Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.11.2016, 16:03h           21      Teilen:   |

Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

Studie: Homofeindliche Einstellungen nehmen in Deutschland ab

Artikelbild
Offenbar haben immer weniger Deutsche Probleme mit Homosexuellen (Bild: (cc) Rog01 / flickr)

Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung sieht die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit beim Thema Homosexualität auf dem Rückzug – und widerspricht damit einer Umfrage der Uni Leipzig.

Die am Montag veröffentlichte Studie "Gespaltene Mitte" (PDF) der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung kommt zu dem Ergebnis, dass homophobe Einstellungen in der Bevölkerung in Deutschland abnehmen. Demnach würden 9,7 Prozent der Bevölkerung homosexuelle Menschen abwerten. 2014 waren es noch 11,8 Prozent, 2011 gar 16,4 Prozent. Bei der ersten Erhebung im Jahr 2005 waren 21,6 Prozent gemessen worden.

Die Forscher maßen die Homophobie anhand der Aussagen "Es ist ekelhaft, wenn Homosexuelle sich in der Öffentlichkeit küssen" und "Homosexualität ist unmoralisch". Demnach halten zehn Prozent der Befragten gleichgeschlechtliche Küsse für ekelhaft, weitere sechs Prozent stimmen der Aussage "eher" zu, elf Prozent "eher nicht". Insgesamt 73 Prozent halten gar nichts von dieser Aussage. Die Behauptung, Homosexualität sei unmoralisch, lehnen gar 81 Prozent der Bevölkerung ab. Dagegen stimmen nur sechs Prozent der Aussage "voll und ganz" zu.

Die Zahlen widersprechen fundamental einer Studie der Uni Leipzig in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung, der Otto-Brenner-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung, die im Juni veröffentlicht wurde (queer.de berichtete). Hier wurde ein erheblicher Anstieg der Homosexuellenfeindlichkeit gemessen. Die Daten überschneiden sich übrigens bei den beiden wissenschaftlichen Arbeiten: Bis 2012 greift auch die Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung auf die Leipziger Zahlen zurück, seit 2014 arbeitet sie aber mit der Universität Bielefeld zusammen.

Fortsetzung nach Anzeige


Ältere, Männer und Westler besonders homophob

Laut der neuen Studie ist die Abwertung von Menschen mit homosexueller Orientierung "ebenso wie der klassische Sexismus gegenüber Frauen stabil rückläufig". Ferner heißt es: "Sie ist im Osten geringer als im Westen, eher unter Männern als unter Frauen, deutlich stärker unter den ältesten Befragten und in einkommens- und bildungsschwachen Gruppen sowie unter politisch eher rechten Personen verbreitet."

Erstmals wurde in "Gespaltene Mitte" auch nach der Abwertung von Transmenschen gefragt. Hier liegen die Zahlen ähnlich wie bei Homosexuellen. Die Aussage "Ich finde es albern, wenn ein Mann lieber eine Frau sein will oder umgekehrt" stimmen sieben Prozent "voll und ganz" zu, der Aussage "Transsexuelle und Transgender sollten versuchen, nicht so aufzufallen" elf Prozent. Da dieses Thema erstmals in die Studie aufgenommen wurde, liegen Vergleichszahlen zu Vorjahren nicht vor.

Die Studie hat auch ergeben, dass Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus rückläufig seien. Muslimfeindlichkeit ist den Zahlen zufolge im Vergleich zu 2010 stark zurückgegangen, aber seit 2014 wieder leicht gestiegen. Ein Anstieg wurde auch bei der Abwertung von asylsuchenden Menschen gemessen.

"Es gibt eine breite demokratische Mitte in Deutschland, die für Gleichwertigkeit und Demokratie eintritt und Gewalt ablehnt", heißt es in der Studie. Die Autoren warnen aber auch, dass "eine kleine protestbereite Gruppe" im Land ihr Unwesen treibe, "die in hohem Maße gewaltbereit ist und der Demokratie skeptisch gegenübersteht." Wegen dieser kleinen Gruppe mit hoher Gewaltbereitschaft könne es zu "eskalierenden Konflikten" kommen. Ein Motiv sei eine "empfundene Benachteiligung". Deshalb müssen die politische Bildung "nicht nur am Phänomen 'Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit' ansetzen, sondern auch an den dahinter liegenden sozialen Ängsten". (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 21 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 368       58       6     
Service: | pdf | mailen
Tags: gruppenbezogene menschenfeindlichkeit, studie, friedrich-ebert-stiftung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Studie: Homofeindliche Einstellungen nehmen in Deutschland ab"


 21 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
22.11.2016
16:18:21


(+2, 14 Votes)

Von Patroklos
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Wenn homofeindliche Einstellungen abnehmen ist die Frage, warum homophobe Gewalttaten in ganz Deutschland wieder zunehmen (besonders Berlin)?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.11.2016
16:20:58


(+13, 15 Votes)

Von Peer


Die eine Statistik sagt so; die andere so.

So oder so ist es wichtig, mehr Aufklärung an Schulen und mehr Sichtbarkeit in Medien zu bringen (und natürlich auch mehr Sichtbarkeit im Alltag, im Beruf, auf der Straße, in der Nachbarschaft, an der Uni, etc.), damit die Akzeptanz Stück für Stück steigt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.11.2016
17:03:22


(+10, 14 Votes)

Von miepmiep
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Die Radikalisierung schwindender Minderheiten.

Einstellungen sind das eine, Handeln das Andere. Die homophoben Übergriffe gehen eben sicher nicht von der Mehrheit der Leute aus, deren Einstellungen sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten deradikalisiert haben. Beide Statistiken widersprechen sich erstmal also keineswegs. Genausowenig spricht gegen diesen demographischen Trend, dass die reaktionäre und klerikalfaschistische Rechte hetzt und mobilisiert wie nie zuvor. Es findet eben eine Polarisierung statt. (Was im Beitrag und von der FES nicht erwähnt wird: Katholische Konfessionszugehörigkeit ist ein signifikanter Prädiktor für die Zustimmung zu homophoben Aussagen bzw. für die Ablehnung der Gleichstellung von Homosexuellen.)

im Übrigen ist auch in migrantisch geprägten Subpopulationen ein Abschmelzen der Homophobie zu beobachten. Dass sich homophob sozialisierte gewalttätige Jungmänner* mit Migrationsgeschichte durch den Werte- und Strukturkonservatismus ihrer Herkunftsmilieus bestätigt fühlen, ist sicherlich ein Problem. (Fast das Gleiche ließe sich über biodeutsche Homophobe sagen, denen die AfD- und DfA-Hetze zur "Rechtfertigungsideologie" ihrer Taten dienen könnte).
Ich lese eine Zunahme registrierter Gewalttaten aber nicht als Ausdruck einer Zunahme homophober Einstellungen an sich, sondern als Ausdruck einer Radikalisierung und Abgrenzung einer *spezifischen* Minderheit gegenüber einer Gesellschaft, die ebensolche Leute ins Abseits drängt und ihnen die Integration verweigert. Homosexuelle sind Feindbild, auch weil sie "auffällig" die vermeintlich "dekadenten" Werte einer Gesellschaft verkörpern, in der Muslim*innen als Menschen zweiter oder dritter Klasse gehandelt werden und Integration seit geraumer Zeit fast ausschließlich als Bringschuld von Migrierten gedacht wird, wobei gegenüber Muslim*innen eh der Generalverdacht der Integrationsverweigerung oder des -unvermögens besteht. Oftmals fügen sich "Underdogs" quasi sich - aus Ermangelung an Aolternativen? - in ihre "Underdog"-Rolle ein; sie wirkt individuell und kollektiv Identitätstiftend. Und zur Selbstwertregulation wird dann mit Aversion gegen andere soziale Gruppen (hier: mit heterosexistischer Hassgewalt gegen vermeintlich "unnatürliche" oder "unmoralische" "Minderheiten") reagiert.
Das ist eine (mögliche) Erklärung, selbstverständlich entschuldigt das nichts.
Das Ganze ist etwas verkürzt und stark vereinfacht, soll aber darauf hinweisen, dass wir nicht nur Phänomene, sondern viel mehr auch dren vielschichtige Ursachen im Blick behalten müssen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.11.2016
17:38:28


(+12, 14 Votes)

Von ursus


"Ich finde es albern, wenn ein Mann lieber eine Frau sein will oder umgekehrt"

nicht besonders elegant, wenn schon die formulierung der studienautor*innen selbst eindeutig transphobe haltungen abbildet.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.11.2016
18:15:26


(+7, 9 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Patroklos


Nicht nur in Berlin. Auch in München und Regensburg...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.11.2016
19:01:57


(-1, 9 Votes)

Von Alex
Antwort zu Kommentar #4 von ursus


Wie soll man denn bitte sonst Transphobie messen, wenn nicht mit solchen Testsätzen? Je verschwurbelter die Aussagen, die nach "stimme zu" oder "stimme nicht zu" bewertet werden soll, desto wertloser ist doch das Ergebnis!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.11.2016
19:23:03


(+9, 13 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


die benannte Studie zeigt aber auch folgendes:

Link zu www.tagesspiegel.de

Link:
linksunten.indymedia.org/de/node/197328


Wo AfD draufsteht, sind Schwulen-Hasser und Neonazis drin!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.11.2016
20:03:22


(+11, 11 Votes)

Von Sebi
Antwort zu Kommentar #2 von Peer


Volle Zustimmung!

Genau das sind die drei zentralen Bereiche:

1. Mehr Aufklärung an Schulen:

Der Volksmund sagt nicht umsonst "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr". In der Jugend werden die Weichen gestellt, wie man später über Dinge denkt und wie man eingestellt ist.

2. Mehr Sichtbarkeit in Medien:

Deutschland hinkt bei der Sichtbarkeit von LGBTI-Themen in den Medien deutlich hinter anderen Staaten her. Sowohl im Bereich Nachrichten/ Reportagen/ Dokus etc. als auch im fiktionalen Bereich. In vielen anderen Staaten gibt es viel mehr Serien mit LGBTI-Charakteren und es werden auch viel mehr LGBTI-Filme gezeigt.

In Deutschland gibt es generell viel weniger davon und dann oft auch nur irgendwo versteckt. Z.B. in den Dritten im Nachtprogramm zwischen zwei Werktagen.

3. Mehr Sichtbarkeit im Alltag:

Da können wir alle zu beitragen. Indem wir uns offen zeigen, in der Öffentlichkeit händchenhalten und küssen, am Arbeitsplatz oder im Portemonnaie ein Foto des Partners / der Partnerin haben, in Gesprächen, wo andere von der Frau/ dem Mann sprechen, ganz offen auch von unseren Männern und Frauen sprechen, etc. etc. etc.

Halt all das, was für Heteros selbstverständlich ist!

Das sollten wir auch für uns als selbstverständlich ansehen. Erstens um uns nicht selbst zu verstecken und so den Homohassern die Arbeit abzunehmen, zweitens um zu zeigen, wie viele und wie vielfältig wir sind und drittens um den Anblick alltäglich zu machen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
22.11.2016
20:54:14


(+12, 12 Votes)

Von Felix
Antwort zu Kommentar #8 von Sebi


"Mehr Sichtbarkeit in Medien"

Medien sollten die Realität zeigen. Das ist aber in Deutschland nicht der Fall.

Wir verlangen ja gar nicht bevorzugte Behandlung oder so. Wir wollen nur, dass GLBTI in den Medien den Anteil haben, den sie auch an der realen Gesellschaft haben.

Nicht mehr und nicht weniger. Die bekommen auch unser Geld - also haben wir ein Anrecht darauf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
22.11.2016
21:18:41


(+2, 8 Votes)

Von Null Prozent


Empirisch eindeutig:

Prozentualer Anteil schwuler/lesbischer/Trans*- Hauptrollen (Küsse?) in fiktionalen und nicht fiktionalen Sendungen der offen "kommerziellen" wie "öffentlich-rechtlichen" Konzern- und Elitenmedien. Generell aller, die nicht weiß, heterosexuell, Oberschicht oder obere Mittelschicht sind.

Ebenso eindeutig: Die Züchtung, Förderung und Verbreitung sowie das konsequente Totschweigen und Verharmlosen rechten Terrors durch die herrschenden Eliten und ihre rechten bis ultrarechten Massenmanipulationsmedien und -apparate.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild00:05h, ARTE:
    Eleanor Roosevelt: Mehr als eine First Lady
    Sie steht nicht nur für den Kampf um soziale Gerechtigkeit, sondern auch für Freiheit in Liebesdinge, mit einer Journalistin verband sie mehr als nur Freundschaft.
    Doku, F 2015
  • 7 weitere TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 POLITIK

Queer.de mobil
  • Queer.de QR-CodeKennst Du schon unsere Version für unterwegs?
    mobil.queer.de bringt Dir aktuelle Nachrichten, TV-Highlights und CSD-Termine und natürlich auch Galerien. Ob iPhone, Android oder Nokia: unser schwules Magazin sieht auch in klein gut aus!


24 STUNDEN
    • Top gelesen


    DAMALS: 07.12. auf Queer.de
      • 2015



       QUEER.DE-VOTE
      • Wird dir Volker Beck im Bundestag fehlen?
      • Ja
        Nein
      • Abstimmen | Ergebnis | Archiv



      Anderswo
      Bild des Tages
      Aktuell auf queer.de
      Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben Parteitag in Essen: CDU gibt sich homofreundlich
       © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt