Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 19.11.2016, 19:55h           26      Teilen:   |

AfD-Hetze auf allen Kanälen

Höcke gegen "staatliche Propagierung von Sexpraktiken"

Artikelbild
Björn Höcke, rechtsextremer Landes- und Fraktionschef der AfD Thüringen, beschäftigt sich in seinen Reden immer wieder mit Homosexualität (Bild: (cc) Metropolico.org / flickr)

Thüringens AfD-Chef wetterte in Ilmenau gegen Bildungspläne, von Storch findet Unisex-Klos "geisteskrank". Die AfD Baden-Württemberg wählte unterdessen eine lesbische Spitzenkandidatin.

Immer häufiger, immer lauter, immer ätzender: Die Alternative für Deutschland kämpft mittlerweile an allen nur denkbaren Fronten gegen die "Relativierung der natürlichen Vereinigung von Mann und Frau" und "ideologische Experimente an unseren Kindern" – so nannte Thüringens AfD-Chef Björn Höcke Schulaufklärung über LGBTI am Donnerstag bei einem "Bürgerdialog" in Ilmenau.

"Wir als AfD sagen ohne Wenn und Aber 'Nein' zur staatlichen Propagierung von Sexpraktiken einer verschwindend kleinen, aber umso lautstarkeren Minderheit", wetterte der Partei- und Fraktionsvorsitzende in seiner Rede. Nur aus heterosexuellen Beziehungen entstünden Kinder, die "unserem geliebten Volk" eine Zukunft böten. Höcke forderte: "Hände weg von den Seelen unserer Kinder!"

Fortsetzung nach Anzeige


Wiebke Muhsal: LGBTI-Akzeptanz ist "Gegenprogramm zu Familie"

Als nachfolgende Rednerin nannte die AfD-Landtagsabgeordnete Wiebke Muhsal den Thüringer Bildungsplan ein "Pamphlet", in dem nur von "Eltern" und nicht von "Vater und Mutter" die Rede sei. Eine Erziehung zur Akzeptanz von LGBTI sei ein "Gegenprogramm zu Familie". Muhsal befürchtete allen Ernstes, dass in Thüringer Kindergärten künftig Pornos geschaut würden, und stellte Trans- und Intersexualität in Frage: "Das natürliche, also das biologische Geschlecht ist keine Idee, sondern eine Tatsache."

Einen Tag zuvor hatte sich die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende und Europaabgeordnete Beatrix von Storch in einem Interview mit dem russischen TV-Sender "RT Deutsch" abfällig über genderneutrale Toiletten für Transmenschen in öffentlichen Gebäuden geäußert. Das sei "geisteskrank" und "ein Ausdruck von Dekadenz und Unverschämtheit und eine völlige Verkennung der Probleme, die die Menschen haben". Gleichzeitig kündigte von Storch an, ihre Partei werde Politik "für ganz normale Familien" machen.

Direktlink | Auszüge aus dem "RT Deutsch"-Interview mit Beatrix von Storch. Ab ca. 1:30 empört sie sich über Berliner Toiletten.


Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte die AfD Sachsen-Anhalt den Vorsitzenden der "Homosexuellen in der AfD" Alexander Tassis in der vergangenen Woche zu ihrem Landesparteitag nach Magdeburg eingeladen. Der Bremer Bürgerschaftsabgeordnete diente dort als Kronzeuge für den Kampf der Rechtsaußenpartei gegen den Landesaktionsplan gegen Homo- und Transphobie. In seiner Rede warf Tassis der schwarz-rot-grünen Landesregierung unter anderem "Gesellschaftszersetzung" und "Familienzerstörung" vor.

Lesbische AfD-Spitzenkandidatin in Baden-Württemberg


Die lesbische Unternehmerin Alice Weidel, Jahrgang 1979, ist Mitglied des AfD-Bundesvorstands


Das lesbische Vorstandsmitglied der Bundes-AfD, Alice Weidel, wurde unterdessen am Samstag vom baden-württembergischen Landesparteitag in Kehl zur Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl gewählt. Dies berichteten zumindest mehrere Parteimitglieder auf Twitter. Pressevertreter waren vom Parteitag ausgeschlossen worden.

Weidel, eine politisch als vergleichsweise gemäßigt geltende Internet-Unternehmerin vom Bodensee, war im März bei einem Talkshow-Auftritt von Sandra Maischberger geoutet worden (queer.de berichtete). Damals erklärte sie, sie sehe keinen Widerspruch darin, sich als homosexuelle Frau mit Partnerin und Kind in der extrem homophoben Partei zu engagieren. Man müsse zwischen Privatem und Politik und dem, was der Staat verkörpere, trennen. (mize)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 26 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 401       12       17     
Service: | pdf | mailen
Tags: björn höcke, afd, beatrix von storch, alexander tassis, alice weidel, wiebke muhsal
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Höcke gegen "staatliche Propagierung von Sexpraktiken""


 26 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
19.11.2016
20:43:45


(+9, 11 Votes)

Von Felix


>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
Höcke gegen "staatliche Propagierung von Sexpraktiken"
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Es geht nicht um Propagierung von Sexpraktiken, sondern darum, Schüler (die in dem entsprechenden Alter sind) darüber aufzuklären, welche Sexpraktiken es gibt und worauf man dabei vielleicht achten muss.

Im übrigen frage ich mich, wieso die AfD immer so sexbesessen ist. Denn im realen Schulunterricht nimmt selbst im Aufklärungsunterricht Sex nur eine ganz kleine Rolle ein. Dabei geht es ja auch um den eigenen Körper (Pubertät, Erektionen, Menstruation, etc.), um Liebe und Partnerschaft, etc. etc. etc.

Die Lehrpläne werden nicht mal eben so nebenher gemacht, sondern sie durchlaufen viele Phasen und werden von Profis aus Pädagogik, Didaktik, Jugendpsychologie, etc. gemacht. Was bildet die AfD sich ein, immer alles besser zu wissen als die Leute, die sich seit Jahren und Jahrzehnten professionell damit beschäftigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
19.11.2016
23:00:25


(+8, 10 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Bjoern, nana, siehst aus als wuerdest du beim Tanz Gais musettes mittanzen..mit deinem Nebenmann

Youtube-Video:


Schrankspiele machen und gegen Vielfalt in Schulen mit Luegenmaerchen hetzen.
Um die AfD-Ziele zu erreichen ist jedes Luegenmittel recht, mit dem den Menschen Angst gemacht wird. Und Angst ist ein sicheres Mittel, den Menschen das zu verkaufen, was die AfD will, auch wenn die Waehler genau das nicht wollen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
20.11.2016
01:14:55


(+5, 9 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wer am lautesten quietscht, will geölt werden...............


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
20.11.2016
01:16:12
Via Handy


(+4, 8 Votes)

Von markusbln11


Putin schafft es tatsächlich, er holt schrittweise das zurück, was ronald reagan und helmut kohl den sowjets am ende des kalten krieges abgenommen haben.

Afd oder die front national sind die vertreter in westeuropa gepowert von russia today.

Brilliant!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
20.11.2016
04:56:53
Via Handy


(+11, 13 Votes)

Von Marc


Wirklich auffallend, wie fixiert Höckerchen, Störchin, Pinocchiopetry und Co. auf Sexualpraktiken und Porno sind, wenn es schlicht um Aufklärung und Respekt geht.
Wobei ich persönlich denke, dass sie selbst ganz genau wissen, dass und was sie da verzerren und falsch gewichten: Ihnen geht es darum, Angst zu schüren und zu hetzen, und das Thema >Sex mit Kindern<, das sie dabei gezielt und wahrheitswidrig aufrufen, eignet sich nun einmal hervorragend zur Mobilisierung.

Dabei ist dieser Widerstand gegen Aufklärung in der Schule und gegen einen altersgemäß informierten, selbstbewussten Umgang von Kindern und Jugendlichen mit dem eigenen Körper besonders perfide, wenn man bedenkt, dass all die Missbrauchsfälle vergangener Jahrzehnte in Kirche, Internat und Sport v.a. auch deshalb in so großem Stil passieren konnten, weil das Thema so tabuisiert war und die Betroffenen weder eine 'Sprache' dafür noch einen Ansprechpartner hatten, an den sie sich wenden konnten. Vor diesem Hintergrund lässt sich der AfD-Slogan "Kinder gehören (!!) den Eltern, nicht dem Staat" auch noch ganz anders deuten und man fragt sich, WER hier eigentlich Übegriffiges mit den Kindern vorhat...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
20.11.2016
04:58:28


(+4, 10 Votes)

Von AfD-NSDAP


"Unser geliebtes Volk"... Hm, irgendwie kommt mir das sehr bekannt vor.

Wird die AfD im Falle der Machtergreifung die Rassegesetze inkl. § 175 wieder einführen? Ich schätze ja.

Das schlimme ist, das es so viele Menschen gibt, die diesen aussagen zustimmen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
20.11.2016
09:47:23


(+5, 9 Votes)

Von Finn


#####
LGBTI-Akzeptanz ist "Gegenprogramm zu Familie"
#####

Erstens mal sind LGBTI auch Familien. Der Begriff "Familie" ist nicht auf Heteros beschränkt.

Und zweitens soll hier wieder mal unterstellt werden, dass heterosexuellen Familien irgendwas weggenommen würde.

Nur weil auch andere Familien endlich gleichgestellt werden und Wertschätzung erfahren, heißt das doch nicht, dass Hetero-Familien weniger Wertschätzung erfahren oder gar irgendwelche Rechte abgenommen bekommen.

Die typische Strategie aller Rechten, die auch die AfD nutzt:
es werden Feindbilder konstruiert, die es in Wirklichkeit gar nicht gibt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
20.11.2016
10:11:50


(+7, 9 Votes)

Von Tommy0607
Aus Etzbach (Rheinland-Pfalz)
Mitglied seit 28.10.2015


Mit "Geisteskrank" hat die Storch Recht : Denn das ist dieser Verein sowie alle Mitläufer ....
Und wer Homo ist und da mit macht , der ist wirklich so Dumm wie ein Kalb .
Diese Altenative für Deppen und sonstige Rechtspopulisten ist schon sehr vergleichbar , wie es eine Partei im 3. Reich des 20. Jahrhunderts war : Und gut war dieses Nicht !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
20.11.2016
10:23:11


(+5, 9 Votes)

Von Linus


Warum will die AfD wohl kommende Generationen dumm halten?!

Solche Rechtspopulisten bzw. Rechtsextremen sind auf dumme, ungebildete Menschen angewiesen, die auf ihre Lügen, Faktenverdrehungen und Psycho-Tricks reinfallen...

AfD = Allianz faschistischer Deppen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
20.11.2016
10:40:46


(+8, 10 Votes)

Von Ralf


Wie alle Schwulenhasser haben auch die in der AfD nur eines im Kopf: SEX SEX SEX. Von früh bis spät wälzen sie in ihren kranken Hirnen, was ihre Phantasie ihnen eingibt: Sexpraktiken!!! Kein Wunder, dass diese Leute gar nicht die Zeit haben fürs Nachdenken, wie man in diesem Lande die Menschenrechte für alle verwirklichen und sichern kann. Demgegenüber bleibt nur, am wirklichen Thema festzuhalten: Es geht um gesellschaftliche Akzeptanz und rechtliche Gleichstellung. Sex spielt keine Rolle.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild00:15h, NDR:
    Der König von St. Pauli
    Folge 3: Sugar, Mizzi und die Transsexuelle Karin werden irrtümlich verhaftet und dank Roberts Auftreten als angehender Rechtsanwalt wieder freigelassen.
    Serie, D 1998
  • 4 weitere TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 POLITIK

Queer.de mobil
  • Queer.de QR-CodeKennst Du schon unsere Version für unterwegs?
    mobil.queer.de bringt Dir aktuelle Nachrichten, TV-Highlights und CSD-Termine und natürlich auch Galerien. Ob iPhone, Android oder Nokia: unser schwules Magazin sieht auch in klein gut aus!


24 STUNDEN
    • Top gelesen


    DAMALS: 10.12. auf Queer.de
      • 2015



       QUEER.DE-VOTE
      • Wird dir Volker Beck im Bundestag fehlen?
      • Ja
        Nein
      • Abstimmen | Ergebnis | Archiv



      Anderswo
      Bild des Tages
      Aktuell auf queer.de
      Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
       © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt