Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27862

Ally for Equality Award 2017

Meryl Streep erhält Preis als LGBTI-Alliierte

Als eine der besten Schauspielerinnen aller Zeiten hat die Streep bereits drei Oscars in ihrem Schrank stehen. Für ihren Einsatz für LGBTI-Rechte kommt nun ein Preis hinzu.


Meryl Streep in ihrer Paraderolle als Miranda Priestly in "Der Teufel trägt Prada" (Bild: 20th Century Fox)

  • Von Dennis Klein
    22. Dezember 2016, 11:43h, 1 Kommentar

Die amerikanische Schauspielerin Meryl Streep wird im kommenden Jahr für ihren Einsatz für LGBTI-Rechte mit dem "Ally for Equality Award 2017" ausgezeichnet. Der Preis als "Alliierte für Gleichstellung" wird jedes Jahr von der Human Rights Campaign, der größten LGBTI-Bürgerrechtsorganisation der USA, vergeben. Streep wird die Auszeichnung bei einer Gala im Waldorf-Astoria-Hotel in New York City am 11. Februar 2017 entgegennehmen.

"Während ihrer gesamten phänomenalen Karriere hat Meryl Streep ihre Stimme genutzt, um sich für die LGBTI-Community einzusetzen", erklärte HRC-Präsident Chad Griffin. "Sie hat mit ihren Filmen die Sichtbarkeit von LGBTI erhöht und sich lautstark für gleiche Rechte ausgesprochen. Meryl Streep ist eine wahre Alliierte unserer Community."

LGBT-Bekannte seit ihrer Kindheit

Streep gilt in den USA als Schwulenikone, besonders nachdem sie in "Der Teufel trägt Prada" die allwissende Chefredakteurin einer Modezeitschrift darstellte. Ihren Einsatz für LGBTI-Rechte erklärte die 67-Jährige damit, dass sie in ihrer Kindheit vom einem schwulen Klavierlehrer und einer transsexuellen Klavierlehrerin unterrichtet wurde. "Ich kann mich nicht an eine Zeit erinnern, in denen LGBT-Menschen nicht Teil meines Lebens waren", so Streep.

Sie stand außerdem in Produktionen vor der Kamera, die sich direkt mit dem Leben von LGBT beschäftigten – etwa in der TV-Miniserie "Angels in America", die von den Auswirkungen der Aids-Epidemie in den Achtzigerjahren erzählte. Als sie dafür 2004 mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde, warb sie in ihrer Dankesrede für die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht – zu einer Zeit, als dies im Bush-Amerika noch nicht populär war.

Der "Ally for Equality Award" wird jährlich an Promis verliehen, "die ihre Zeit und Energie widmen, um sich mit ganzem Herzen dafür einzusetzen, das Leben von LGBTI zu verbessern. Der Preis geht an Alliierte, die außerhalb der LGBTI-Community stehen, aber für die Gleichbehandlung kämpfen." In den vergangenen Jahren wurden bereits Pink und Whoopi Goldberg mit dem Preis ausgezeichnet. 2016 gewann die Schauspielerin Sherri Saum ("The Fosters").