Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27741

Enttäuschender Nikokaus-Termin im Kultusministerium: CSU-Minister Ludwig Spaenle (Mitte) mit den Aktivisten (v.l.n.r.) Werner Gaßner, Anni Effner, Dorothea Weniger und Jan Erdmann (Bild: Aktionsbündnis Vielfalt statt Einfalt)

Kultusminister Spaenle traf sich am Dienstag mit dem Aktionsbündnis "Vielfalt statt Einfalt" – viel gebracht hat der lang ersehnte Termin jedoch nicht.

Am Dienstagabend bekamen Vertreter des Münchner Aktionsbündnisses "Vielfalt statt Einfalt" doch noch den lange ersehnten Termin beim bayerischen Kultusminister Ludwig Spaenle. In der Diskussion über die neuen Richtlinien für die Familien- und Sexualerziehung hatte der CSU-Politiker bereits im September Vertreter der homo- und transfeindlichen "Demo für alle" empfangen (queer.de berichtete). Ein fortschrittlicher Entwurf vom Februar 2016, der Jugendliche bestärken will, "ihre geschlechtliche Identität sowie sexuelle Orientierung zu finden und anzunehmen", liegt seitdem weiterhin auf Eis (queer.de berichtete).

Das Aktionsbündnis betonte nach eigenen Angaben in Beisein von Ministerialrat Wolfgang Ellegast die Wichtigkeit der Aufklärung über die Vielfalt der Lebensformen, um die Akzeptanz transidenter, lesbischer, bisexueller, schwuler und intersexueller Menschen zu erreichen und Ausgrenzung sowie Mobbing entgegenzuwirken.

Spaenle und Ellegast hätten zwar versichert, dass in den neuen Richtlinien das Wissen um die unterschiedlichen Lebensformen und die Achtung gegenüber LGBTI vorurteilsfrei vermittelt werden sollen. Nach mehrmaligem Nachfragen habe sich jedoch herausgestellt, dass wohl das Wort "Akzeptanz" dem Rotstift zum Opfer fallen und durch "Respekt" ersetzt werden soll. Die Streichung des Begriffs entspricht einer Forderung der sogenannten "Demo für alle".

"Ein kleiner Schritt nach vorn, zwei große Schritte zurück"

Aus Sicht des Aktionsbündnisses ist die Betonung von Akzeptanz "besonders wichtig, um die Gleichwertigkeit aller Menschen ungeachtet ihrer sexuellen Identitäten in den Mittelpunkt zu stellen und einen mobbing- und angstfreien Unterricht zu ermöglichen", heißt es in einer Pressemitteilung der Initiative vom Mittwoch. Dieser Argumentation hätten Spaenle und Ellegast jedoch nicht folgen wollen.

Während des Gesprächs habe sich außerdem abgezeichnet, dass wohl einer weiteren Forderung der "Demo für alle" nachgegeben wird. So soll eine Änderung der Dienstordnung künftig festlegen, dass Aufklärungsunterricht durch externe pädagogische Fachkräfte nicht nur an der Grundschule, sondern auch an weiterführenden Schulen zwingend in Anwesenheit der zuständigen Lehrkraft durchgeführt wird.

Als "insgesamt enttäuschend" bezeichnete das Aktionsbündnis das Gespräch mit dem Kultusminister. "Es stellte sich heraus, dass das Kultusministerium mit der expliziten Wissensvermittlung über homo-, trans-, bi- und intersexuelle Lebensformen zwar einen kleinen Schritt nach vorne macht. Es geht aber leider nach der Debatte unter anderem mit der erzreaktionären Gruppierung der 'Demo für alle' mindestens zwei große Schritte zurück."

In den anderthalb Stunden mit dem Minister habe das Aktionsbündnis trotz mehrfacher Nachfragen keine weiteren der geplanten Änderungen an dem vorliegenden Richtlinien-Entwurf in Erfahrung bringen können. Es sei deshalb "weiterhin wichtig, gemeinsam für wirklich akzeptanzfördernde Bildung an Schulen und eine an der Lebensrealität orientierten Aufklärung von Kindern und Jugendlichen zu kämpfen". (cw)



#1 GerdLübbersWatchAnonym
  • 07.12.2016, 11:15h
  • Wie immer kein Wort hierzu vom Missionar Gerd L. alias TimmJohannes1942.
    Ach ja, die CSU hat sich ja in den 15 Jahren so sehr gewandelt und das reicht ja sogar für eine indirekte Wahlempfehlung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DerFrustAnonym
#3 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 07.12.2016, 12:21h
  • "Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: Sie muß zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen."

    Johann Wolfgang von Goethe
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AlexAnonym
  • 07.12.2016, 12:24h

  • Wenn man einen Menschen nicht akzeptiert, sondern nur toleriert, drückt man damit aus, dass der andere nicht gleichwertig ist, sondern minderwertig und defizitär.

    Ein Mensch 2. Klasse, den man halt notgedrungen tolerieren muss, aber niemals als gleichwertig ansehen wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Paulus45Anonym
#6 Pascal GoskerAnonym
  • 07.12.2016, 12:44h
  • Das wundert mich überhaupt nicht.

    Der hat sich ja schon mehrfach mit religiösen Spinnern und anderem braunen Gesocks getroffen, um sich von denen den Kurs diktieren zu lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 userer
  • 07.12.2016, 12:51h
  • Antwort auf #4 von Alex
  • "Ein Mensch 2. Klasse, den man halt notgedrungen tolerieren muss ..."

    Ich fürchte, da muss im CSU-Sinne noch ergänzt werden: ... solange man ihn nicht wieder offiziell vernichten darf.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Saulus45Anonym
  • 07.12.2016, 13:22h
  • Antwort auf #5 von Paulus45
  • "Zumindest hat auch die bayrische CSU auf ihrem letzten Parteitag in ihrem neuen Grundsatzprogramm "Ordnung" standesamtliche Lebenspartnerschaftsinstitute aufgenommen und akzeptiert diese"

    FALSCH. Sie TOLERIERT diese...
    "Akzeptieren" tut sie nur, dass sie damit erst recht gegen die Eheöffnung wettern kann. "Seht her, wir haben ja nichts gegen die ELP. Was wollt ihr denn noch?"
    Aber manche sind ja zu doof um die Intention dahinter zu erkennen.
    Und wieder mal schön vom Thema abgelenkt, dass die CSU der DFA (ups, liest sich ja rückwärts wie AFD...) entgegenkommt.
    EIn Skandal, dass rechte Medien und deren Auftragsschreiber das nicht nur nicht verurteilen, sondern sogar hofieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Robby69Ehemaliges Profil
  • 07.12.2016, 18:12h
  • Dass Spaenle vor den perversen Schwulen-Hasserinnen Beverfoerde & Co. wieder mal einknicken würde, war ja von vorn herein klar. -
    Er schwulen-hassender Religiot - die schwulen-hassende Religiotinnen. -
    Wir werden trotzdem nicht nachlassen und weiter FÜR die VOLLSTÄNDIGE Umsetzung des Bildungsplans - statt dem Wischiwaschi-Gesabbel von Spaenle & Co. - zu kämpfen!
    LGBTI-Rechte sind Menschenrechte!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 sanscapote
  • 07.12.2016, 20:41h
  • Nachdem Merkel wieder und wieder so tut als ob, will der bayerische Kultusminister sich nicht lumpen lassen und so tut er ebenfalls so als ob...

    Das alles nur, weil es auf die BTW zugeht.
  • Antworten » | Direktlink »