Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 17.11.2016, 14:51h           2      Teilen:   |

Frankfurt

Senioren-Besuchsdienst "Rosa Paten" wird 10 Jahre alt

Artikelbild
Im Rahmen des Jubiläums wird bei den Filmnachmittagen im Café Switchboard auch "Geron" gezeigt

Seit einem Jahrzehnt kümmern sich in Frankfurt Ehrenamtler um homosexuelle Senioren. Zum Jubiläum gibt es ein kleines Filmfestival.

Der ehrenamtliche Besuchsdienst "Rosa Paten" der Aids-Hilfe Frankfurt feiert diesen Monat sein zehnjähriges Jubiläum. Seit 2006 gehen die Paten wöchentlich zu alleinstehenden, homosexuellen Senioren, um mit ihnen Zeit zu verbringen. Die Senioren sollen so erneut Anschluss an das gesellschaftliche Leben finden. Viele der betreuten Senioren litten unter sozialer Isolation, so die Aids-Hilfe. Die Paten leisteten mit diesem Service "präventive Arbeit gegen Einsamkeit und Abschottung".

Anlässlich des Jubiläums finden vom 24. bis 26. November Filmnachmittage im Café Switchboard (Alte Gasse 36) statt. An jedem dieser drei Tage wird um 15:30 Uhr ein Spielfilm gezeigt, der vom Leben älterer schwuler Männer handelt. Am 24. November wird der kanadische Film "Geron" gezeigt, der von dem Verhältnis zwischen einem achtzehnjährigen Pfleger und einem Grandseigneur handelt, Der Film ist eine Art schwule Version von "Harold & Maude".

Der preisgekrönte Film "Matterhorn" schildert am 25. November eine romantische Beziehung zweier Männer, einem spießigen Witwer und einem soften Landstreicher. Am letzten Tag der Reihe wird der Film "Boulevard" zu sehen sein: Es geht um einen in die Jahre gekommen Bankangestellten, der für einen jungen Mann mehr empfindet, als er anfänglich dachte. Am gleichen Tag werden um 18:00 Uhr einige der Rosa Paten im Rahmen der Veranstaltung "Switch-Kultur" interviewt. Sie werden von ihren Erlebnissen und Erfahrungen mit den betreuten Senioren berichten. (pm/cw)

Links zum Thema:
» Homepage der Rosa Paten
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 57       13            
Service: | pdf | mailen
Tags: rosa paten, frankfurt
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Senioren-Besuchsdienst "Rosa Paten" wird 10 Jahre alt"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
17.11.2016
18:20:41
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von markusbln11


Da macht das alt werden wieder richtig spass mit solchen aussichten. Ok, spass beiseite.

Immer mehr offen lebende lgbt kommen erstmals ins hohe alter. Die anforderungen an lgbt-gerechte altersbetreuung und pflege werden wachsen, qualitativ und quantitativ.

Nur soviel. Ich wollte nicht mit einem homophoben afdler 5 jahre im altenheim das gleiche zimmer teilen wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
18.11.2016
16:21:17


(+4, 4 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Das ist eine echt tolle Sache, wo ich mir wünschte, sowas könnten auch die Kieler auf die Beine stellen.

Vereinsamung und Abschottung passiert nun ja lange nicht erst im höheren Lebensalter, da gibt es auch genug um die 30-60 oder auch Jüngere, die mit Leuten vielleicht nicht so gut um können oder wo Probleme bestehen, die zu sozialer Ausgrenzung führen. Vielen reicht da schon die leise info über eine HIV-Infektion oder sonstwas, und der Mensch dahinter wird im Regen stehen gelassen.
Im Alter hat das Ganze natürlich noch eine extra Dimension, wenn die langjährigen Freunde oder Bekanntnenkreise immer kleiner werden, weil man vielleicht immer der Jüngste war und nun der Übriggebliebene wird.

Oder man ist im Seniorendomizil der einzige Schwule, die einzige Lesbe ... ich wünsche mir bis dahin auch nicht, von AfD-SympathisantInnen oder sonstwie Sturköppen umringt zu leben.

Den Film "Geron" kann ich übrigens nur empfehlen. Auch wenn der Schluss traurig ist und unerwartet kommt, weil man auf ein Event Happy Ending mit romantischem Ausklang hin hofft.
Die Idee von derart Spannung, ob die Liebe erst ankommen mag, wenn man im Herbst seines Lebens steht, lässt einen beinahe hoffnungsvoll mit dem ergrauenden Haar versöhnen.
Auch die Frage, ob man dann so einen süßen jungen Mann noch süß finden darf, wird in dem Film sehr positiv umzeichnet.
Balsam-verdächtig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


 Ort: Café Switchboard


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild00:15h, NDR:
    Der König von St. Pauli
    Folge 3: Sugar, Mizzi und die Transsexuelle Karin werden irrtümlich verhaftet und dank Roberts Auftreten als angehender Rechtsanwalt wieder freigelassen.
    Serie, D 1998
  • 4 weitere TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 SZENE


DAMALS: 10.12. auf Queer.de
    • 2015




    Anderswo
    Bild des Tages
    Aktuell auf queer.de
    Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
     © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt