Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.11.2016, 12:39h           1      Teilen:   |

Gegen "gesellschaftlichen Rollback"

Hamburg bewirbt sich um Europride 2020

Artikelbild
In vier Jahren soll der CSD Hamburg größer und europäischer werden (Bild: (cc) Andreas Gerhold / flickr)

Die CSD-Veranstalter in der Hansestadt wollen zum zweiten Mal nach 2004 den Europride austragen.

Der CSD-Veranstalter Hamburg Pride e.V. hat angekündigt, sich um den Europride 2020 zu bewerben. Das habe die Mitgliederversammlung des Vereins am Mittwoch einstimmig beschlossen. CSD-Chef Stefan Mielchen begründete das Engagement mit dem politischen Klima: "Nicht nur in Deutschland, auch in Europa und den USA sind Populisten und Rechtsextreme auf dem Vormarsch. Sexuelle Minderheiten bekommen das besonders zu spüren", erklärte Mielchen. Diesem "gesellschaftlichen Rollback" müsse man sich mit aller Macht entgegenstellen.

Der Europride in Hamburg solle ein "starkes Signal für die Werte einer offenen, solidarischen und freien Gesellschaft sein und die Menschenrechte für LGBTI in den Fokus rücken", sagte Mielchen. Unter anderem soll zu diesem Anlass eine internationale Menschenrechtskonferenz abgehalten werden. " Hamburg hat zum 40. Geburtstag seines Christopher Street Days im Jahr 2020 die Chance, sich Europa und der Welt als Stadt der Vielfalt und Weltoffenheit zu präsentieren. Diese Chance wollen wir nutzen."

Man habe bereits "vielversprechende Gespräche" mit den politisch Verantwortlichen in Hamburg geführt, so Mielchen. Er betonte, dass der Europride nicht nur ein Projekt der LGBTI-Community sei, sondern von einer er breiten Mehrheit der Stadtgesellschaft getragen werden solle.

Fortsetzung nach Anzeige


Konkurrenz aus Belgien, Norwegen und Griechenland

Erst im Herbst 2017 wird klar sein, ob Hamburg den Zuschlag erhalten wird. Die Entscheidung fällt auf einer Mitgliederversammlung der European Pride Organizers Association (EPOA). Mit Brüssel, Bergen und Thessaloniki haben sich bislang drei weitere Städte beworben.

Der Titel Europride wird seit 1992 vergeben. Dieser CSD wird größer angelegt und es gibt ein breiteres Rahmenprogramm, um internationale Beachtung zu erreichen. Der letzte deutsche Europride fand 2004 ebenfalls in Hamburg statt. Zuvor hatten bereits Köln (2002) und Berlin (1993) den Kontintal-CSD veranstaltet. In diesem Jahr fand der Europride in Amsterdam statt, im kommenden Jahr ist Madrid an der Reihe. (pm/dk)

Mehr zum Thema:
» Europride 2019 in Wien (13.10.16)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 139       10       3     
Service: | pdf | mailen
Tags: hamburg pride, csd, europride
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Hamburg bewirbt sich um Europride 2020"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
24.11.2016
13:04:12
Via Handy


(+3, 3 Votes)

Von markusbln11


Uuups, hätte ich doch gedacht, es ginge erst einmal um den zentralen bundesweiten csd. Ach ja, den gibt es gar nicht. Ich vergas.

Dann viel glück bei der europride-bewerbung. Hamburg hätte es verdient.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 

Registrier Dich!
Als Mitglied der Gay Community von Queer.de hast Du viele Vorteile:
- Anonyme Kommentare weiterhin möglich
- Bewertung anderer User-Meinungen
- Andere Ansichten und Sortierung für Kommentare
- Schnellübersicht: Deine, neue Kommentare
- Bild, Profil, gesicherter Username
- Alle anderen Vorteile unserer schwul-lesbischen Community
Melde Dich jetzt an! Natürlich kostenlos.


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

TV-Tipps für Schwule und Lesben
  • TV Teaserbild05:55h, BR:
    Lindenstraße
    Folge 1606: Es explodiert - Jack recherchiert bei Tanja im Salon: Woran hat Tanja gemerkt, dass sie auf Frauen steht und wo trifft sich überhaupt die Münchner Lesbenszene?
    Serie, D 2016
  • mehr TV-Tipps »



Queer.de Terminkalender


 SZENE


DAMALS: 04.12. auf Queer.de
    • 2015




    Anderswo
    Bild des Tages
    Aktuell auf queer.de
    Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
     © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt