Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27768

Das Amtsgericht Dillingen verurteilte einen aus Pakistan stammenden Asylbewerber zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung sowie zu 80 Stunden sozialer Hilfsdienste (Bild: flickr / Emmanuel Huybrechts / by 2.0)

Das Opfer wurde wegen seiner Homosexualität von einem anderen Asylbewerber die Treppe heruntergeschleift und mit einem Staubsaugerrohr geschlagen.

Das Amtgericht Dillingen hat einen 33-jährigen Asylbewerber wegen Sachbeschädigung, gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen, Nötigung und vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss der aus Pakistan stammende Mann, der seit 15 Monaten in Deutschland lebt, laut einem Bericht der "Augsburger Allgemeinen" vom Freitag 80 Stunden soziale Hilfsdienste leisten.

Der Vorfall ereignete sich der Zeitung zufolge im März in einer Flüchtlingsunterkunft in Gundelfingen an der Donau. Nach Überzeugung des Gerichts schleifte der Angeklagte im angetrunkenen Zustand einen anderen ehemaligen Mitbewohner aufgrund dessen Homosexualität die Treppe herunter, trat auf ihn ein und schlug ihn mit einem Staubsaugerrohr sowie mit der Faust. Zuvor hatte er eine Zimmertür in der Unterkunft gewaltsam aufgebrochen, um den Mann hinauswerfen zu können. Das Opfer hatte seinen Zug verpasst und bei einem Freund übernachten wollen.

Auch der gastfreundliche Mitbewohner, der schlichtend eingreifen wollte, wurde von dem 33-Jährigen geschlagen. Der Angeklagte begründete seinen Gewaltausbruch vor Gericht mit der Befürchtung, dass es in dem Zimmer zu schwulem Sex kommen könnte: "In unserer Religion darf man so etwas nicht und ich wollte helfen, dass so etwas nicht passiert." (cw)

Auch der gastfreundliche Mitbewohner, der schlichtend eingreifen wollte, wurde von dem 33-Jährigen geschlagen. Der Angeklagte begründete seinen Gewaltausbruch vor Gericht mit der Befürchtung, dass es in dem Zimmer zu schwulem Sex kommen könnte: "In unserer Religion darf man so etwas nicht und ich wollte helfen, dass so etwas nicht passiert." (cw)



#1 UserMAnonym
  • 10.12.2016, 14:57h

  • Man kann nur hoffen dass dem Opfer der Gewalttat jeglich erdenkliche Hilfe zukommt und das unser Staat und unsere Gesellschaft ihm in Zukunft Schutz bietet.
    Genauso kann man nur hoffen dass der Täter nach den Sozialstunden abgeschoben wird.
    Überhaupt, nach gefährlicher Körperverletzung und der Agressivität mit der der Täter wie geschildert vorgegangen ist, wirken Sozialstunden sehr milde.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarekAnonym
  • 10.12.2016, 15:05h
  • Wieso mal wieder nur auf Bewährung?

    Muss es erst Tote geben?

    Solche Menschen, die sich nicht integrieren können und wollen, sollte man konsequent abschieben. Alles andere schadet den friedlichen Flüchtlingen und macht noch dazu die Rechten stärker.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AFD-WatchAnonym
  • 10.12.2016, 15:08h
  • "der Angeklagte im angetrunkenen Zustand"

    "In unserer Religion darf man so etwas nicht"

    Wer findet den Fehler?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 markusbln11Anonym
  • 10.12.2016, 15:47h

  • 80 stunden soziale arbeit, am besten bei maneo oder einer anderen schwulen einrichtung, die sich um gewaltopfer kümmert. Dann lernt er wenigstens was.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 markusbln11Anonym
  • 10.12.2016, 15:49h

  • Was ist denn aus dem malträtierten jungen geworden. Ist doch schwierig, in der bayerischen provinz den richtigen lgbt-support zu bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Martin28a
  • 10.12.2016, 15:55h

  • Ich denke er könnte abgeschoben werden oder ?

    Wieso wird das nicht in Erwägung gezogen?
    Es gibt hier eine Straftat, bei einem härteren Urteil wäre Abschiebung sowieso möglich.

    Es handelt sich hier um auf Hass und Schwulenhass motivierte Straftaten
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RaffaelAnonym
  • 10.12.2016, 15:58h
  • "In unserer Religion darf man so etwas nicht und ich wollte helfen, dass so etwas nicht passiert."

    Wenn er nicht akzeptieren kann, dass hierzulande Religion nicht über dem Gesetz steht, muss er eben dahin zurück, wo das wohl der Fall ist.

    So einfach ist das...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Tim 80Anonym
  • 10.12.2016, 16:01h
  • Antwort auf #6 von martin28a
  • In Pakistan herrscht kein Krieg. Also kann er nicht als Kriegs-Flüchtling anerkannt werden, sondern ist Wirtschafts-Flüchtling. Dann sollte er, wenn er gewalttätig wird, abgeschoben werden.

    Im übrigen finde ich, dass auch Kriegs-Flüchtlinge abgeschoben werden sollten, wenn sie gewalttätig werden. Dann haben sie jedes Asylrecht verwirkt und bewiesen, dass sie hier nicht leben können und wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Martin28a
  • 10.12.2016, 16:02h

  • Vielleicht mal ein Hinweis :
    Der § 46 StGB wurde kürzlich geändert, jetzt wird auch die gesinnung unter " sonstige menschenverachtende" härter bestraft werden können
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 10.12.2016, 16:15hHannover
  • Antwort auf #6 von martin28a
  • ""Ich denke er könnte abgeschoben werden oder ?""..

    Eigentlich muß man vor dem Hintergrund Deiner juristischen Vorbildung darauf nicht eingehen, denn die Fähigkeit zur Recherche sollte Dir nicht abhanden gekommen sein..

    Nein, er kann nach der derzeitigen gesetzlichen Lage nicht abgeschoben werden !
  • Antworten » | Direktlink »