Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27791

Bundepräsidenten-Wahl

CDU macht Hape Kerkeling zum Wahlmann


Hape Kerkeling wird wohl Frank-Walter Steinmeier seine Stimme geben (Bild: RTL/Andreas Friese)

Der schwule Entertainer wird zwei Jahre nach seinem TV-Rückzug den Bundespräsidenten mitwählen.

Die nordrhein-westfälische CDU wird laut einem Bericht der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" Hape Kerkeling in die Bundesversammlung schicken, die am 12. Februar den neuen Bundespräsidenten wählen soll. Laut dem Bericht will CDU-Landeschef Armin Laschet der Landtagsfraktion am Dienstag die Nominierung Kerkelings vorschlagen.

Der in Recklinghausen aufgewachsene und in Bonn lebende Komiker sei von der CDU ausgewählt worden, weil er zu den "vielfältigsten und geistreichsten deutschen Künstlern und Autoren" gehöre. Er habe mit seinem beeindruckenden Bericht über seine Pilgerreise auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela eines der mit über drei Millionen auflagenstärksten Bücher verfasst, heißt es in der Begründung der Partei. Laschet und Kerkeling kennen einander seit Jahren und haben sich bereits gemeinsam im Kampf gegen Aids engagiert.

Kerkeling war vor genau 25 Jahren von Rosa von Praunheim in der RTL-Sendung "Der heiße Stuhl" als schwul geoutet worden. Ein Jahr nach dem Outing räumte der Komiker im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" ein, er sei während der Sendung, die er sich nach dem Hinweis einer Freundin zu Hause angeschaut habe, fast in Ohnmacht gefallen. "Sensiblere Naturen als ich hätten sich in einer Kurzschlusshandlung womöglich mit dem Fön in die Badewanne gelegt." Doch das Publikum habe "irre normal" reagiert.

Weitere Promis in der Bundesversammlung

Der 52-Jährige, der sich 2014 aus dem Fernsehgeschäft zurückgezogen hat, ist einer von vielen Promis, die von den Parteien für die Bundespräsidenten-Wahl nominiert worden sind. Vergangenen Monat gaben die niedersächsischen Grünen bereits bekannt, Dragqueen Olivia Jones in die Bundesversammlung zu entsenden (queer.de berichtete).

Die SPD schickt außerdem viele weitere Sänger in die Bundesversammlung, darunter Eurovision-Legende Katja Ebstein, "Silbermond"-Sängerin Stefanie Kloß und das Schlager-Urgestein Roland Kaiser. Komikerin Caroline Kebekus ("PussyTerror TV") wurde von den Grünen nominiert.

Insgesamt werden 1.260 Wahlmänner und -frauen den neuen Bundespräsidenten wählen. Diese setzen sich je zur Hälfte aus Vertretern des Bundestages und aus Delegierten der 16 deutschen Landtage zusammen.

Spannend wird die Wahl nicht: Da sich CDU/CSU und SPD bereits auf den sozialdemokratischen Außenminister Frank-Walter Steinmeier als Nachfolger von Joachim Gauck geeinigt haben und in der Bundesversammlung über eine satte Mehrheit verfügen, steht der Sieger bereits fest. (dk)



#1 lollipopAnonym
#2 Not My PresidentAnonym
  • 13.12.2016, 16:01h
  • "sei von der CDU ausgewählt worden, weil er zu den "vielfältigsten und geistreichsten deutschen Künstlern und Autoren" gehöre."

    Klar, aber gleiche Rechte haben, das darf auch der "vielfältigste und geistreichste" Untermensch und Bürger zweiter Klasse nicht. Soviel Ideologie der Ungleichheit, Herabwürdigung und Entrechtung muss dann schon sein.

    Selbst schuld, wer sich von der CDU und ihren Enablern (siehe Sozialdemokratie verhindernde Partei Deutschlands) vereinnahmen lässt.

    Noch dazu für die Wahl eines der Agenda-2010-Architekten, denen wir hierzulande und europaweit die brutale Rechtsverschiebung von Politik und Gesellschaft und damit die Zunahme sehr konkreter Gewalt und Angriffe gegen Menschen wesentlich zu verdanken haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 13.12.2016, 16:42h
  • Da Hape Kerkeling ja bereits mehrfach gesagt hat, dass er verstehen kann, dass man gegen die Eheöffnung ist, passt der ja perfekt zur CDU. Solche Mitläufer, die Diskriminierung auch noch rechtfertigen, sind für die CDU ideal.

    Aber ich lehne dieses ganze System der Präsidentenwahl eh ab. Wieso haben z.B. Hape Kerkeling, Katja Ebstein, Roland Kaiser, Caroline Kebekus, etc. das Recht über den Bundespräsidenten zu bestimmen, der Rest der Bürger aber nicht?! Ist es wirklich demokratisch, wenn es Bürger 1. Klasse gibt, deren Meinung in dieser Frage mehr zählt als die des Restes (der Bürger 2. Klasse)?!

    Steinmeiner ist nicht mein Präsident!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PfuiAnonym
  • 13.12.2016, 16:50h
  • Da wird der olle Kriegstreiber Frank-Walter Steinmeier sich aber freuen, dass noch ein Ja-Sager mehr seine Wahl abnickt.

    Was hat die SPD (inkl. Steinmeier) nicht vor der Wahl getönt, dass Deutschland keine Waffen und Überwachungstechnik mehr in Krisenländer und/oder an Diktatoren ausliefern dürfe. Und jetzt ist die SPD, allen voran Steinmeier, einer der größten Profiteure davon.

    Die deutschen Rüstungsexporte in Krisenregionen waren noch nie so hoch wie unter Steinmeier. Hauptsache, die Bilanz stimmt - wen interessieren da schon Tote und Folterungen?!

    Steinmeier hat Blut an seinen Händen und auch wenn er sich noch so präsidial gibt: das wird er NIEMALS abbekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ollinaieProfil
  • 13.12.2016, 17:19hSeligenstadt
  • Antwort auf #3 von Sebi
  • Da war einer schneller mit meiner Meinung:

    "Aber ich lehne dieses ganze System der Präsidentenwahl eh ab."

    "Hape Kerkeling, Katja Ebstein, Roland Kaiser, Caroline Kebekus, "

    ... Donald Duck und Mikey Mouse ...

    Eine Pseudowahl nach DDR und Duma Vorbild, bei der das Ergebnis schon vorher feststeht.

    Bei der die zu Kontrollierenden Parlamentarier sich ihren Kontrolleur vorher ausgewürfelt haben und ihn dan von der "geistigen Eliete" des Landes bestätigen lassen.

    Ist aber sowieso nur noch eine Frage der Zeit. Wenn es die Afd an die Regierung geschafft hat werden wir endlich unseren Kaiser wieder haben. Hat sich Beatrix Amelie Ehrengard Eilika Herzogin von Oldenburg schon geäußert, ob sie die Hohenzollern oder Habsburger haben will?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 niccinicciAnonym
#8 andreAnonym
  • 13.12.2016, 18:48h
  • Antwort auf #3 von Sebi
  • Harmlos. In Sachsen hat der sächsische Landtag u.a. Frauke Petry als "Wahlfrau" und Leipzigerin nominiert. Ich weiß nicht wie das Prinzip bei der Nominierung funktioniert. Nach Verdiensten bestimmt nicht
  • Antworten » | Direktlink »
#9 harpgastAnonym
#10 raganello