Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27676

Zwei CSD-Matrosen beim Hamburg Pride 2014 (Bild: Andreas Gerhold / flickr)

Beim CSD in der Hansestadt wird im kommenden Jahr unter dem Motto "Kommt mit uns! Diskriminierung ist keine Alternative" demonstriert.

Der Hamburg Pride e.V. hat am Montag das Kampagnenmotto für den CSD 2017 bekanntgegeben. Bei zwei Treffen einigten sich die Vereinsmitglieder und weitere Vertreter der Hamburger Community auf den Slogan "Kommt mit uns! Diskriminierung ist keine Alternative".

"Das Motto ist eine Einladung an die Community, an die Mehrheitsgesellschaft und an die Politik, sich insbesondere im Wahljahr 2017 mit dem CSD zu verbinden: für eine freie, gleiche und solidarische Gesellschaft, für Weltoffenheit und die Akzeptanz von Verschiedenheit, für geschlechtliche Vielfalt und die Gleichstellung sexueller Minderheiten", erklärte Hamburg-Pride-Chef Stefan Mielchen. "Es ist eine klare Positionierung gegen Ausgrenzung und gegen den Populismus der vermeintlich einfachen Lösungen."

Der Slogan "Kommt mit uns!" sei in seiner Doppeldeutigkeit aber auch "eine Einladung, offen und unverkrampft über unterschiedliche Sexualitäten zu sprechen", so Mielchen. "Wir streiten für eine Gesellschaft, in der Sexualität nicht verschämt tabuisiert wird." Die Hamburger Pride-Week findet 2017 vom 29. Juli bis 6. August statt.

Die CSD-Veranstalter hatten sich erst vor wenigen Tagen an die Öffentlichkeit gewandt und angekündigt, sich um den Europride 2020 bewerben zu wollen (queer.de berichtete). CSD-Chef Stefan Mielchen begründete das Engagement ebenfalls mit dem politischen Klima: "Nicht nur in Deutschland, auch in Europa und den USA sind Populisten und Rechtsextreme auf dem Vormarsch. Sexuelle Minderheiten bekommen das besonders zu spüren." Diesem "gesellschaftlichen Rollback" müsse man sich mit aller Macht entgegenstellen.

Der Europride 2020 wäre zugleich der 40. CSD in Hamburg. Die Entscheidung fällt im Herbst 2017, mit Brüssel, Bergen und Thessaloniki haben sich bislang drei weitere Städte beworben. 2017 findet der Europride in Hamburg statt. (cw)



#1 LedErich
#2 BobAachenProfil
#3 Patroklos
#4 c-punk-tAnonym
#5 Patroklos