Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2767

Der "Kannibale von Neukölln" muss sich vor Gericht verantworten. Der 41-Jährige hatte vor einem guten halben Jahr einen 33-Jährigen beim Sex erstochen.

Von Carsten Weidemann

"Sperrt ihn endlich weg. Er hat schon wieder Hunger!", fordert die "Bild"-Zeitung anlässlich des Prozessauftaktes gegen den so genannten "Kannibalen von Neukölln". Der 41-jährige arbeitslose Maler hatte Anfang Oktober 2004 einen 33 Jahre alten Musiklehrer beim Geschlechtsverkehr mit einem Schraubenzieher erstochen. Dafür muss er sich nun beim Berliner Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem mutmaßlichen Täter vor, er habe beim dritten Treffen seinen Sex-Partner heimtückisch und zur Befriedigung seines Geschlechtstriebes ermordet und die Leiche dann ausgeweidet. Am folgenden Tag stellte er sich der Polizei. Der Angeklagte gab die Tat zu, könne sie sich aber nicht erklären. Sein Opfer hatte er über einen schwulen Datingdienst im Internet kennengelernt.

Der 41-Jährige habe laut Staatsanwaltschaft die Tat geplant. Nach S/M-Spielen und Oralverkehr habe der Angeklagte einen Kreuzschraubenzieher gezogen und mehrfach auf sein Opfer eingestochen, sowohl in den Oberkörper als auch in den Kopf. Danach habe er den 33-Jährigen wie ein Stück Vieh zerteilt und Körperteile in Säcke verpackt. Später habe er sie verzehren wollen, so die Anklage. Die Lungen habe er an die Katzen verfüttert, weil er "kein Futter für die Tiere" im Haus hatte, so der Verteidiger.

Er verlas das Geständnis des Angeklagten: "Ich weiß, dass es eine dunkle Seite in mir gibt. Ich weiß, dass ich unter gesicherten Bedingungen behandelt werden muss", so die Erklärung. "Ich schäme mich. Ich glaubte, meine Fantasien im Griff zu haben."

Die "Bild"-Zeitung meldet, dass der mutmaßliche Täter laut eines Gutachtens "nach wie vor von rituellen Schlachtungen bei Homo-Sex" träume. Während des Prozesses sagte sein Anwalt: "Die Vorstellung von einem zerteilten Menschen erregte ihn."

Zuletzt sorgte der Fall des "Kannibalen von Rotenburg" international für Schlagzeilen. Ein 42-Jähriger aus Hessen hatte 2001 seinen Sex-Partner vor laufender Kamera getötet - mit dessen Einverständnis. Er war vom Landgericht Kassel Ende Januar 2004 wegen Totschlags zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Urteil wurde jedoch im April 2005 vom Bundesgerichtshof aufgehoben. Der Täter wird nun erneut wegen Mordes angeklagt.

4. Mai 2005



Die Rückkehr des schwulen Kannibalen

Eine Seele so krank, eine Tat so unvorstellbar. Die Geschichte des Kannibalen von Rotenburg startet jetzt doch im Kino. Ein Gericht hob das Verbot auf.
Kannibalen-Film nicht mehr verboten

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in letzter Instanz das Verbot des Horrorschockers "Rohtenburg" aufgehoben. Der Film mit Thomas Kretschmann ("King Kong", "Der Untergang") basiert auf dem Leben von Armin Meiwes, dem "Kannibalen von Rotenburg".

10 Kommentare

#1 RogerAnonym
  • 04.05.2005, 17:26h
  • Solche Teufel sollte man wirklich für immer wegschliessen und zwar nicht in einer Psychiatrischen Anstalt, sondern in einer engen Gefängnisszelle!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JensAnonym
  • 04.05.2005, 18:54h
  • Ganz schön gewagt, liebe queer.de-Redaktion: Einerseits die Bild-Zeitung ironisch wegen ihrer Berichterstattung zu geißeln ("Die Bild-Zeitung in ihrem Element"), andererseits genauso sensationshungrig auf den Zug aufzuspringen und die Geschichte sogar noch zur "Top-Story" zu lancieren. Noch dazu mit einem Screenshot von bild.de ... Putzig, irgendwie.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BjörnHHAnonym
  • 04.05.2005, 19:27h
  • ...was ist das denn für ein dämliches bild mit dem schraubenzieher? etwa so etwas wie ein "beweisphoto", um die sensationsgier der leserschaft zu animieren? traurig, traurig, dieses niveau. Jeder baumarktprospekt ist besser.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HugoAnonym
  • 04.05.2005, 20:05h
  • Ja ja. Gleich und gleich gesellt sich gern. Vielleicht machen bild.de und queer.de ja demnächst ein Joint Venture. Nur schade, daß queer.de nicht mit der Leiche reden konnte...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 karstenAnonym
  • 04.05.2005, 23:09h
  • an die anderen kommentatoren: noch nie was von ironie gehört? die taz machts auch und niemand regt sich auf
  • Antworten » | Direktlink »
#6 OlafAnonym
  • 04.05.2005, 23:13h
  • Warum hat niemand vorher gemerkt, dass dieser Typ ein Rad ab hatte? Da muss es doch Anzeichen gegeben haben. Man müsste einfach genauer schauen, auch bei seinen Freunden
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HugoAnonym
  • 04.05.2005, 23:51h
  • @karsten Die Taz hat auch Nieveau. Deshalb regt sich da niemand drüber auf.

    @alle Mir fällt da aber auch noch ein: zu dumm, daß niemand die beiden beim Sex beobachtet hat, sonst könnte queer.de doch sicherlich titeln: "Barebackender Berliner Kanibale vor Gericht"
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LuckyAnonym
  • 05.05.2005, 08:49h
  • Hm, schwerlich nachvollziehbar, die Entrüstung einiger Kommentatoren hier.
    Was soll man Eurer Meinung nach machen:
    - totschweigen, - einen 2- Zeilen- Artikel unter Regionales?
    Ich find den Beitrag nüchtern, wertungsfrei und nicht Sensationshaschend.
    Niemand kann, soll und darf über Mord hinwegschauen.
    Das Thema gehört auch bzw. grad hierher. Wir sollten unsere heile schwule Welt nicht allzu rosa malen. Sie ist es nämlich nicht.
    Es gibt reichlich Irre und wirklich Perverse, auch, in unseren Reihen. Dazu zähle ich nicht nur die echten Sadisten, sondern auch, die leider allzu weit verbreiteten Kinderliebhaber.
    Gibt es etwa auch ein Geschreie, wenn ein solches Thema hier auftaucht?
    Wenn ja dann sollten wir uns wirklich nur noch Selbstbeweihräuchern.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PresseratAnonym
  • 06.05.2005, 11:37h
  • Müsste es nicht zumindest mutmaßlicher Kannibale heißen, wo er doch offenbar bisher keinen einzigen Bissen an einem Opfer gemacht hat?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 MatteoAnonym
  • 08.05.2005, 01:15h
  • Solche Artikel kommen eben heraus, wenn man die Boulevard-Schmiere Bild als einzige Quelle nutzt. Kannibale ist, wer Menschfleisch isst. Hat der Täter nicht getan. Ihn dennoch als Kannibalen zu bezeichnen ist also schlichtweg falsch und irreführend.

    Zu Presserat: "Mutmaßlicher" ist falsch, da niemand vermutet, dass der Täter bereits Menschenfleisch verspeist hat. Die Bild unterstellt es zwar, aber das liegt eher daran, dass die Jungs dort weniger an Fakten als an Schlagzeilen interessiert sind :-) Schade nur, dass deren Ergüsse von anderen Medien ungefragt kolportiert werden.

    Matteo
  • Antworten » | Direktlink »