Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2765

Los Angeles Mit einem weltweiten Gebetstag gegen Homophobie wollen mehrere Kirchen ein Zeichen gegen Schwulenhass setzen. Der "World Day of Prayer to End Homophobia" soll erstmals am 29. Mai abgehalten werden. Der Idee der Metropolitan Community Churches (MCC) in den USA sind in den USA bereits weitere angklikanische, episkopale, methodistische und jüdische Gemeinden gefolgt. Der MCC-Priester Troy Perry sagte, bisher hätten Kirchen vor allem für Homophobie gesorgt. (nb)



11 Kommentare

#1 andyAnonym
  • 04.05.2005, 20:27h
  • hi , gott tut sehr viel für uns schwule . wer hätte das früher denken können , dass die kirchen für die homophoben beten .eine einzige kirche , die sich den gebeten anschliesst ist die katholische . aber kein wunder . wenn der papst ein schwuler hasser und die leute statt auf gott auf papst hören ?!ketzerisch !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 dnlnAnonym
  • 04.05.2005, 23:20h
  • Es geht auch anders:

    "Gottesdienst zum "Schwubiläum"

    20 Jahre Schwulenreferat der Aachener Hochschulen – Grund genug, auch einmal persönlich zurück zu blicken, inne zu halten und Danke zu sagen!

    Predigt: Christoph Stender, Hochschulpfarrer der Katholischen Hochschulgemeinde."
  • Antworten » | Direktlink »
#3 arachnoAnonym
  • 05.05.2005, 09:49h
  • ja genau.
    die katholische kirche ist in fragen der homosexualität längst nicht so abweisend wie manche evangelikal-fundamentalistische kirchen.
    vor allem in deutschland hat sie in dieser frage sehr fortschrittliche vordenker. ich nenne hier nur mal karl kardinal lehmann als beispiel.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Knecht RuprechtAnonym
  • 05.05.2005, 10:26h
  • Die Kirche lehnt Sodomie in jeglicher Form (Sex mit Kindern, gleichgeschlechtlicher Sex und Sex mit Tieren) ab. Weil diese Krankheit die betroffenen Menschen kein menschenunwürdiges Leben führen läßt und die Seelen der Betroffenen verwahrlost.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DavidAnonym
  • 05.05.2005, 11:26h
  • Homophobie ist heilbar - die Orientierung nicht.
    Vielleicht sollten sich diese Leute in behandlung geben, damit Schwule/Lesben kein menschenunwürdiges Leben führen müssen, nur aus "Rücksicht" auf andere Leute. Die nehmen doch in ihrem Lebensentwurf auch keine Rücksicht auf andere. Das sollte dann genauso für Schwule/Lesben gelten dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 JuliaAnonym
  • 05.05.2005, 14:33h
  • Bitte bleib doch Knecht für deinen Herrn und mähe seinen Rasen, statt hier rum zu labern.

    Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HolgerAnonym
  • 05.05.2005, 15:59h
  • @ Knecht Terrorchrist

    Die Kirche lehnt auch Sex mit den eigenen Eltern ab. Also Knecht Ruprecht lass doch bitte die Finger von Deiner Mutter!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 xaverAnonym
#9 andrejAnonym
  • 06.05.2005, 10:45h
  • Wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben,
    daher liebe Religionsanhänger: Verschont
    die Schwulen mit eurem Aberglauben und
    euren Irrlehren. Betet gegen Dürre oder
    Heuschreckenschwärme und schließt euch
    in eure Häusern ein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RalfAnonym
  • 07.05.2005, 13:55h
  • @Knecht Ruprecht
    Sag mal du glaubst den Schwachsinn doch nicht etwa den du hier von dir gibst?
    Ich bin schwul und führe trotzdem ein menschenwürdiges Leben.Ich möchte gar nichts anderes sein,und ich bin überzeugt davon dass die meisten Schwulen ebenfalls ein glückliches Leben führen.
  • Antworten » | Direktlink »