bald gibt es Probleme, denn Dana ist kein Mädchen, das sich nur an eine Person bindet. Währenddessen ist auch noch Naamas ältere Schwester Liora von der Basis verschwunden, auf der sie gerade ihren Militärdienst leistet. Und es gibt Gerüchte, Liora sei mit einem Araber zusammen. Wen und wie die Barash-Schwestern lieben, stellt den Zusammenhalt innerhalb ihrer Familie auf eine harte Probe.

Michal Vinik erzählt in ihrem sinnlichen Regiedebüt "Barash" von erster Liebe, Liebeskummer und der Suche nach dem eigenen Ich – und stellt die Frage, wie frei man als junge Frau im heutigen Israel leben kann. Für sein vielschichtiges Drehbuch und seine hinreißende Nachwuchsdarstellerinnen wurde "Barash" auf dem Internationalen Filmfestival Haifa mit gleich drei Preisen ausgezeichnet. (cw/pm)

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film

  Infos zum Film
Barash. Mädchen wollen ihre Freiheit. Drama. Israel 2015. Regie: Michal Vinik. Darsteller: Sivan Noam Shimon, Jade Sakori, Divr Benedek, Irit Pashtan, Bar Ben Vakil, Reut Akkerman. Laufzeit: 85 Minuten. Sprache: hebräische Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Verleih: Edition Salzgeber. Im November in der Queerfilmnacht.
Galerie
Barash

5 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher keine Reaktionen | FB-Debatte
Teilen: 48       2            
Service: | pdf | mailen
Tags: barash, queerfilmnacht, edition salzgeber, kino, michal vinik
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Die Liebe zweier wilder Mädchen"


 Bisher keine User-Kommentare


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild05:55h, BR:
    Lindenstraße
    Folge 1606: Es explodiert - Jack recherchiert bei Tanja im Salon: Woran hat Tanja gemerkt, dass sie auf Frauen steht und wo trifft sich überhaupt die Münchner Lesbenszene?
    Serie, D 2016
  • mehr TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 KULTUR


DAMALS: 04.12. auf Queer.de
    • 2015




    Anderswo
    Bild des Tages
    Aktuell auf queer.de
    Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
     © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt