Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27734

Russische Abgeordente befinden wegen ein paar Farben auf einem digitalen Hemd am Rande des Nervenzusammenbruchs (Bild: EA Sport)

Im offiziellen FIFA-Computerspiel dürfen Gamer auch in Regenbogenfarben auflaufen. In Russland gibt es daher Forderungen, das Spiel als jugendgefährdend einzustufen.

Russische Abgeordnete der Putin-Partei "Einiges Russland" und der Kommunisten haben laut der Tageszeitung "Iswestija" am vergangenen Donnerstag die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor aufgefordert, die beliebte Sportsimulation "FIFA 17" des amerikanischen Herstellers Electronic Arts (EA) zu überprüfen. Das Computerspiel, das von EA Canada entwickelt worden war, verstoße gegen das 2013 erlassene Gesetz gegen Homo-"Propaganda".

Die Abgeordneten bemängelten, dass EA vorübergehend bis Ende November ein kostenloses Online-Update angeboten hatte, mit dem man die Spieler in Regenbogenfarben einkleiden konnte. Die Aktion wurde in Zusammenarbeit mit der "Rainbow Laces"-Kampagne des britischen LGBTI-Verbandes Stonewall durchgeführt, der damit gegen Homophobie im Profifußball kämpfen wollte. Im Rahmen dieser Aktion wurde etwa das Londoner Wembley-Stadion in Regenbogenfarben erleuchtet (queer.de berichtete).

Sowjetischer Eiskunstlaufstar kämpft gegen Homo-"Propaganda"


Auf dem "FIFA 17"-Cover prangt der deutsche Nationalspieler Marco Reus von Borussia Dortmund (Bild: EA Sports)

Eine Überprüfung des "Propaganda"-Spiels forderte etwa die Abgeordnete Irina Rodnina von Putins Partei "Einiges Russland". Die ehemalige Eiskunstläuferin, die für die Sowjetunion drei olympische Goldmedaillen gewonnen hatte, sagte gegenüber "Iswestija", die Medienbehörde müsse überprüfen, ob das Spiel an Jugendliche abgegeben werden dürfe. "Jedes Land hat interne Gesetze und Regeln. Diese müssen eingehalten werden", so Rodnina.

Auch der kommunistische Abgeordnete Waleri Raschkin unterstützte die Beschwerde gegen das Computerspiel. Der Spieleentwickler müsse verhindern, dass russische Gamer Zugang zu den Regenbogentrikots haben. Ansonsten müsse die Altersfreigabe auf 18 Jahre erhöht werden. "Wenn sie sich weigern, müssen wir eingreifen", so Raschkin. Die russischen Kommunisten gelten als nicht weniger homophob als die Putin-Partei – im vergangenen Jahr wollten sie beispielsweise zum "Schutz" der heterosexuellen Jugend Coming-outs verbieten (queer.de berichtete).

Die Medienaufsicht Roskomnadsor ist bereits in der Vergangenheit gegen Homo-"Propaganda" vorgegangen: So erzwang die Behörde etwa die Schließung einer populären Online-Community für russischsprachige LGBTI-Teenager (queer.de berichtete).

Der in Kalifornien ansässige Spielehersteller EA gilt als LGBTI-freundliches Unternehmen. Der Konzern wurde von der LGBTI-Organisation "Human Rights Campaign" in die Liste der "Best Places to Work 2016" aufgenommen. In mehreren EA-Spielen gibt es homosexuelle Figuren – bereits 2012 verteidigte ein EA-Sprecher diese Praxis gegen Kritik christlich-konservativer Aktivisten in den USA (queer.de berichtete). (dk)



#1 Julian SAnonym
  • 06.12.2016, 11:43h
  • Deren Wahn, was Regenbögen betrifft, kennt echt keine Grenzen mehr. Demnächst verklagen die noch die Gesetze der Optik, weil am Himmel ein Regenbogen zu sehen ist.

    Wäre es nicht in den Folgen so traurig, könnte man sich über diesen zur Besessenheit ausartenden Wahn nur noch kaputtlachen...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LinusAnonym
  • 06.12.2016, 11:46h
  • 1. Niemand wird gezwungen, dieses Spiel zu spielen.

    2. Selbst wenn man dieses Spiel spielt, kann man sich sein Trikot frei aussuchen und kann auch ein anderes wählen.

    Wenn jemand keine Regenbogen-Trikots mag: bittesehr, soll er halt keines für sich auswählen. Aber was bildet man sich dann ein, anderen seinen Willen aufzuzwingen und anderen auch das Tragen dieses Shirts zu verbieten?!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarcAnonym
#4 andreAnonym
  • 06.12.2016, 14:28h
  • So lange Frau Wagenknecht (Linke) dem russischen Propaganda-Sender RT, ein Interview gibt, wie vor einigen Tagen erst, ist doch alles bestens in Russland.
    Man kann sicher Merkel kritisieren, aber dann doch nicht bei RT. Dort tummelt sich die AfD und Nichtwähler. Einfach mal googln und RT, Linke, AfD und Nichtwähler eingeben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
#6 paoloAnonym
  • 06.12.2016, 20:33h
  • Russland ist zu einem speziellen fall verkommen was der vatikan für die westkirche ist nun russland seit putin für die ostkirche.Ganz russland ist zu einem vatikan der ostkirche verkommen.Aber im gegensatz zum römischen vatikan besitzen die nun atomaffen und eine ihnen hörige politische elite.
    Man sollte putin nicht zu viel kredit geben ..er ist zwar super im geheimdienst und im spionieren was er dann politisch umsetzt aber dennoch höchst abhänging vom gnaden der ostkirche der er leib und seele verkauft hat für seine momentane politische machtstellung!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 janxAnonym
  • 06.12.2016, 20:40h

  • Doctor, Doctor, I'm suffering from severe rainbowphobia. Seek a psychiatrist - I cant help you.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stephan
  • 06.12.2016, 21:04h
  • Lächerlich und dumm - russisches Asozialengesocks vom Präsidenten bis zu den russisch orthodoxen Wahngestalten ... einfach zum Kotzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 markusbln11Anonym
  • 06.12.2016, 21:19h
  • Antwort auf #5 von Patroklos

  • Frau Wagenknecht überrascht eben gerne mal, ist überraschend an sich. Sind wir auf ihre rolle bei rot-rot-grün gespannt. Immer für eine überraschung gut, diese frau. Sicher auch in dieser konstellation. Lassen wir uns überraschen.

    Sorry für das wortspiel. Aber ich finde das so passend. Danke für den anstoss
  • Antworten » | Direktlink »
#10 markusbln11Anonym