Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27839

Die Schwulenberatung Berlin befürchtet eine Benachteiligung von LGBTI-Flüchtlingen (Bild: flickr / Johnathan Nightingale / by 2.0)

Das Schnellverfahren in sogenannten Ankunftszentren werde lesbischen, schwulen, bisexuellen oder trangeschlechtlichen Flüchtlingen nicht gerecht, warnt die Berliner Beratungsstelle.

Die Schwulenberatung Berlin hat am Sonntag die Behörden aufgefordert, besser auf Flüchtlinge einzugehen, die wegen ihrer Homo- oder Transsexualität geflüchtet sind. "Das zum 1. September auch in Berlin eingerichtete Ankunftszentrum kann besondere Schutzbedürftigkeiten, so etwa jene von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und inter* (LSBTI*) Geflüchteten, strukturell nicht ausreichend identifizieren", kritisierten die Aktivisten. Die Ankunftszentren haben die Aufgabe, die Abwicklung der Asylverfahren effizienter zu machen, indem sie innerhalb weniger Tage feststellen, ob Asylbewerber eine hohe oder niedrige Bleibewahrscheinlichkeit haben.

Vielen LGBTI-Flüchtlingen werde dieses Schnellverfahren aber nicht gerecht. So sei die Traumatisierungsquote in dieser Gruppe "überproportional hoch". Vielen falle es außerordentlich schwer, über das Erlebte zu sprechen oder sich offen zu ihrer sexuellen oder geschlechtlichen Identität zu bekennen, so die Schwulenberatung. Die Betroffenen seien auf eine "vorbereitende Beratung" angewiesen, um zu erkennen, "welche zentrale Bedeutung die Anhörung im Asylverfahren hat, und um darauf zu vertrauen, dass ihnen keine (weitere) Verfolgung droht, wenn sie sich deutschen Behörden offenbaren", erklärte das Selbsthilfezentrum.

Die Aktivisten fordern daher unter anderem, dass bei allen Gefüchteteten, die andeuteten, LGBTI zu sein, oder bei denen Mitarbeiter entsprechende Anhaltspunkte haben, das Schnellverfahren sofort abzubrechen. Außerdem müsse in allen Ankunftszentren eine "erkennbare Anlaufstelle" für LGBTI-Flüchtlinge eingerichtet werden. (pm)



#1 markusbln11Anonym
  • 20.12.2016, 10:36h

  • Richtig, keine schnellverfahren bei lgbti-flüchtlingen. Das muss standard sein.

    Und sofortige hinzuziehung kompetenten personals mit community-hintergrund oder anschluss zur begleitung des verfahrens und der antragsteller.

    Lgbti-asylverfahren sind auch dort zu bündeln, wa die nötige kompetenz vor ort ist.
  • Antworten » | Direktlink »